Wenn die menschen kein brot haben…

Organisiert wurde ein Festessen, zu dem auch riesige Geburtstagstorten zählten, darunter eine in Form von Mugabes Mercedes-Limousine. Schon Mugabes eigentlicher Geburtstag am vergangenen Dienstag hatte tagelange Feierlichkeiten sowie Lobgesänge auf den Präsidenten in den Staatsmedien nach sich gezogen. Die Kosten der Feierlichkeiten werden auf fast zwei Millionen Euro geschätzt

…sollen sie doch kuchen essen.

Übrigens: die verschwenderischen selbstfeiern einer bevölkerungsverachtenden p’litischen klasse in der BRD sehen etwas anders aus, zum beispiel so wie die überteuerten protz-, prunk- und prachtbauten dort, wo hübsche¹ zweckbauten es auch getan hätten: Von einem konzertsaal an der elbe über einen fluchhafen im reichshauptslum bis hin zu einem obszön überteuerten tiefergelegten bahnhof, während nicht einmal mehr der reguläre schienenverkehr an ganz normalen tagen sichergestellt werden kann.

„Hartz IV war im kern richtig“. (A. Nahles, menschenfeindin und sicheres mitglied der nächsten BRD-regierung, SPD.) Und wenn die leute keine wohnung mehr kriegen, sollen sie doch in die elbfilharmonie gehen! Wenn die menschen in deutschland das problem nicht bald mit dem französischen rasiermesser lösen — und es sieht nicht danach aus, dass diese kastrierten seelen das jemals hinbekommen würden — ists nur noch eine frage der zeit, bis ein BRD-p’litker aus der zweiten reihe sich auch ein tolles denkmal mit dem geld anderer menschen errichten lassen will und deshalb den bau eines unterirdischen flughafens mit angeschlossenem konzertsaal neben der startbahn beginnt.

¹Man muss ja nicht gleich scheußlich bauen…

Tolle idee des tages

Internet:
„Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen

Genau, was ein dummer zensor kann, das kann man auch gleich an eine softwäjhr delegieren, die „intelligent“ ist (das heißt: die keinerlei verantwortung hat, deren vorgehen selbstlernend und damit angeblich nicht verständlich ist und deren exzesse dann halt „kompjuterfehler“ sind). Mein armes bullschitt-o-meter!

Tatütata, hier kommt das superschnelle internetz!

Weder ox noch esel können es aufhalten: immerhin hat p’litbüromitg… ähm… bummsdatenautobahnminister Doofrindt schon einen förderbescheid für 50-Mbit-superschnellrohrpost ausgedruckt, feierlich übergeben und flugs eine PRessemitteilung verfassen lassen!!11!!!1!1!

Dorf für dorf an der breitbandfront wird genommen, nichts kann den endsieg noch verhindern, willkommen in der deutschen wochenschau!

„Fachkräftemangel“ des tages

Bald ist ja wieder CEBIT, und die üblichen tröten von den BITKOMikern werden mit lautestem alarmton vom fachkräftemangel faseln. Hier mal etwas hintergrundlektüre zum so genannten fachkräftemangel in der BRD:

Trotz Weiterbildung:
Arbeitslos als Fachinformatiker

Trotz einer Zertifizierung als Linux-Administrator findet ein Fachinformatiker keinen Job. Derzeit suchen 3.000 Menschen mit dieser Ausbildung Arbeit

„Cloud“ des tages

Ein Flughafen bei New York lagerte seine Backups offenbar ungewollt in einer öffentlichen Cloud. Unter den Daten sollen sich E-Mails, Passwortlisten für Flughafensysteme und Personalakten befinden

Wer braucht eigentlich noch diese gefährlichen cyber-cyber-angriffe, wenn sich die unternehmen bei jeder sich bietenden gelegenheit selbst ins knie schießen und alles mögliche offen ins internet stellen?

Ach ja, ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den datenschutz, der überall versprochen wird, weil das versprechen ja nichts kostet. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

„Wissenschaftsjornalismus“ des tages

„Bild der wissenschaft“ so: es ist zeit für eine neue medizin: tabletten und globuli aus einer hand. Immerhin wird noch nicht gependelt statt geröngt und auch noch kein ouija-brett anstelle einer blutdruckmessung verwendet. Aber weit davon weg ists nicht mehr… die verwendung von nachweislich unwirksamer, auf abergläubisch-magischem analogiedenken basierender kwacksalberei durch ärzte wird jetzt also „integrative medizin“ genannt. Klingt ja auch viel besser als „milljonengeschäft mit kwacksalberei“.

Man sollte von einer „bildzeitung der wisschenschaft“ sprechen…

Fäjhknjuhs des tages

Bei der springerschen welt, dieser bildzeitung mit schlips, haben autoren gewisse wahrnehmungsstörungen, wie und warum guhgell gegen eine webseit mit technischen manipulazjonen vorgeht und deuteln für ihre leser daraus eine riesengroße guhgell-zensurkampanje „gegen rechts“ zurecht. Ach ja, mit diesem „breitbart“, das da ständig in text und symbolfotos erwähnt wird, hat es gar nichts zu tun.

Und dann stellen sich diese kwalitätsautoren hin und drücken sich nach derartiger lesermanipulazjon ihre krokodilsträne raus, weil guhgell so ein pöser zensor ist.

Arschlöcher aus der gleichen BRD-scheißpresse, die mit lobbyarbeit dafür gesorgt hat, dass das BRD-staatsfernsehen seine längst bezahlten inhalte depublizieren muss und die mit lobbyarbeit dafür gesorgt hat, dass in der abmahnrepublik täuschland das betreiben einer ganz normalen webseit unter den bedingungen des „leistungsschutzrechtes für presseverleger“ ein unwägbares, für die meisten menschen potenzjell existenzbedrohendes juristisches risiko geworden ist. Ja, dieses leistungsschutzrecht, dass jetzt auch mit dem kompetenzersatzstoff Oettinger in der brüsseler lobbykratur vorangetrieben werden soll, weil es in der BRD ja schon nicht funkzjonierte (und nur ein paar private webseits erwürgt hat, unter anderem auch welche von mir).

Wenn es irgendwo zensoren gibt, die immer wieder mit gewalttätiger wucht und allerlei verschwörungen in den dunkelkammern der regierungen dinge aus dem internetz entfernen wollen (und immer wieder den eindruck erwecken, sie würden am liebsten das ganze internetz entfernen), dann ist es die scheißpresse in der BRD. Und das stinkende, verlogene pack erfindet eine zensur durch guhgell und stellt sich dann als ankläger hin. Widerlich!

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

(Weil dieser artikel wegen typischer jornalistischer intelligenzleistungen demnächst nicht mehr im frei zugänglichen web steht, musste ich leider eine archivversjon anlegen.)

„Geistiges eigentum“ des tages

Der Missbrauch mit Löschbegehren wegen Urheberrechtsverstößen hat gewaltige Ausmaße angenommen

Übrigens: meistens haben die geistig eigentümlichen nur guhgell im visier; wer unzensierte suchergebnisse haben möchte, ist also gut beraten, eine andere suchmaschine zu verwenden. Zum glück gibt es ja eine menge. Wer keine kennt: man findet sie sogar mit guhgell…

Feminismus des tages

Achtung, sehr bitter!

Seitdem schreiben mir Menschen, die mich nicht kennen und nichts über mich wissen, und wünschen mir, dass ich vergewaltigt werde, weil sie Opfer schützen wollen. Wie kann das Schutz von Opfern sein?

Damit sind sie aber noch zurückhaltend. Viele führen aus, dass ich nicht nur vergewaltigt, sondern massenvergewaltigt werden solle. Und zwar von „ungewaschenen“ Geflüchteten

Schön, dass wir das mal geklärt haben…

Ein Twitter-Feed, der nicht über die erforderliche Schöpfungshöhe verfügt, ist urheberrechtlich nicht geschützt

…dass es leute da draußen gibt, die urheberrechtsansprüche für ihre kürzst- und stummeltexte beim zwitscherchen einklagen wollen und ein landgericht in der BRD (der streitwert lag über fünftausend øre?) damit beschäftigen. Allen ernstes.

Geld ist für die psyche das, was alkohol fürs gehirn ist: es macht doof, aggressiv und nach einiger zeit asozjal.

Und nochmal Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die verkaufszahlen von wischofonen angeguckt und dabei rausgekriegt, dass es so etwas wie eine marktsättigung gibt. Das universum reicht nicht mehr aus, um die größe der überraschung fassen zu können!1!!!1!

Aber hej, jetzt kaufen die leute „smarte“ glotzen mit größerer bilddiagonale, die einzige bewusstseinserweiterung, an der sie noch interessiert sind.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal angeschaut, bei welchen schiedsrichtern in der brüllball-bundesliga wie viel geld verwettet wird und vermutet systematische manipulazjon von fußballwetten durch korrupte schiedsrichter.

Wer zahlen sehen will: die studie ist verlinkt.