Rückblick in wehmut

Man muss nur ein stück (und sei es gar ein schlechteres) von pink floyd, david bowie oder the Alan Parson’s project hören, um zu bemerken, dass die gesamte populäre musik unter den bedingungen der jetztzeitigen kontent-industrie unrettbar im arsch ist.

Frank bereitet gerade seine heutige sendung auf toxic apple radio vor. Und ich sitze noch hier und höre gerade jede menge guter musik – sowohl ältere wie neuere. Leider muss ich gleich wieder gehen. Na ja, wenigstens regnet es nicht mehr, sonst würde ich auf den vor mir liegenden 11 kilometern völlig trübsinnig werden.

Ach ja, Franks sendung „kontraste“ gibt es jeden donnerstag um 20:00 uhr. Reinhören kann sich durchaus lohnen, und wer es elektrischer mag, der wird sich auch über Miras whitedarkness-sendung freuen…

Nach moskau!

Das bild ist einem wahlplakat der CDU für den bundestagswahlkampf 1953 entnommen.

Es mag ja sein, dass „alle wege des marxismus nach moskau führen“ oder doch wenigstens in den fünfziger jahren dorthin geführt hätten. Aber auch dies ist wahr: alle wege des entfesselten, zur alternativlosen ideologie erhobenen kapitalismus führen nach manchester. Und es geht voran.