Na, willste ne EXE runterladen?

Die grünen haben offenbar eine ökologische alternative zu Schäubles wahnideen von einem bundestrojaner entwickelt und stellen das programm jetzt zum freien daunlohd zur verfügung. Man muss schon ziemlich bescheuert sein, um eine fragwürdige ausführbare datei von einer ebenso fragwürdigen internetz-präsenz runterzuladen und auch noch auszuführen. Man muss ungefähr so bescheuert sein, wie die grünen zu glauben scheinen, dass es viele menschen unter den bedingungen des gegenwärtigen gesellschaftlichen prozesses geworden sind. Natürlich versuchen diese grünnen auch, eventuelle bedenken zu zerstreuen, indem sie ihrem download-link für PC und mäc den folgenden text folgen lassen:

.exe-Dateien können gefährliche Viren enthalten – im schlimmsten Fall Schäubles "Bundestrojaner". Diese "exe" aber kann bedenkenlos heruntergeladen werden. Überzeuge Dich selbst und lass die Datei durch einen Virenscanner prüfen, bevor Du Sie öffnest. Dies geht auch Online unter www.kaspersky.com/remoteviruschk.html

Klar, ihr pseudodemokraten von der partei, die die farbe des pflanzlichen lebendigen für sich beansprucht hat. Falls ihr es noch nicht wisst: Eine internetz-seite kann überigens auch völlig harmlosen text und sogar weniger harmlose eingebettete grafiken und multimedia-elemente enthalten. Da braucht man auch niemanden etwas davon zu erzählen, dass die seite völlig bedenkenlos betrachtet werden kann. Deshalb braucht sich auch niemand selbst davon zu überzeugen und den text durch einen virenskänner zu schicken. Und was noch toller ist: das funkzjoniert sogar mit diesem pinguin-system, das ich meistens benutze. Falls ihr nähere informazjonen braucht, wie man so etwas produziert, wendet euch ruhig vertrauensvoll an mich, ich kann das. Ich kann sogar so eine seite basteln, ohne ein tabellen-lajhaut zu benutzen, einfach so, mit ganz schlichtem HTML und einem bisschen CSS. Da brauche ich denn auch nicht so viele unsichtbare grafiken einzufügen, um abstände zu halten. Aber solche technischen einzelheiten sind euch gewiss scheißegal, das habt ihr gewiss rasch von eurer werbeabteilung häcken lassen, die nicht besonders kwalifiziert in technischen dingen ist, aber dafür umso geübter darin, auf wiederverwertetem papier zu drucken. Die haben es bestimmt auch für eine gute idee gehalten, dass man den leuten einfach eine exe zum daunlohd anbietet statt ein paar inhaltliche worte in unmittelbar verständlicher form zu schreiben. Und ihr habt ihnen das geglaubt. Weil ihr euch immer auf eure werber verlasst, egal, was für eine scheiße die erzählen. In niedersaxen habt ihr ihnen ja auch geglaubt, dass man den stimmviechern einfach erzählen kann, arbeit sei ein schmackhafter kuchen.

Ach, was rede ich. Die geballte inkompetenz der gesamten berliner bande (einschließlich so genannter "opposizjon") gleichermaßen in technischen wie in p’litischen  fragen ist ja jedem wachen und denkenden bekannt. Aber dass die sich so offen dazu bekennen…

Die technik wartet…

…immer auf den ungünstigsten moment, um zu versagen. Kaum kann ich mich mal ein paar tage lang nicht so richtig um etwas kümmern, schon versagt der striehm-sörver von toxic apple radio. Der einzige trost dabei: ich hätte sowieso nichts machen können, da es sich nicht um ein problem mit der leidigen softwäjhr, sondern um ein anderes problem handelt. Das wird leider zur folge haben, dass ich in den nächsten wochen einen komplett neuen striehm-sörver aufsetzen muss. Was wäre ein hübscher tag ohne eine schlechte nachricht?

Wahrscheinlich ein noch hübscherer tag.

Was wichtig ist

Die folgende meldung konnte man heute im videotext von BBC world lesen. (Stand ist 18. juli, 11:56 mitteleuropäische sommerzeit, inzwischen wird diese meldung im ticker etwas nach unten gerutscht sein.)

People too relaxed over strokes

People would respond more quickly to losing a bank card than suffering the symptoms of a stroke, a survey says.

The stroke association poll of 2000 people suggests 88% would react immediately if they lost a bank card. This compared with 34% of people it suggested would wait 24 hours if they experience facial or arm weakness and speech problems – symptoms of a stroke.

Da hat die allgemeine gehirnwäsche und umerziehung doch so richtig gut gewirkt. Es gibt also im vereinigten königreiche ein gutes drittel der bevölkerung, das einfach erstmal einen tag abwartet, wenn es plötzliche lähmungserscheinungen am eigenen körper feststellt. Es könnte sich ja von selbst bessern, und man könnte ja durch eine krankheit die arbeit verlieren – offenbar vielfach eine größere angst als die vor dauerhafter einschränkung durch einen hirnschaden nach einem schlaganfall. Aber beinahe alle menschen werden sofort tätig, wenn sie die kundenkarte ihrer bank verloren haben. Da weiß man, was den umerzogenen menschen etwas wert ist, und man weiß auch, was ihnen wertlos geworden ist.

So etwas kommt eben raus, wenn menschen lernen, sich selbst als austauschbare batterien im betrieblichen produktionsprozess zu betrachten.

Überraschung!

Sagt mal, gibt es etwa wirklich doping im radsport? Ich bin ja so’was von überrascht, ich hätte das niemals für möglich gehalten. So nach allen diesen medial aufgeführten selbstkasteiungen und diesen vielen vor betroffenheit besoffenen worten. Die haben schließlich nicht nur moral, die haben auch noch ’ne doppelte moral. Und doppelt hält ja bekanntlich besser, auch besser dicht, wenn man dichthalten muss.

Telefonieren

Kaum jemand kann sich vorstellen, dass ich es wirklich hasse zu telefonieren. Leider wird es mir auch nicht geglaubt, wenn ich das mal sage. So normal ist es den menschen inzwischen geworden, dass man für den austausch im gespräch geld bezahlen muss.

Das anrufen auf einem händi kommt für mich gar nicht in frage. In der regel habe ich einfach nicht genug von diesen 2-euro-münzen in der tasche, und wenn ich doch genug davon habe, haue ich mir lieber den bauch voll.

Radschieben

Radfahren ist bei diesem wetter eine wirklich angemessen form der fortbewegung. Leider gibt es immer wieder idjoten, die ihre bierflaschen scheppernd klirrend auf die straße krachen müssen, und denn findet man beim radfahren manches mal die spuren dieser alltäglichen barbarei. Zehn kilometer radschieben ist bei diesem wetter keine hübsche form, sich zu bewegen.

Irgendwann kriege ich mal so einen saufenden depp in die finger, der seine flaschen so zerdeppert.

Versetzt werden

Klar, so mancher, der sich mit so einem obdachlosen penner wie mir verabredet, der glaubt wohl, dass ich inzwischen so entwürdigt und stumpf bin, dass es mir nichts ausmacht, wenn ich drei stunden erfolglos warte. (Es kann ja jedem was dazwischen kommen, und so habe ich immer ein hohes maß an zeit und geduld.) Mit jeden tag, den ich lebe, wäxt die anzahl der menschen, die mich am arsch lecken können.

<persoenlich_gemeint>
Ja, C., genau du bist hier gemeint! Lauf mir ja nicht mehr über’n weg, du kriegst keine besonders freundliche begrüßung. Und sei froh, dass ich nicht im regen gestanden und nicht gefroren habe, sonst würde ich dir bei der nächsten begegnung dein großes, unverbindlich-freundlich laberndes fressbrett einschlagen. Du kannst dir gar nicht vorstellen,  wie groß für mich inzwischen der aufwand ist, meinen körper ein paar kilometerchen durch die gegend zu bewegen. Und es scheint dir auch scheißegal zu sein. Ich kann mir weder die überteuerten fahrkarten des nahverkehrs leisten, noch kann ich mir wie du ’ne taxe leisten, wenn ich wie du zu blöd wäre, eine uhr abzulesen. Im moment tut mir jeder schritt weh, und das hat du gewusst und es war dir einfach nur scheißegal. Deine verantwortungslosigkeit und gleichgültigkeit sind widerlich.
</persoenlich_gemeint>

An alle anderen mitleser: das musste jetzt einfach mal raus.

Rückblick in wehmut

Man muss nur ein stück (und sei es gar ein schlechteres) von pink floyd, david bowie oder the Alan Parson’s project hören, um zu bemerken, dass die gesamte populäre musik unter den bedingungen der jetztzeitigen kontent-industrie unrettbar im arsch ist.

Frank bereitet gerade seine heutige sendung auf toxic apple radio vor. Und ich sitze noch hier und höre gerade jede menge guter musik – sowohl ältere wie neuere. Leider muss ich gleich wieder gehen. Na ja, wenigstens regnet es nicht mehr, sonst würde ich auf den vor mir liegenden 11 kilometern völlig trübsinnig werden.

Ach ja, Franks sendung „kontraste“ gibt es jeden donnerstag um 20:00 uhr. Reinhören kann sich durchaus lohnen, und wer es elektrischer mag, der wird sich auch über Miras whitedarkness-sendung freuen…

Nach moskau!

Das bild ist einem wahlplakat der CDU für den bundestagswahlkampf 1953 entnommen.

Es mag ja sein, dass „alle wege des marxismus nach moskau führen“ oder doch wenigstens in den fünfziger jahren dorthin geführt hätten. Aber auch dies ist wahr: alle wege des entfesselten, zur alternativlosen ideologie erhobenen kapitalismus führen nach manchester. Und es geht voran.

Regentag

An einem tag wie diesem, an dem man um halb acht schon denkt, es würde nacht, an dem regentropfen geduldig versuchen, eine zweite, langsamere sintflut zu verursachen, an dem die autoreifen neben dem geräusch der reibung auch etwas plätscherndes produzieren; an einem solchen tag ist auch das heiterste gemüt verfinstert, trüb. Das einzige, was da noch zu schaffen war, das war das zurechtstutzen des datenwildwuchses auf der festplatte. Was menschen gegenüber eher etwas unangemessen ist, das ist daten höchst angemessen: ein sorgsam erstellte verschubladung. Mal schauen, ob ich an diesem leidigen arbeitsrechner in den nächsten sitzungen etwas seltener so etwas wie find an der kommandozeile sage.

Man darf sich gar nicht daran gewöhnen, auf einem kompjuter in unordnung zu leben. In einer wohnung macht das nichts aus, da entsteht denn mit zunehmender gewöhnung an den zustand ein gewisses biotop, dass dann irgendwann durch duft nach arbeit ruft. Aber auf dem kompjuter wird arbeit mit jeder weiteren vermüllung unmöglicher gemacht, und damit auch das erreichen irgendwelcher ziele. Und dazu fahre ich diese leidige kiste doch immer wieder hoch.

Wer mich kennt und mir aufmerksam zuhört, der bemerkt irgendwann, dass ich zwar "vor der glotze", aber "hinterm kompjuter" sage. Der grund für diese sprache ist einfach. Was einem der rechner immer wieder entgegen hält, das muss ein arsch sein…

Karl-Eduard von Schnitzler

Ja, ich arbeite immer noch an meinem nächsten album. So langsam habe ich auch das ganze klangmaterial dafür zusammen, aber es ist alles noch nicht so rund.

Wer es gar nicht erwarten kann, mal wieder etwas von mir zu hören: ich habe teilen der letzten sendung des schwarzen kanales mit Karl-Eduard von Schnitzler mal ein wenig musik dazugelegt. Die vorabversjon von "Der Schwarze Kanal" steht zum freien daunlohd zur verfügung. Es kann aber sein, dass sich bis zur endgültigen versjon noch einiges ändert, obwohl ich ausnahmsweise mit dem ersten mix fast zufrieden bin…

Viel spaß damit! Und nicht vergessen: der klassenkampf geht weiter!

Heute ist mein technik-hasstag

Nicht nur, dass ich mich stundenlang mit wordpress rumgeärgert habe. Das ist schlimm genug, aber es gehört eben zum wahnsinn eines menschen, der einen blog auf einen webspähs betreibt, den er selbst verantwortet.

Nein, damit ging der heutige hasstag noch nicht zu ende.

Es ging damit weiter, dass Frank ein problem mit opera hatte. Er hat jetzt nämlich eine maus, die ein paar tästchen mehr hat, damit er blender etwas flüssiger bedienen kann. Diese maus funkzjoniert auch mit allen anwendungen, mit nur einer einzigen ausnahme: sie funkzjoniert nicht mit opera. Das heißt, sie funkzjoniert ein bisschen, aber das scrollrad funktioniert gar nicht.

Das war befremdlich. Das problem tritt nur mit opera auf, alles andere geht. Nun, da konnte ich nicht widerstehen, einen blick in die support-foren von opera zu werfen. Seit ich eine zeitlang immer aktuelle beta-versjonen dieses browsers unter linux verwendet habe, hatte ich dort ja auch schon eine menge zu schreiben.

Und ich kam aus dem staunen gar nicht mehr heraus. Etliche opera-anwender haben genau das gleiche oder sehr ähnliche probleme, und zwar immer mit opera und windows xp oder vista. Microsoft stellt sich natürlich auf dem standpunkt, dass es sich um ein opera-problem handeln muss, da es doch nur mit opera auftritt. Ich glaubte schon an eine verschwörung,

Aber wir fanden doch noch einen weg, wie man sich um dieses problem herumwerkeln kann. Der spezjelle maustreiber wird in einem kleinen bildchen in der tray dargestellt, man kann ihn auch über sein kontextmenü beenden. Denn gehen zwar die zusätzlichen tasten der maus nicht mehr, aber dafür kann man mit opera wieder das scrollrad benutzen.

Dieser maustreiber ist ein programm mit dem namen 4dmain.exe, das automatisch gestartet wird. Wenn man es am automatischen starten hindert, ist die benutzung von opera kein problem mehr. Dafür gehen die beiden zusatztasten der maus nicht. Die braucht Frank aber nur für bestimmte programme, vor allem für blender. Deshalb haben wir einen link auf den desktop gelegt, um den treiber für die erweiterten möglichkeiten der maus leicht starten zu können. Zum glück benutzt Frank so ein monsterprogramm wie blender wirklich nicht jeden tag, ganz im gegensatz zu opera.

Natürlich habe ich den bug schon ganz offizjell an opera gemeldet, die kennen meine mäjhladresse ja noch von gefühlten 100 bugreports…

Wie man anfängt, alles zu hassen

Wenn man in mehreren stunden mühe nichts weiter zu wege bringt, als eine bloggestaltung von der bislang benutzten beta-versjon auf eine neuere versjon zu bringen, denn fängt man an, das alles zu hassen. Das schlimmste war ein schwer verständlicher seiteneffekt im zusammenhang mit den wordpress-widgets; dafür habe ich lange lange foren gelesen.

Und was ist das ergebnis der ganzen mühe? Ein blog, dass hinterher genau so aussieht wie vorher. Und dafür habe ich so viel kleine rechtecke in einem brauser-fenster verschoben! Der tag ist gelaufen…

Programmierarbeit

Wenn man mal wieder den striehm-sörver von Toxic Apple Radio mit ein paar sinnvollen automatisierungen gezähmt hat, wenn man garstige shellskripten mit den ziemlich grässlichen editor vi geschrieben hat, wenn man denn schließlich sieht, dass der sörver das tut, was er eben tun soll – ja, denn fragt man sich, was man eigentlich mit einem windohs-sörver anfangen könnte.

Ohne ssh, bash und die üblichen kleinen, aber gut kombinierbaren programme könnte ich mit einem kompjuter gar nichts anfangen.

Kommerzjell motivierte zweitverwertung

Ob guhgell wohl mit dieser form der kommerzjell motivierten zweitverwertung meiner pohstings einverstanden ist? Unter dem banner „Google Update“ in der durchaus passenden schriftart, was so sehr dazu geeignet ist, guhgell mit schmutz zu bewerfen? Einfach nur, um wie ein vampir das kreative werk anderer menschen durch schaltung von werbung auszubeuten?

Oder ob es guhgell gleichgültig ist, dass diese marke von asozjalen spämm-bloggern verwendet wird?