Resozjalisierungsmaßnahme

Das ist doch mal eine maßnahme zur resozjalisierung, die ich da eben mit einer unverlangten mäjhl bekommen habe:

Werden Sie endlich wieder ein Teil der Gesellschaft mit einem eigenen Konto.

Nun, leider habe ich nicht den geforderten „wohnsitz in deutschland“ – denn ich habe gar keinen wohnsitz. Aber selbst, wenn ich den hätte, würde ich kaum etwas in anspruch nehmen, das mit massenmäjhl beworben wird.

Zumal die AGB doch ein paar sehr wenig vertrauen erweckende punkte enthalten…

endlich-ein-konto.de bietet auf dieser Webseite lediglich eine Dienstleistung an. Der Vertrag selbst wird mit der jeweiligen Bank geschlossen […]

Oder anders gesagt: Es ist eine dienstleistung ohne erfolgsgarantie. Dafür entstehen einem aber in jedem fall kosten.

[…] Für die Bereitstellung und Zusendung der Vertragsunterlagen berechnen wir Ihnen einmalig und inclusive MwSt. 14,90 Euro. Diese sind vorab, direkt nach Bestellung auf unser Konto zu überweisen. […]

Klar, jemand der händeringend ein konto sucht und auf solche angebote reinfällt, der kann auch mal eben locker eine überweisung machen. Er hat auch so viel geld übrig, dass er mal eben dreißig mark für einen dienst zum fenster rauswerfen kann, der nicht einmal den erfolg der maßnahme versprechen kann. Und wenn das mit der überweisung nicht klappt, wird es gleich noch ein bisschen teurer:

[…] Kommt der Kunde in Zahlungsverzug und können wir keinen Zahlungseingang spätestens 7 Tage nach Bestellung feststellen, sind wir berechtigt, den Kunden anzunahmen. Die Kosten pro Mahnung betragen 10,- Euro. […]

Immer wieder interessant, mit welchen maschen man selbst noch bei den ärmsten ordentlich geld absahnen will. Nicht nur, dass es möglicherweise nicht einmal ein konto gibt, man darf für dieses nichts auch noch löhnen. Wer es vergisst, wird gemahnt. Wenn des geld nicht so flüssig ist, kommt das inkasso gewiss gleich hinterher.

Wie gesagt: auf diese „dienstleistung“ kann jeder verzichten. Man bekommt hier nur vertragsunterlagen zugesandt, die man dann an die bank absendet – und die bank kann das ablehnen.

[…] Die Entscheidung zur Eröffnung des Kontos liegt allein bei der Bank. endlich-ein-konto.de kann und darf hierfür keine Garantie geben. […]

Wer da gleich zur bank geht, kann mit den gesparten 15 euronen bestimmt was besseres anfangen. Egal, ob er ein konto kriegt oder nicht. Zumal das desein der website nicht gerade einen eindruck von sorgfalt und kompetenz vermittelt…

Aber das ist ein anderes tema.

Hauptsache, hier lässt sich niemand verarschen…