Nach fünf tagen

Nachdem ich fünf tage am stück nur mit werbung beschäftigt war und in „heldenhaftem einsatz“ weit über hundert aktuelle fernsehwerbespots durch aug und ohr in meine seele gelassen, verschlagwortet und bewertet habe, muss ich einfach mal für ein paar tage durchatmen. Ein wuchteschwerer hammer scheint mir auf den kopf gefahren, es hört nicht auf zu dröhnen.

Jeder dieser kürzstfilme scheint bei genauer betrachtung direkt aus der hölle zu kommen.

Selbsttest depressjon

Beim kompetenznetz depressjon kann man einen selbsttest machen, ob man auch zur waxenden menge der depressiven gehören könnte. Selbstverständlich ist ein solcher test so gestrickt, dass jeder denkende und fühlende spielend als ein kranker abgestempelt und gegebenenfalls auch behandelt werden kann – auch ich mache da keine ausnahme.

Es wird gefragt, ob man seit mehr als zwei wochen unter den folgenden emozjonalen zuständen leidet:

1. gedrückter stimmung
Nun, das ist leicht beantwortbar, ich leide seit etwa fünf jahren unter gedrückter stimmung. Und das hat eine klare ursache in den bedrückenden umständen, in denen ich leben muss. Allerdings sehe ich darin nichts krankhaftes, ich halte es eher für krankhaft, dass man hier auch bei persönlicher aussichtslosigkeit noch dem allgemeinen zwang zur unreflektierten fröhlichkeit folge leisten soll.

2. interesselosigkeit oder freudlosigkeit, auch bei sonst angenehmen ereignissen
Was sind angenehme ereignisse?

3. schwunglosigkeit, müdigkeit, innere unruhe
Wo soll mir noch der schwung herkommen? Ich schlage mich bettelnd durch ein dasein, das ich hassen gelernt habe. Natürlich bin ich müde. Der tosende, irrsinnige lärm raubt mir die tage, die letzten einigermaßen befriedigenden mentalen leistungen kann ich nur des nachts erbringen. Innere unruhe ist nur der spiegel äußeren tosens, das ich meistens zu meiden schaffe.

4. fehlendem selbstvertrauen, selbstwertgefühl
Wenn einem jeden tag die offene verachtung der gesamten mitwelt entgegenschlägt, nur weil man anders als die massengestanzte norm ist, wenn einem diese verachtung gelegentlich sogar als offene gewaltdrohung entgegenschlägt, wo sich die barbarischen mitmenschen im kollektiven fußball- und alkoholrausch als entfesselte spießbürger aufführen, wo soll da das selbstwertgefühl herkommen? Aus meinen träumen? Oder aus einer schusswaffe, die ich trage? Nein, leute, ich bin dreck. Und ich bin so unverschämt, dass ich dreck bleiben will. Ich würde im zweifelsfall sogar dafür morden, dass ich ichselbst bleibe. Das ist nicht mit einem wertgefühl verbunden, es ist auch kein selbstvertrauen, es ist die für mich einzige möglichkeit, zu leben. Mit nur körperlichen beeinträchtigungen, aber flüchtend geretteter, einsamer seele.

5. verminderte konzentrazjonsfähigkeit, grübelneigung, unsicherheit bei entscheidungen
Wie soll sich ein fühlender mensch konzentrieren, wenn das geplärr des konsumismus, die lautstarke forderung an jeden, der unter dem derzeit über die gesellschaften ablaufenden prozess wesen muss keine ruhe mehr lässt. Zum grübeln neige ich freilich nicht, ich nenne es denken, eine produktive tätigkeit, die gedanken hervorbringt. Entscheidungen sind in der regel von außen aufgedrängt, eine bedingung der not, selten nur etwas "freies" – ich bin nicht unsicher bei entscheidungen, sondern verweigere sie völlig.

6. starke schuldgefühle, vermehrte selbstkritik
Diese fase habe ich schon lange hinter mir.

7. negative zukunftsperspektive, hoffungslosigkeit
Eine selbstverständlichkeit für jemanden, der hier nichts mehr zu erwarten hat, oder? Das hoffen überlasse ich jenen, die ewig darauf warten wollen, dass noch etwas anfängt.

8. hartnäckige schlafstörungen
Diese sind von mir gewichen, seit ich mein richtiges, aktives leben in die nächte verlegt habe, wo mir nicht der lärm die luft zum atmen raubt.

9. verminderter appetit
Ich weiß gar nicht mehr, was appetit ist – manchmal freilich, manchmal habe ich hunger. Vor allem, wenn ich mal wieder ein paar tage lang nicht dazu gekommen bin, mir etwas zum essen zu erbetteln – es wird ja auch immer schwieriger. Aber vor der gefahr zu verhungern stehe ich nicht…

10. tiefe verzweiflung, todesgedanken
Halte ich angesichts meines lebens für eine ganz gewöhnliche reakzjon des körperlich-seelischen systemes.

Und, was ist das wenig überraschende ergebnis, wenn ich diese antworten absende? Na, ist doch klar…

Sie sollten auf jeden Fall möglichst bald Ihren Arzt konsultieren. Ihre Angaben weisen auf eine ausgeprägte behandlungsbedürftige Depression hin.

…ich soll mich mit meinem ganz beschissenen leben als marginalisierter der globalisierung auch noch im medizinbetrieb verwursten lassen, wenn ich schon zu nix anderem mehr tauge. Eine ganz tolle aufforderung, die auch ein gutes geschäft ist. Da kriege ich denn hübsche, bunte pillen, die machen mich pflegeleicht und lassen mich vielleicht sogar an die beglückungsideen derer glauben, die mir allerlei tinnef oder p’litische heilslehren verhökern wollen.

Allerdings sträube ich mich strikt dagegen, gesunde reakzjonen auf kranke zustände als eine krankheit behandeln zu lassen. Und den gefallen, mich still umzubringen, werde ich auch niemanden tun – jedenfalls nicht, ohne ein paar leute mitzunehmen. Wenn ihr astlöcher da draußen meint, das sei als depressjon zu bezeichnen, denn tut das ruhig. Es geht mir am arsch vorbei.

So oft ich über guhgell lästere…

…jetzt hat guhgell eine maßnahme für ein schöneres internetz ergriffen. Ich werde die obskuren, kryptofaschistischen pi-pi-macher in den guhgell-nachrichten nicht vermissen, ganz im gegenteil.

Wie sehr ich diese "nachrichtenkwelle" schon ausgeblendet habe, merke ich daran, dass ich es gar nicht bemerkt habe. Dass die plötzlich nicht mehr dabei war. Dafür habe ich zu oft bemerkt, dass die notdürftig getarnte hetzpropaganda gegen eine große religjonsgemeinschaft dabei war.

Via watchblog islamophobie

Verlesen

Ich habe mich eben mal wieder so richtig verlesen. Als ich diese so genannten nachrichten überflog, die sich vor allem durch die eigenschaft auszeichnen, nichts mit meinem leben zu tun zu haben, da las ich auf dem ersten blick "wirtschafts-nobelpreis geht an drei US-verschwörungsteoretiker". Aber es waren natürlich drei leute, die "vertragsteoretiker" sein wollen.

Ob man einen nobelpreis für wirtschafts-"wissenschaft" oder fürs wünschelrutengehen verleiht, macht für mich keinen so großen unterschied. Außer vielleicht, dass ich wünschelrutengehen etwas ernster nehme.

Zur strukturellen integrität der zeit-dimensjon

Nochmal zum genießen und verdrießen:

Eine Ebene in einer Zeitdimension muss einen höheren Zeitrang als die vorhergehende und einen geringeren als die folgende haben. Die Ebene DId 444 Woche hat Rang 50. In dem Fall sollte der Rang größer als 40 und kleiner als 10 sein.

Das ist wohl irgendetwas im raum-zeit-kontinuum gehörig kaputt gegangen.

Solche „hübschen“ meldungen findet man übrigens bei „Worse Than Failure„. Und ich weiß jetzt, was fortan zu meiner (fast) täglichen lektüre gehört. Wer sich immer wieder mit der softwäjhr anderer leute oder gar mit ihrem kohd herumschlägt, der findet dort nämlich die nötige entspannung…

Brüller des tages…

…wurde verursacht von den verbraucherschützern im hübschen königreich der niederlande, die ein kostenfreies daungräjd von vista auf windows xp fordern:

"Kaufen Sie ein Vista-Sytem nur dann, wenn Sie sicher sind, keine Probleme zu bekommen oder die auftretenden Probleme auch lösen können", empfehlen die Verbraucherschützer in einer Mitteilung. Nach Angaben des Consumentenbond sind bisher mehr als 5000 Beschwerden von Vista-Besitzern eingegangen, die über Probleme in Zusammenhang mit Peripheriegeräten oder der Stabilität des Betriebssystems berichteten. 

Aber es ist doch so schön bunt – wer würde da im laden nach xp fragen?

Im september wie im oktober…

weiß microsoft genau, was windows-anwender wollen und was sie wirklich brauchen – egal, ob die da etwas abstellen oder nicht. Ich glaube, einige leute werden erst dann aufwachen, wenn ihnen ein gut laufendes betriebssystem einfach aus redmond abgeschaltet wird, weil die schönen, bunten, neuen versjonen der microsoftwäjhr verkauft werden sollen. Wer vorher schon wach ist, überlegt sich jetzt schon, wie sich die immer weiter voran getriebene enteignung des kompjuters verhindern lässt.

Ich empfehle da den umstieg auf ein anderes betriebssystem. Das liegt aber daran, dass ich schon überwiegend ein anderes betriebssystem nutze. Und. Ich weiß warum.

Die alltägliche grausamkeit

Da ich demnächst "was über werbung" mache, stehe ich gerade vor der wenig erfreulichen aufgabe, mit etliche zeitgemäße werbespots durchschauen zu müssen. (Was wäre ich nur ohne die menschen, die mich immer wieder unterstützen!?) Obwohl es richtige kürzstfilme sind, zieht sich diese angelegenheit furchtbar in die länge. Es ist unmöglich, so viel hektisch zusammengeschnitte sprachfetzen und bilder ohne längere pausen über sich ergehen zu lassen. Vor allem nicht, wenn man ganz genau hinschaut und hinhört.

Schon nach fünf von diesen psychomanipulativen filmchen brauche ich eine pause, und danach spüre ich eine riesige unlust, noch weiter zu machen. Und diese rohe grausamkeit läuft jeden tag in der glotze! Kein wunder, dass man von so viel stumpfheit umgeben ist.

Brüller des tages…

…sind heute eindeutig die ausflüsse jener kommentatoren, die einen etwas gekünstelten gegenstandpunkt zu gewissen blogeinträgen in das internet pusten. Ob das bei wut geschieht, oder ob das bei social gangbang geschieht, ton und machart sind sich erstaunlich ähnlich. Als ob die direkten stellungnahmen dieses "dienstleisters" nicht lustig genug wären.

Entweder handelt es sich bei den erfreuten jubelkommentaren um wirklich überzeugte "kunden", die gar nicht mehr merken, dass ihnen jemand die euronen für praktisch nix aus der tasche gezogen hat. Oder aber, es handelt sich um eine fortsetzung des marketings mit web2.0-mitteln, die wohl gründlich misslungen und bestenfalls als gelungene realsatire aufzufassen ist. Denn dass es sich hier um eine versteckte form der geschäftsschädigung durch einen mitbewerber handelt, das scheint kaum denkbar. Was habe ich heute nicht gelacht.

Wenig zu lachen dürften allerdings jene haben, die auf die recht durchsichtige masche von endlich-ein-konto.de reinfallen. Vorher nicht, denn sonst bräuchten sie solche "dienstleistungen" nicht, und nachher wohl auch nicht. Wie viele gelegenheiten das internet doch bietet, lehrgeld zu zahlen – und wie häufig es von menschen bezahlt wird, die eigentlich keinen cent übrig haben.

Resozjalisierungsmaßnahme

Das ist doch mal eine maßnahme zur resozjalisierung, die ich da eben mit einer unverlangten mäjhl bekommen habe:

Werden Sie endlich wieder ein Teil der Gesellschaft mit einem eigenen Konto.

Nun, leider habe ich nicht den geforderten „wohnsitz in deutschland“ – denn ich habe gar keinen wohnsitz. Aber selbst, wenn ich den hätte, würde ich kaum etwas in anspruch nehmen, das mit massenmäjhl beworben wird.

Zumal die AGB doch ein paar sehr wenig vertrauen erweckende punkte enthalten…

endlich-ein-konto.de bietet auf dieser Webseite lediglich eine Dienstleistung an. Der Vertrag selbst wird mit der jeweiligen Bank geschlossen […]

Oder anders gesagt: Es ist eine dienstleistung ohne erfolgsgarantie. Dafür entstehen einem aber in jedem fall kosten.

[…] Für die Bereitstellung und Zusendung der Vertragsunterlagen berechnen wir Ihnen einmalig und inclusive MwSt. 14,90 Euro. Diese sind vorab, direkt nach Bestellung auf unser Konto zu überweisen. […]

Klar, jemand der händeringend ein konto sucht und auf solche angebote reinfällt, der kann auch mal eben locker eine überweisung machen. Er hat auch so viel geld übrig, dass er mal eben dreißig mark für einen dienst zum fenster rauswerfen kann, der nicht einmal den erfolg der maßnahme versprechen kann. Und wenn das mit der überweisung nicht klappt, wird es gleich noch ein bisschen teurer:

[…] Kommt der Kunde in Zahlungsverzug und können wir keinen Zahlungseingang spätestens 7 Tage nach Bestellung feststellen, sind wir berechtigt, den Kunden anzunahmen. Die Kosten pro Mahnung betragen 10,- Euro. […]

Immer wieder interessant, mit welchen maschen man selbst noch bei den ärmsten ordentlich geld absahnen will. Nicht nur, dass es möglicherweise nicht einmal ein konto gibt, man darf für dieses nichts auch noch löhnen. Wer es vergisst, wird gemahnt. Wenn des geld nicht so flüssig ist, kommt das inkasso gewiss gleich hinterher.

Wie gesagt: auf diese „dienstleistung“ kann jeder verzichten. Man bekommt hier nur vertragsunterlagen zugesandt, die man dann an die bank absendet – und die bank kann das ablehnen.

[…] Die Entscheidung zur Eröffnung des Kontos liegt allein bei der Bank. endlich-ein-konto.de kann und darf hierfür keine Garantie geben. […]

Wer da gleich zur bank geht, kann mit den gesparten 15 euronen bestimmt was besseres anfangen. Egal, ob er ein konto kriegt oder nicht. Zumal das desein der website nicht gerade einen eindruck von sorgfalt und kompetenz vermittelt…

Aber das ist ein anderes tema.

Hauptsache, hier lässt sich niemand verarschen…

Klimawandel durch PHP

Ich habe ja schon immer geahnt, dass diese ganzen skriptsprachen schlimme nebenwirkungen haben müssen. Aber ich habe dabei immer ans gehirn des programmierers gedacht, was wohl auch an meinen gelegentlichen kopfschmerzen lag. Jetzt wurde ich aber endlich aufgeklärt: PHP ist wirr-klich pöse und bringt die polkappen zum schmelzen.

Wir haben durch schlecht geschriebene PHP-Skripte eine hohe Ressourcenbelastung […]

Was wären wir bloß ohne solche aufklärung? Ich programmiere demnächst meine webanwendungen wieder in gutem altem C und lege mir dafür ein auto zu – so ein atmosfärenkonverter ist ja nichts gegen die umweltbelastungen durch PHP.

Müdigkeit

Nach zwei wochen mit einer whitedarkness-fete hintereinander bin ich so schlapp, dass ich nur noch schlafen möchte. Heute habe ich 18 stunden am stück geschlafen. Ich bin aus dem alter draußen, in dem ich solche akte einfach so wegsteckte.

Aber interessant war es schon. Es gab ja letzten samstag so ein lustiges spielchen „mord im dunkeln“, und ich habe den ganzen abend draußen in der kälte bei der kasse zugebracht. Ich sitze gern an der kasse, weil da jeder vorbei muss, nirgends anders geben die menschen ein so klares bild ihrer persönlichkeit als in den unwillkürlichen verrichtungen, wenn sie mit geld hantieren. Irgendwann werde ich darüber wohl einmal schreiben müssen. Ich saß also an der kasse, und in den ersten stunden kam beinahe niemand. Der andrang kam erst später, und mehrere male hörte ich die frage, „ob dieses spiel denn schon vorbei wäre“.

Diese menschen wollten einfach gar nichts tun. Sie wollten nur auf eine ganz normale fete, und sie wollen auch die whitedarkness als ganz normale fete. Gut, dass wir alle keine ganz normalen geschäftsleute sind…

Übrigens haben die meisten doch ganz gut mitgespielt, und es wurde ein ausgesprochen kommunikativer abend, da auch menschen miteinander reden mussten, die sonst zu völlig verschiedenen klicken gehören. Und genau das war gut.

Ränking

Manchmal scheinen temen so in der luft zu liegen. Zum beispiel das eher technische tema des ränkings, das von vielen bloggenden so über die maßen überbewertet wird. Ich regte mich heute morgen darüber auf, kurz bevor ich den verspäteten schlaf des nachtwächters nahm, DonAlphonso legte gleich am abend seine betrachtung nach. Schön, dass das tema so auch vor ein paar augen mehr getragen wird, als ich es in meinem größtenteils harmlosen blog erreichen könnte.

Leider wird der dummfug dennoch für viele weiterhin relevant bleiben – schließlich bloggen die nicht für den inhalt, sondern für die klicks auf die werbung.

Neuerdings habe ich einen ganz komischen knick in der pupille. Immer, wenn ich irgendwo „AdSense“ lese, macht dieser knick ein „NonSense“ daraus…

Big Sister

Wer glaubt, dass das leben hinter den dicken klostermauern langweilig sein muss, der lese einmal bei der tagesschau nach:

Wenn es stimmt, was italienische Agenturen berichten, dann ging es im Kloster Santa Clara in der Region Apulien zu wie beim Frauencatchen auf dem Rummel. Die Nonnen Annamaria und Gianbattista sollen ihre Äbtissen Liliana angegriffen haben, weil sie sich über deren angeglich autoritäres Verhalten geärgert hatten, sie sollen sie im Gesicht gekratzt und zu Boden geworfen haben.

Ach, wie viel schmutz und nächstenhiebe es doch dort geben kann, wo reinheit und heiligkeit aufgeführt werden. Schade nur, dass dieses stück römisch-katholischer unterhaltung jetzt beendet wird:

Der Ringkampf auf gesegnetem Grund endete mit der Entscheidung des zuständigen Bischofs, das Kloster mit den streitfreudigen Schwestern zu schließen.

Schade eigentlich, man hätte dort besser lauter kameras aufgestellt und eine neue träsch-serie in die glotze gepackt. Namensvorschlag: "Big Sister – nur die stärkste kann sich halten". Da hätte vielleicht sogar ich ab und an einmal reingeschaut…

Via genderama