Blogger fragen, Schwerdtfegr antwortet (ein bisschen)

Ich hab heut ein neues Design auf meinen Blog gemacht, im Firefox wird alles korrekt angezeigt, aber der IE macht Probleme […] Im Internet Explorer rutscht die Sidebar nach unten, außerdem werden die Grafiken in der Sidebar anstatt mit 150×50 Pixel (so sind sie auch im Original) mit 158×58 Pixel angezeigt. Ich hab keine Ahnung, woran das liegt.

Dieser effekt ist relativ einfach zu erklären. Es gibt im internetz unterschiedliche formen der matematik. Zum einen gibt es die gewöhnliche matematik, die alles in allem ähnlich zu dem ist, was die meisten menschen an der schule gelernt haben sollten. Die addizjon, subtrakzjon, multiplikazjon und divisjon funkzjoniert hier genau so, wie die meisten menschen das erwarten, auch verhält sich die prozentrechnung nicht ungewöhnlich. Die geometrie entspricht ebenfalls der anschauung.

Es ist aber ein fehler, diese form der matematik für die einzige zu halten. Nur, weil sie sich im menschlichen alltag bewährt hat.

Darüber hinaus gibt es nämlich noch die so genannte „microsoft-matematik“, die vor allem im boxmodell aller ausgaben des populären „internet explorer“ verwendung findet. Hier wurden die konvenzjonellen pfade der inneren konsistenz und logik verlassen, statt dessen führen einfache rechnungen zuweilen zu komischen ergebnissen. Wenn man etwa in einem CSS ein kwadrat mit 150 pixel seitenlänge definiert und der inhalt einen abstand von 10 pixel zum rand haben soll, so erhält man ein microsoftlogischerweise ein kwadrat mit einer seitenlänge von 170 pixel. Natürlich nur im IE. Die microsoftlogische lösung für dieses problem ist es, ein kwadrat mit 150 pixel seitenlänge zu nehmen und in dieses ein kwadrat mit 130 pixel seitenlänge zu positionieren, das 10 pixel abstand von umliegenden elementen hat. Um also ein kwadrat zu machen, das in der matematik von „internet explorer“ und konvenzjonell rechnenden brausern (das sind alle anderne) gleich aussieht, muss man zwei kwadrate ineinander legen. Und das gleiche gilt für alle anderen elemente.

Dass der HTML-kwelltext auf diese weise mit rein technischen elementen aufgebläht wird, die keine semantische bedeutung haben, muss man in kauf nehmen. Dass er unübersichtlich wird und dass sich sehr leicht fehler einschleichen, die sehr schwer zu finden sind, gehört zu den dingen, an die man sich gewöhnt.

Die microsoft-prozentrechnung ist ein ganzes tema für sich. Grundregel: nimm 99 prozent, wo du 100 schreiben willst, sonst hast du meistens einen horizontalen rollbalken. Aber die 99 sind 100, jedenfalls in den meisten fällen. Richtig kompliziert kann es werden, wenn man prozentuale angaben mit angaben in pixeln oder anderen einheiten kombinieren muss, da fällt dem IE immer ein weg ein, diese dinge anders zu interpretieren, als das ein normaler mensch erwarten würde.

Der grund für die einführung der microsoft-matematik liegt im dunkel. Wahrscheinlich hat irgendwann einmal ein kaufmann etwas von „alleinstellungsmerkmal“ gefaselt, und das wort gefiel dem microsoft-vorstand richtig gut. Es ist ja auch eine tolle vorstellung, dass man seiten so gestalten kann, dass sie nur im IE richtig aussehen, in jedem anderen brauser hingegen unbenutzbar sind. Vor allem, wenn man verhindern will, dass die menschen einen anderen brauser verwenden, weil der eigene immer so fröhlich nach hause telefoniert und microsoft zu einer umfangreichen datenbank über das internetz-verhalten der anwender liefert. (Diese idee hat schule gemacht, und guhgell sammelt ähnliche informazjonen mithilfe der so genannten „guhgell-tuhlbar“.) Und geschäftskunden kann man die verwendung anderer softwäjhr gleich ausreden. Böse zungen sprechen davon, dass der IE für seine berechnungen ein eingebautes excel hat, das ja auch gern zu komischen und inkonsistenten ergebnissen kommt.

Sicher ist nur eines: die spezielle interpretation des CSS–boxmodelles durch den IE ist von microsoft beabsichtigt. Sie ist allgemein bekannt und wird aus gründen der „kompatibilität“ des IE mit dem IE seit jahren erhalten. Obwohl es eine kleinigkeit wäre, mit einer einfachen meta-angabe im HTML für normales rechnen beim IE zu sorgen. Aber diese kleinigkeit ist nicht gewünscht, sie würde das leben der menschen im internetz zu einfach machen.

Wer im internetz gestaltet, kommt nicht umhin, mit den beiden formen der matematik zu leben. Manche schreiben eigene CSS-dateien nur für den IE, andere basteln stundenlang „vernünftige“ lösungen für unvernünftige zustände.

Manche haben auch überhaupt keine lust mehr, sich um die matematische parallelwelt des IE zu kümmern. Was einst ein „alleinstellungsmerkmal“ des redmonder brausers war, wird immer mehr zu einem merkmal, das den IE aus gewissen bereichen des internet ausschließt. Wer es sich leisten kann, ungefähr 35 prozent seiner besucher mit einer fehlerhaften ansicht (und vielleicht noch dem hinweistext, dass man einen „richtigen brauser“ verwenden soll) abzuspeisen, der soll das ruhig tun. Vielleicht gibt es ja doch noch mal einen IE, der das kann, was man von einer softwäjhr für kompjuter eigentlich erwartet: richtig rechnen…

Brüller des tages (mit lesbischem bild)

Lesbenforum. Aha. Ok. Sicher. Ich empfinde diesen Titel auf keinen Fall als Beleidigung, muss aber durchaus festhalten, dass die Jungs von bild.de wirklich zu dämlich sind. Vollpfosten. Wenn schon, dann Lesbenblog ihr Medien-Amateure!

Die wissen noch nicht mal, was ein blog ist, da, wo die lugundtrugarbeiter die bildzeitung onlein stellen. Mehr ist zur medienkompetenz eines BR-deutschen leid-mediums nicht zu sagen…

Dabei sollten die es doch inzwischen vom bildblog her wissen. Schließlich wird dieses inoffizjelle (und für die bildzeitung kostenlose) lektorat jeden tag besucht, um die gröbsten und peinlichsten schnitzer aus den internetz-seiten zu korrigieren.

UPDATE WORDPRESS 2.2.x AUF 2.3.x

Leute, ich kann es nicht mehr lesen und hören, was ihr für probleme in das netz pustet, die sich durch einfaches lesen der mitgelieferten datei mit dem aufforderndem namen liesmich.txt lösen ließen. Es ist wirklich nicht so schwer.

Es reicht nicht, dass ihr einfach die alte installazjon löscht und die neue auf den sörver bringt. Das ist nur die halbe miete. Wenn ihr das getan habt und eure startseite aufruft, seht ihr natürlich einen bildschirm voller kryptischer fehlermeldungen statt eures blogs. Das liegt daran, dass das neue wordpress eine völlig andere datenbank-struktur erwartet, aber die alten daten noch nicht konvertiert wurden. Dafür gibt es dieses appdäjht-skript. Das müsst ihr einmal aufrufen. Meistens reicht es dafür, einmal in den admin-bereich zu gehen, es wird automatisch erkannt, dass ein appdäjht nötig ist. Der rest geht automatisch und nimmt nur ein bis zwei sekunden eurer lebenszeit in anspruch, und wenn alles gut gegangen ist, habt ihr die aktuelle wordpress-versjon zum laufen gebracht.

Und ganz wichtig: Macht vorher einen bäckapp! Die änderungen in der datenbank sind keine kleinigkeit, und das blöde skript kann auch fehler verursachen. Wenn das passiert, ist unter umständen die arbeit von jahren verloren gegangen, und die rettung der beschädigten daten kann sehr aufwändig werden. Einen bäckapp anfertigen, das dauert im schlimmsten fall ein paar minuten, aber es kann einem den tag retten, wenn etwas schief gegangen ist.

Also: bäckapp von der datenbank und von den dateien machen, alte dateien (mit ausnahme des ordners wp-content) löschen, neue dateien aufspielen, einmal wp-admin aufrufen und das wars. Aus der bloßen tatsache, dass ich in den letzten tagen gefühlte tausendmal gelesen habe, dass menschen trotz guter anleitung mit diesen einfachen schritten überfordert sind, schließe ich, dass es eine ganze menge denkverweigerer unter den wordpress-bloggern geben muss.

Na ja, so ist das eben, wenn eine software idjotensicher gemacht wird – sie wird irgendwann eben auch von idjoten benutzt.

Nichts hinzuzufügen…

…habe ich eigentlich den betrachtungen von f!xmbr zur aktuellen „reinigungswelle“ bei guhgell und dem gejammer der linknutten. Ein internetz, in dem ein link wieder ein ganz normaler verweis auf eine andere kwelle im netz ist und keine bezahlte werbung, das ist ein besseres internetz. Das gleiche gilt für ein internetz – so es schon nicht werbefrei sein kann – in dem die werbung klar als solche gekennzeichnet ist.

Was haben diese ganzen linknutten doch für mühe getrieben, um ein hohes ränking zu kriegen! Nur, damit sie schön weit oben in den ergebnissen stehen und klickvieh ihnen geld in die kasse spült. Alles mögliche haben sie getan, diese nuttigen blogger – nur eines nicht, sie haben nie versucht, irgendwelche richtigen inhalte zu transportieren.

Wenn guhgell so weiter macht, wird mir zumindest die suchmahlschiene noch sympatisch…

Zu gewissen übertragungen im fernsehen

Leuten beim pokern zuzusehen ist ungefähr so interessant wie die beobachtung von schlafenden. Oder. Wie eine langjährige erforschung des verhaltens von kieselsteinen. Leuten beim pokern zuzusehen und dazu noch einem moderator lauschen, der allerlein tolles zeug erzählt, das ist der richtige nachfolger für das inzwischen leider viel zu selten ausgestrahlte testbild mit pegelton.

Und jemanden dabei zuzusehen, wie er abgestumpft vor der glotze sitzt und leuten beim pokern zusieht, das ist, als hätte sich ein mitmensch in ein testbild verwandet…

Die sozjaldämonkraten

Meinen verschreiber des tages habe ich gleich so stehen gelassen, nur durch einen bindestrich deutlicher gemacht. Von der vergangenheit als arbeiterpartei hat sich die SPD jetzt so gut erholt, dass vertreter dieses volxverkäufervereins laut in die medien darüber nachdenken, ob man einen streik nicht einfach verbieten könnte, wenn er als mittel zu wirksam ist. Es fällt mir wirklich schwer, für diese astlöcher noch passende beschimpfungen zu finden. Der nächste, der sich mir gegenüber als mitglied dieser organusazjon kennzeichnet, kriegt einen kostenlosen fauststoß, stellvertretend für das, wofür er mit dieser mitgliedschaft einsteht.

Und wehe, mir sagt einer, ich sei gewalttätig. Ich gebe nur zurück, was ich empfange.

Mehr bei der deutschland-debatte.

Müntefering!

So so, Franz Müntefering tritt also zurück. Nicht etwa, weil er einen funken einsicht gezeigt hat, dass die von ihm mitgetragene p’litik der arbeit um jeden preis, und sei er auch noch so niedrig und hungrig, der faschistischen arbeitsverherrlichung so ähnlich ist, dass man sich schämen müsste, wenn man sich dabei "sozjal"-dämonkrat nennt. Nein, sondern aus ganz persönlichen gründen, weil seine frau schwer erkrankt ist, an krebs leidet, mit dem tode ringt.

Nun, ich finde es eigentlich unerhört, grausam, barbarisch, mich angesichts solcher meldungen zu freuen.

Und ich freue mich.

Denn mein herz schlägt für die menschen, die zu opfern dieser p’litik geworden sind. Wie viele stunden habe ich mit einzelnen menschen gesprochen, um sie vom selbstmord abzuhalten, wie oft habe ich bei der konfrontazjon mit den sanftmütigen und zerschlagenen brüdern im dreck nur mit mühe meine tränen zurückhalten können, die tränen der trauer und der hilflosen wut? Allein, wenn ich an die freunde denke, die ich in der letzten zeit durch den freitod verloren habe – und viele von ihnen waren im gegensatz zu den p’litverbrechern aus dem reichstag angenehme menschen – überkommt mich schon beim gedanken, mit diesem täter auch nur eine spur mitleid zu haben der hass auf mich selbst. Wenn mir etwas leid tut, denn die tatsache, dass dieser rücktritt ein bisschen spät kommt.

Nein, mein mitleid mit Müntefering hält sich in engen grenzen. Seine frau tut mir leid. Der hat das schicksal hart eingeschenkt. Erst hat sie Müntefering geheiratet, und dann kriegt sie auch noch krebs. Das ist hart.