Youtube und die nacktheit der daten

Wer eine vorstellung davon bekommen möchte, wie gefährlich angesammelte daten sind, der halte sich bitte einmal vor augen, dass youtube jetzt von einem US-amerikanischen gericht dazu verdonnert wurde, sämtliche daten aller ihrer nutzer an die kontentindustrie auszuliefern.

Diese auslieferung angesammelter daten ist zunächst völlig unabhängig von irgendwelchen verstößen gegen irgendwelche rechte am „geistigen eigentum“. Es gibt auch keine andere filterung, sondern es wird die gesamte gesammelte informazjon über die nutzung von youtube einer privatwirtschaftlichen körperschaft in die hände gedrückt. Wie weit die datenspeicherung auf seiten youtubes geht, ist natürlich spekulativ. Aber allein aus den logdateien des dort verwendeten websörvers dürfte aufschluss darüber gegeben sein, wer welche inhalte auf seinen persönlichen webseits eingebettet hat, was gewiss auch die eine oder andere gierige klage dort ermöglichen wird, wo eine entsprechende rechtslage erfolg bei solchem klagen verheißt. (Zum beispiel auch in der BRD. Die für einige menschen schmerzhaften finanzjellen forderungen werden gewiss in den nächsten wochen und monaten kommen, vor allem dort, wo sich inhalte der kontentindustrie mit werbeeinblendungen über guhgell-ads oder einen ähnlichen dienst für die verseuchung des netzes mit reklame verbunden haben.)

Darüber hinaus ist das ganze noch viel schlimmer. In dieser datensammlung verbinden sich mäjhladressen und diverse persönliche angaben mit einem nutzungsprofil des größten videodienstes im internetz. Egal, ob ein fetischist dort gewisse skurille darbietungen geguckt hat, ob ein mensch auf der suche nach unterhaltung immer wieder den suchbegriff „stupid“ oder „fun“ eingab, um in hundertfacher variazjon zu sehen, wie sich menschen, kinder und tiere unsanft auf den arsch legen oder ob jemand diese plattform zur verbreitung weltanschaulicher, politischer oder p’litischer standpunkte und aufklärungen verwendet hat, alle diese recht persönlichen angaben sind jetzt in den händen eines großes wirtschaftszweiges und werden gewiss eine gewisse wirtschaftliche nutzung erleben. Das ist jenseits jeder verhältnismäßigkeit, aber es ist jetzt recht in den USA. Und davon ist die gesamte welt betroffen, so die menschen youtube nutzen. Jeder mensch, der bislang für eine weitgehend harmlose und nichtsnutzige form der kommunikazjon youtube benutzt hat, steht jetzt mit seinen teils sehr persönlichen daten nackt vor den betreibern des inhaltslosen fernsehens namens MTV.

Wer immer noch in heiterer und gedankenloser orwellness allerhand persönliches kram an zentrale dienste gibt, darf sich nicht darüber wundern, wenn dieses beispiel schule macht. Egal, ob studivz oder myspace – wo der umfang der angesammelten daten groß genug ist, da werden begehrlichkeiten geweckt.

Wer aber angesichts der neuen situazjon seine fünf sinne zusammenhält, sieht, dass es keine alternative dazu gibt, von solchen zentral organisierten und damit für solches zugreifen allzuleicht erreichbaren dienstleistern wegzukommen. Eine eigene webseit ist schnell aufgesetzt, verursacht keine übermäßigen kosten, und lösungen für multimediales publizieren gibt es zuhauf. (Nein, ich gebe hier keine empfehlung, da oft auch der geschmack eine gewisse rolle spielt.) Es wird zeit, dass das „web zwo null“ von einem internetz der menschen abgelöst wird, in dem man sich wieder dezentraler und ohne die furcht vor irgendwelchen zu „recht“ erhobenen datenkraken äußern kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.