Unter angriff

Es ist jetzt die zweite nacht hintereinander, in der mein wichtigstes blog schweren angriffen eines kräckers ausgesetzt ist, der einen recht großen ehrgeiz in seinem vorgehen entwickelt hat. Das betrachten der teilweisen erfolge dieses nun seit stunden fortgesetzten bemühens eines recht destruktiven zeitgenossen kann schon recht mürbe machen.

Ich kann inzwischen nicht mehr ausschließen, dass einer der folgenden versuche erfolgreich sein wird. Ein etwas weniger gesichertes projekt auf dem gleichen sörver ist jetzt zwei mal erfolgreich „abgeschossen“ worden; es diente dem kräcker übrigens als einstieg. Dabei habe ich doch gerade noch vor mir gesehen, dass ich in den nächsten tagen den tausendsten beitrag schreiben werde. Nun kann es bald heißen, abschied zu nehmen.

Denn mit der jetzt erforderlichen aufmerksamkeit kann ich dem angriff nicht mehr begegnen. Morgen muss ich mir wieder etwas zu essen zusammenbetteln, und wer weiß, wo ich am ende landen werde. Ein internetz habe ich nur selten zur verfügung, und selbst wenn einmal, kann ich mich nicht überall „austoben“ und stundenlang die aktuellen angriffe auf dem sörver analysieren.