Wurmstichige äpfel

Nicht alles, was mit einem apfel als logo geziert wird, ist lecker; so manches früchtchen ist wurmstichig- Tatsächlich schafft es „apple“ immer mehr, auf kwalität und brauchbarkeit seiner produkte zu scheißen und stattdessen lieber mit dem kult der marke zu werben. Ist es da ein wunder, wenn sich diese produkte bei näherer betrachtung als recht unbrauchbar erweisen:

  • So etwas wie eine zwischenablage, mit der man mal eben etwas von einer anwendung in die andere kriegen kann, gibt es nicht.
  • Wer PIM und mäjhl synkronisieren will, der muss ausgerechnet microsoft exchange benutzen, kein anderes produkt wird von „apple“ unterstützt.
  • Der speicher im telefon lässt sich nicht so einfach als „mobile festplatte“ für den transport von daten verwenden, wie das jedes moderne händi ohne probleme hinkriegt.
  • So ein händi mit apfel lässt sich nicht einmal als modem für notebooks nutzen.
  • Und zu allem überfluss kann man nicht einmal den akku auswexeln, das kann nur „apple“. Tja, und wenn er leer ist, denn muss man eben irgendwo laden können, so ein einfacher austausch gegen einen geladenen zweitakku geht da nicht. Und wenn der akku irgendwann verschlissen ist, denn hat der tiefgläubige „apple“-kunde sowieso schon längst das nächste, mit hohem aufwand hipp gemachte schrottprodukt gekauft. Wie kann man nur so bescheuert sein?

Mein absolutes sahnestückchen aus dem verlinkten artikel ist aber das hier:

Unternehmen, die bereits eine BlackBerry-Infrastruktur betreiben, müssten eine zweite Infrastruktur für die Administration des iPhone aufbauen. Die Verteilung zusätzlicher Applikationen über den AppStore oder über iTunes sei im Geschäftskundensegment „nicht gerade üblich“ […]

Über den „iTunes“-schrott softwäjhr verteilen, ich schmeiße mich weg! Dieses „nicht gerade üblich“ scheint mir die sanfteste denkbare formulierung für derartigen dummfug.

Webforen, die ich hasse

Es gibt etwas, was ich wirklich hasse. Und das sind webforen, die nur gelesen werden können, wenn man sich anmeldet.

Versteht mich nicht falsch. Dort, wo es um eine koordinazjon politischer arbeit geht und man gewisse störungen vermeiden will; dort, wo es um konkrete lebenshilfe in empfindlichen psychischen bereichen geht und man eine unerwünschte öffentlichkeit vermeiden will; und auch dort, wo ein webforum als praktisches hilfsmittel für eine eher interne kommunikazjon verwendet wird, ist eine solche entscheidung absolut sinnvoll. Solche webforen meine ich nicht.

Ich meine jene an sich für mich völlig unbedeutenden foren, in denen sich leute über hardware und treiber, über autos oder sonstige allgemeine temen austauschen. Der inhalt eines solchen austausches wäre sicherlich für viele andere menschen interessant, und jeder könnte davon gewinnen, wenn die beiträge in einem solchen forum offen lesbar wären. Vollends sinnfrei ist so etwas bei allgemeinen foren, die um nachtleben, fernsehen und allgemeine bespaßung kreisen, hier will mir auch nach längerem nachdenken nicht einleuchten, warum mal sich zum lesen anmelden soll.

Wieso mir so etwas überhaupt auffällt?

Nun, ich interessiere mich sehr dafür, wo meine leser herkommen, und ich werfe regelmäßig einen blick auf die referer in meinen logdateien. Dabei stelle ich auch immer wieder einmal fest, dass ich in gewissen foren verlinkt werde, und natürlich interessiere ich mich dann auch für den kontext der verlinkung. Dabei stoße ich immer wieder darauf, dass ich nur lesen kann, nachdem ich mich im forum registiert habe.

Normalerweise muss man für eine registrierung eine mäjhladresse angeben. Ich muss also eine mäjhladresse offenbaren, nur weil ich solche verlinkungen betrachten will. Da ich es für unfreundlich gegenüber jedem forenadmin halte, an solcher stelle eine wegwerfadresse anzugeben, nehme ich eine spezjelle mäjhladresse für solche zwecke. Meine erste tat in solchen foren ist es dann immer wieder, dass ich schnell mein profil bearbeite, um diese mäjhladresse nicht öffentlich sichtbar werden zu lassen — ich ertrinke auch so schon in spämm. Nur, weil ich sehen will, wie und warum ich an gewissen stellen verlinkt werde, habe ich inzwischen gewiss meine sechzig forenanmeldungen gesammelt.

Und ich bin da gewiss nicht der einzige.

Was versprechen sich die macher solcher foren von dieser maßnahme? (Wie gesagt, es gibt genug situazjonen, in denen ich eine solche administrative entscheidung verstehen kann, davon spreche ich hier gar nicht.) Wollen die unbedingt eine riesengroße nutzerzahl sehen, auch wenn ein großteil der nutzer gar nicht wirklich am forum teilnimmt? Sind die so heiß auf große zahlen als selbstzweck?

Oder sammeln die so gern mäjhladressen?

Tatsache ist, dass meine nicht besonders leicht erratbare mäjhladresse für solche anmeldungen mein größter spämm-sammler geworden ist. Es scheint also bei einigen solcher foren durchaus üblich zu sein, dass ihr betreiber die adressen irgendwo verhökert, um damit ein kleines geschäftchen zu machen — das internetz wird von zu vielen zeitgenossen einfach nur als gelddruckmaschine betrachtet, da stören sich diese arschlöcher auch nicht daran, wenn der austausch von menschen in einer flut von scheiße ertrinkt, solange nur die eigene kasse stimmt.

Und genau das ist der grund, weshalb ich solche foren hasse. Die anmeldung zum lesen ist in der regel überflüssig, und der eindruck, der bei mir entsteht, gereicht einem solchen forum auch nicht zur ehre. Ich würde heute jedem menschen davon abraten, sich bei einem forum anzumelden, dass eine anmeldung zum einfachen lesen der beiträge erzwingt. Erstens sind katzen im sack meist keine besonders gute ware, und zweitens scheint es eine gewisse korrelazjon zwischen der lust am adressensammeln und der zusammenarbeit mit asozjalen spämmern zu geben. Das beides ist ein guter grund, die finger davon zu lassen.

Aber wer unbedingt will: immer nur zu. Fresst scheiße, leute!