Manchmal dauert eben alles etwas länger

Ja, manchmal brauchen die dinge ihre zeit.

Vor etwa anderthalb jahren habe ich mir mal die mühe gemacht, einen wirklich schweren kernel-fehler in den bugtracker bei debian einzutragen. Dieser fehler trat auf, wenn man eine IDE-controllerkarte verwendete, die offizjell unterstützt wurde. Ich musste das kärtchen verbauen, weil es sich um einen uralten rechner handelte, dessen BIOS die größe der beiden festplatten, die ich gerade rumliegen hatte, nicht unterstützte und sich deshalb weigerte, die platten zu erkennen. Einen BIOS-appdäjht für das board gab es auch nicht mehr, also nimmt man halt die nächste gelegenheit und schaut mal nach, was in den müllkisten so herumliegt.

Das hat eigentlich ganz gut funkzjoniert. Bis auf eine „kleinigkeit“. Offenbar gab es ein kleines problem mit der reihenfolge der initialisierung der IDE-laufwerke, und diese tauschten deshalb bei jedem dritten buht ihre gerätenummern. Der anschließende versuch des init-skriptes, die dateisysteme zu mounten, gelang dann nicht so richtig, und ich durfte so lange neu buhten, bis es mal klappte.

Also habe ich mich hingesetzt und das problem mal dokumentiert. Natürlich ist so ein fehler „grave“, da er das system unbrauchbar macht, und natürlich habe ich nicht mit weiteren informazjonen zu meiner konfiguration gegeizt.

Eines ist wirklich gut an linux: Wenn man einen derart kritischen kernel-fehler einigermaßen genau beschreibt, denn findet sich immer sehr schnell ein experte, der daran wirklich interessiert ist und der einem helfen kann. Ich hatte meinen workaround in weniger als 15 minuten, und der hat sofort funkzjoniert. Einfach den partitionen labels geben, und diese labels in die fstab eintragen. Danach hatte ich mit dem ollen rechner und der komischen strokelei nie wieder probleme…

Ich hatte diese schmerzen also völlig vergessen.

Bis eben, als ich meine mäjhl abholte. Da sah ich, dass dieser fehler geschlossen wurde.

Manchmal braucht es eben etwas länger. (Vor allem, wenn man ganz komische sachen in seinem ganz komischen rechner verbaut.)