Keine überraschung: „skype“ ist abhörbar

Dass „skype“ abhörbar ist — seien wir doch mal angesichts eines niemals offen gelegten protokolles ehrlich — ist keine so große überraschung. „Skype“ hatte als unternehmen nun einmal seinen sitz in europa, und so musste das unternehmen eben auch europäischen ermittlern zugriff ermöglichen, so sieht es nun einmal aus. Übrigens, nur am rande bemerkt: genau das gleiche gilt auch für die riesengroße volxverarschung, die zurzeit unter den namen „de-mail“ und „e-postbrief“ so tut, als ermögliche sie eine sichere kommunikazjon.

Wenn auch völlig unklar ist, welche techniken beim zoll (vermutlich auch bei der bundespolizei, bei den geheimdiensten und bei den landeskriminalämtern) zum einsatz kommen, um „skype“-gespräche abzuhören, ist eins doch klar: Skype ist auf keinen fall mehr als grundlage für eine vertrauliche kommunikazjon zu betrachten, und das ist keineswegs nur bei verbrechern so. Die möglichkeit, dass diese techniken außerhalb der richterlich kontrollierten polizeiarbeit angewendet werden ist jederzeit gegeben. Ob dabei ein korrupter polizeibeamter hilfestellung leistet, oder ob die gesamte technische infrastruktur zum mithören in andere hände gerät, ist eher unwichtig. Da, wo es sich für wirtschaftsspionage lohnt oder wo es ganz generell um geld geht (und sei es, um die angebotshöhe eines mitbewerbers in erfahrung zu bringen), da könnte schnell ein anreiz entstehen, ordentlich einfluss zu nehmen. Und irgendwann führt solche einflussnahme auch zum erfolg.

Die allgemeinen staatlichen begehrlichkeiten gegen jede verschlüsselte kommunikazjon bleiben natürlich auch bestehen.

Aber davon abgesehen: es ist mir eh unvorstellbar, warum man für eine „sichere kommunikazjon“ ausgerechnet auf die technische nachbildung eines telefongespräches über die infrastruktur des internetzes setzt und sich dann auch noch von einem einzigen dienstleister abhängig macht. Ist den menschen, die auf unbelauschtes austauschen angewiesen sind, denn gar nicht bewusst, dass es andere möglichkeiten gibt, von PGP-verschlüsselter mäjhl bis zu SIP-vermittelten kanälen für beliebige multimedjale inhalte, die über ein VPN getunnelt werden? Bei allen diesen vorgehensweisen (es gibt wohl noch etliche mehr) hätte man die gesamte infrastruktur der kryptografie selbst unter kontrolle und wäre völlig unabhängig von letzlich unkontrollierbaren und korrumpierbaren dienstleistern. Wer auf diese „skype“-scheiße baut, belegt damit nur, dass er technisch dumm ist und allein deshalb kein geeigneter partner für die kommunikazjon über inhalte ist, die etwas empfindlicher sind. Denn bei einem technisch dummen partner am andere ende muss man davon ausgehen, dass der kompjuter des technisch dummen partners korrumpiert ist, und da nützt denn alle schöne verschlüsselung auf dem weg nichts mehr…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.