Der flash-player war schuld…

…meint jedenfalls heise online in seiner überschrift. Lesen darf man im so überschriebenen artikel dann das hier:

[…] Die Mails enthielten im Anhang eine Excel-Tabelle, in der wiederum eine präparierte Flash-Datei eingebettet war. Beim Öffnen der Tabelle startete der Flash Player zum Abspielen das Flash-Applets. Durch einen mittlerweile von Adobe beseitigten Fehler war es möglich, Code in das System einzuschleusen und zu starten.

Oder kurz gesagt: da gibt es mitarbeiter in einem unternehmen, die auf alles in einer mäjhl klicken, was nur irgend klickbar ist, da gibt es offenbar eine innerbetriebliche „kultur“, dass sich leute gegenseitig dateien für meikrosoft offißß zusenden, da gibt es offenbar einen mäjhlsörver in einer unternehmung, die mit sicherheitskritischen daten umgeht, und dieser mäjhlsörver transportiert auch zuverlässig eine exzell-mappe mit eingebetteten binärdateien und mit makros zu ihrem empfänger, da gibts mitarbeiter, die so eine mäjhl dann auch noch aus ihrem spämmordner rausholen und den anhang öffnen — tja, und zu guter letzt haben die leute, die in so einem laden arbeiten, auf ihren unter meikrosoft windohs laufenden kompjutern nicht etwa aus naheliegenden gründen die zum arbeiten erforderliche, minimale installazjon, sondern sogar einen blinke blinke multimedia fläschplayer auf ihren kisten, trotz einer gewissen sicherheitsgeschichte von fläsch. Und dieser fläschplayer ist dann schließlich an einem gelungenen angriff schuld, titelt heise.

Hört ihrs plätschern, laut und stobend plätschern? Das sind die leute aus der administrazjon, die sich gerade ihre hände in unschuld waschen wollen. Und mit dem idealen biotop für allerlei schadsoftwäjhr, mit meikrosoft windohs, hat das alles gar nichts zu tun, nicht wahr… *facepalm*

Nicht, dass ich eine hohe meinung von fläsch hätte — aber wie künstlich in letzter zeit immer wieder die gehirne mit schlagzeilen bearbeitet werden, dass fläsch ganz und gar schlecht und unsicher sei, und wie beflissen dabei alles andere übersehen wird, das ist schon ein bisschen auffällig. Auch bei heise. Manchmal frage ich mich, ob die ganzen redaktöre da mit werbegeschenkten eiDingern rumsitzen und einfach neidisch sind, dass sie damit bestimmte webseits gar nicht benutzen können. Das erklärte sowohl die jubelpresse für äppel als auch die beinahe tägliche portzjon rotz, die in richtung adobe gespien wird.