Warum GIMP besser als fotoschopp ist?

Weil mir GIMP nicht so eine nervige meldung zeigt…

This application does not support the unauthorized processing of banknote images...

…wenn ich aus einem (natürlich nichts böses im schilde führenden) grund ein paar kleinere überarbeitungen des dieseins der euro-banknoten machen will.

Nein, GIMP öffnet das bild, kann es bearbeiten und das ergebnis natürlich auch speichern. Ganz ohne eingebautes kindermädchen, das mich vor dingen bewahren will, die sowieso verboten und ziemlich strafbar wären; etwa vor der anfertigung von falschgeld. Die verwendung der EURO-banknoten und bearbeitungen davon ist im gewissen rahmen (klare kennzeichung mit dem quergestellten wort „specimen“) völlig legal. Und ich lasse mir doch nicht von so einem nazinänny-drexprogramm wie fotoschopp vorschreiben, was ich in einem flugi verwenden darf und was nicht.

Und nicht zu vergessen: GIMP ist allein deshalb besser, weil es auch auf meinem eigentlich bevorzugten betriebssystem läuft. Aber linux gibt es hier mal wieder nicht, man ist ja schließlich sowasvon revoluzjunär, da will man doch keine alternativen zu meikrosoft verwenden… 😉

Gut, dass man hier wenigstens schnell mal GIMP installieren kann. Nachdem ich den skänn der banknote mit GIMP um sieben grad rotiert habe und eine leichte unschärfe draufgelegt habe, konnte übrigens auch fotoschopp weitermachen. Fünf grad waren allerdings zu wenig. Wieder was gelernt, wenn auch nix vernünftiges…