Meikrosoft: eine frickelbude!

Damals war windohs wista, und meikrosoft wollte endlich die rechenleistung der prozessoren so richtig ausnutzen. Deshalb hat meikrosoft die hardwäjhr-schnittstellten aus seinem „DirectX“ rausgefrickelt, die CPU war ja schließlich leistungsfähig genug dafür. Dass es dabei auch, wenn nicht sogar vor allem, um die giererkrankte beglückungsidee DRM gegangen ist, haben die hirnfickwerber im namen meikrosofts natürlich nicht an die große glocke gehängt, so dass jemand wie ich von seinen mitmenschen als „verschwörungsteoretiker“ bezeichnet wurde, wenn er das mal sagte.

Und heute ist windohs acht, und da kommt das gleiche meikrosoft auf die idee, dass die stromfressende CPU doch länger schlafen könne, wenn die hardwäjhr wieder die soundausgabe übernimmt. Wovon die hirnfickwerber bei meikrosoft jetzt reden? Na, ist doch klar: Von besserer performanz.

Und nicht vom geschäft mit der kompjuterenteignung durch wischopädds und äppstohrs.

Das gedächtnis der konsumdeppen ist schließlich ein kurzes.