„Heise Developer“ übt sich in satire

Der aus einer Macrosammlung hervorgegangene Texteditor genießt seit seinen Anfängen im Jahr 1976 nicht unerhebliches Interesse bei Entwicklern und verfügt mittlerweile auch über Funktionen wie Syntaxhighlighting.

„Heise Developer“ über emacs — die frage, ob der autor des kurzen artikels völlig verpeilt war, ob das ein praktikant ohne sachkenntnis geschrieben hat oder ob es einfach jemand war, der so angenervt von GNUs beglückungsidee in form eines lisp-interpreters mit editor-schnittstelle ist, dass er einfach einen launigen satz ins CMS geprügelt hat, kann ich allerdings nicht beantworten. Ich tippe allerdings auf jemanden, der emacs noch nie benutzt (und deshalb auch noch nie vermisst) hat…

Aber es war schon gut, dass kein kaffee im mund war. 😀

Datenbanksysteme

Dass es datenbanksysteme gibt, die ja nichts weiter als ein standardverfahren zur verfügung stellen, um daten speichern und vor allem schnell wiederfinden zu können — ja, dass es sie gibt, ist nur ein denkmal für die tatsache, dass die dateisysteme nichts taugen und noch niemals etwas getaugt haben.