„eBooks“ ausleihen

Liebe nachgeborene, habt verständnis dafür, dass es schwierig ist, in dieser vor gier und geistigem eigentum kranken zeit den verstand zu bewahren. Es ist tatsächlich bei prinzipjell verlustfrei kopierbaren und damit keineswegs knappen digitalen gütern von einer ausleihe die rede. Wie das geistige eigentum doch immer zur geistigen verarmung führt…

Skriptkiddies des tages: das FBI

So setzt das FBI zunehmend auch Tools ein, die bislang eher der kriminellen Szene zugeordnet worden sind […] Gerichtsdokumente und Interviews mit Insidern belegten jedoch, dass die US-Polizei nicht nur herkömmliche Verfahren zur Telefonüberwachung nutze, sondern auch Hacker-Tools verwende, um Spionage-Software auf Computern und Smartphones einzuschleusen

Schon toll, wenn die polizeien überall das tun, was sie zu bekämpfen vorgeben…

Wer sich jetzt noch fragt, warum die alles abhörende NSA es nicht unterbindet, dass sich viren und trojaner verbreiten und das botnetze aufgebaut werden… tja, das könnte daran liegen, dass sie den ganzen kram selbst nutzen oder vielleicht sogar selbst herstellen. Und so kommt es zu der seltsamen konstellazjon, dass die polizeien und stasi-dienste vorgeben, das internetz wegen terrorismus und wegen der organisierten kriminalität totalüberwachen zu müssen, aber dabei gegen den terror nichts tun können und gegen die organisierte kriminalität offenbar nichts tun wollen.

Wann wird wohl zum ersten mal in der „freien, westlichen welt“ einer polizei oder einem geheimdienst, die an den falschen geraten sind, zweifelsfrei nachgewiesen, dass „beweismittel“ mit der gleichen technik gezielt auf dem rechner platziert werden sollten? Dieses jahr oder erst nächstes jahr?

Immer wieder lustig: die bitkomiker

Die spezjalisten von der BITKOM haben eine grandiose idee, was man zur abwehr der digitalen wirtschaftsspionage durch britische und US-geheimdienste tun könnte: einfach „kritische infrastruktur“ [bingo!] durch einen „sicherheits-TÜV“ [bingo!] zertifizieren lassen. So kriegt man die leute auch wieder in die „cloud“. Sorry: in den waxtumsmarkt [bingo!] „cloud“… 😀

Wenn der gute Dieter Kempf von den BITKOMikern jetzt noch ein verfahren findet, mit dem er seine kompetenz durch ein prüfsiegel belegen kann, sind wir alle zufrieden.

Erste testfrage für die zertifizierung des herrn Kempf: wie kann man belegen (und das müsste man ja für ein derartiges siegel seines „sicherheits-TÜV“ tun können), dass ein DV-system keine hintertüren hat und auch gegen ambitzjonierte angriffe mit geheimdienstlicher metodik sicher ist? Korrekte antwort: gar nicht, weil es schlichterdings unmöglich ist, ein DV-system alltäglicher komplexität mit jedem möglichen input zu testen. Schon das ungleich einfachere halteproblem ist unlösbar.

Aber vielleicht kann der „sicherheits-TÜV“ ja immer noch über die zertifizierten systeme pendeln oder ihnen ein horoskop stellen lassen, damit leichtgläubige deppen wieder vertrauen in den „waxtumsmarkt cloud“ bekommen… :mrgreen:

Übrigens steht nach hinweisen aus gewöhnlich völlig uninformierten kreisen das ergebnis des „sicherheits-TÜV“ schon fest: „exchange“, „sharepoint“ und „outlook“ bekommen wie jedes anderes meikrosoft-produkt ganz selbstverständlich bestnoten, weil meikrosoft erklären wird, dass das alles ganz sicher ist, ganz großes und echt jetzt mal wirklich ehrliches ehrenwort. BSD und linux… ach, da weiß man ja nie so genau, also nicht empfehlenswert.

Und nun zum sport

[…] wurde in der Bundesrepublik Deutschland spätestens seit Beginn der siebziger Jahre offenbar in zahlreichen Sportarten systematisch und organisiert gedopt […] „Versuche mit leistungsfördernden Substanzen wie Anabolika, Testosteron, Östrogen oder dem Blutdopingmittel Epo“ seien durch staatliche Steuermittel finanziert worden. Die Fäden liefen demnach im 1970 gegründeten Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) zusammen, das bis heute dem Bundesinnenministerium untersteht

Ist ja wichtig, so fürs innere, dass man ein paar sportidole hat, mit denen man immer wieder einmal bei bedarf einen kindischen natzjonaltaumel entfachen kann, der so prächtig davon ablenkt, dass man das ganze land an den meistbietenden verkauft.

Habt angst und liebt eure überwacher!

Ein kleiner rückblick: am 11. september 2001 gelang einer zuvor kaum bekannten und über jahre vom US-militär mit US-steuergeldern unterstützten und hochgerüsteten gruppe namens al-kaida der angeblich größte terroranschlag der bisherigen geschichte (na ja!), ohne dass CIA, NSA, FBI oder wie sie sonst alle heißen etwas davon mitbekommen haben, weil… so sagten es damals CIA, NSA, FBI und wie sie sonst alle heißen… ja, weil die leute in dieser al-kaida jede elektronische kommunikazjon vermieden haben. Inzwischen ist der erdball ein paar mal um die sonne gekreist, inzwischen weiß jedes kind, dass die gesamte kommunikation fast der ganzen welt anlasslos von US-geheimdiensten überwacht wird, und die USA geben über ihr ministerium für liebe eine ganz ernste reisewarnung mit extraschrillem alarmton raus. Weil? Ja, weil es da so hinweise gibt…

[…] nicht näher präzisierte Hinweise, die bei der Überwachung der elektronischen Kommunikation zwischen „ranghohen al-Qaida-Operatives“ aufgefallen sind

Natürlich ohne die spur eines genannten beleges oder einer konkreten aussage zu den plänen. Ein schelm, wer da glaubt, es handele sich hier nicht um einen versuch, die zustimmung zu PRISM propagandistisch durch gezielt gestreute angstnachrichten zu erzwingen.

Das schlimme ist ja nicht, dass die propagandaabteilungen die menschen für dermaßen blöd halten. Das schlimme ist, dass sie damit recht haben. Und was ebenfalls schlimm ist: Die kwalitätsjornalisten der hannoverschen allgemeinen zeitung setzen diese angstnachricht in großen buchstaben auf die erste seite, ohne auch nur die spur einer relativierung, damit die menschen auch schön beim frühstückskaffee mit der gezielt gestreuten angst dressiert werden.

Hallo, scheißpresse…

Hallo scheißpresse, hallo scheißjornalisten, hallo scheißverleger,

da ich selbst dafür gesorgt habe, dass eure vom so genannten „leistungsschutzrecht für presseverleger“ privilegierten machwerke für mich nicht mehr im internetz existieren, ist es beinahe völlig auszuschließen, dass ich euch fortan noch einmal lese oder verlinke. Ich bin sehr froh darüber, dass es außerhalb der BRD ebenfalls verlinkbare kwellen gibt.

Sollte sich jemand von euch in den kommenden wochen dazu entschließen, so etwas wie eine allgemeine öffentliche lizenz zur vernünftigen, rechtssicheren und kostenfreien (und bislang völlig problemlosen) nutzung seiner machwerke zu erteilen, werde ich das auch nicht mitbekommen und es wird nichts mehr ändern.

Fresst einfach eure zeitungen und geht sterben!

Eine archivversjon des blahblogs…

Eine archivversjon des blahblogs enthält übrigens rund 1,1 GiB. Das ist ein ganz ordentlicher brocken, der sich auch als ZIP-archiv oder gegziptes TAR nicht auf eine daunlohdfreundliche größe bringen lässt. Im moment hat 7ZIP daran zu tun, und es geht unendlich langsam voran.