Propagandaschmiere = Nachricht

Ein weiteres ermüdendes beispiel dafür, wie die propagandaschmiere der bildzeitung von den großen presseagenturen aufgegriffen und zur „harten nachricht“ der eifrig kopienden kwalitätsjornalisten gemacht wird, lässt sich bei Stefan Niggemeier nachlesen. Auch weiterhin viel spaß mit den „bild-berichterstattungs-berichterstattern“!

Realsatire des tages

Realsatire des tages: ein NSA-kritisches buch beim datensammler, träcker und NSA-belieferer „amazon“ verkaufen. [Achtung! Link geht zu Amazon!]

Um die realsatire ein bisschen zu krönen: dieses blog liegt bei wordpress.com, und natürlich untersteht auch automattic dem „patriot act“ und ist somit gesetzlich verpflichtet, die US-dienste zu beliefern. Jeder sollte genau wissen, dass die NSA an einem der wichtigsten anbieter kostenloser blogs großes interesse haben wird und deshalb eine langfristig gespeicherte „sicherheitskopie“ der websörver-logs anlegen wird. Da steht mindestens für jeden aufruf die uhrzeit, die aufgerufene seite, die IP-adresse und der referer drin. Die IP-adressen allein ermöglichen, wenn sie aus vielen kwellen zusammenfließen, schon einmal ein aussagekräftiges profil von webnutzung und interessen, das für sich allein noch keiner person zugeordnet werden kann. Wenn dies mit daten von personalisierten nutzungen mit der gleichen IP-adresse zusammenfließt, etwa dem aufruf von guhgell, fratzenbuch, twitter etc., während man dort eingeloggt ist, oder auch nur mit dem betrachten einer seite, die den so genannten „button“ drin hat, ist oft eine zuordnung zu einer konkreten person möglich, über die aus der datensammlung leicht weitere informazjonen ermittelt werden können — nur eine von mehreren leuten genutzte IP-adresse macht diese zuordnung etwas kniffliger (aber keineswegs völlig unlösbar, da die interessenprofile recht ausdrucksstark und damit für gut entworfene heuristiken zugänglich sein dürften).

Wer aus irgendeinem grund nicht will, dass bei US-geheimdiensten ein persönliches profil von ihm entsteht, benötigt entweder einen vertrauenswürdigen proxy oder muss für zusätzliche verschleierung durch das tor-netzwerk sorgen. Letzteres ist ziemlich, aber nicht völlig sicher, und viele webseites — zum beispiel sämtliche guhgell-dienste — blockieren systematisch zugriffe über tor, was natürlich auch wieder sehr im interesse der US-geheimdienste liegt. Wenn dann die identifikazjon über „cookies“ oder HTML5-techniken möglich ist, waren der kleine aufwand und der manchmal große ärger über die langsamkeit eines über tor gerouteten webs sowieso vergebens. Deshalb sollten für halbwegs anonymisiertes sörfen auch „cookies“ abgelehnt, javascript abgeschaltet und die darstellung von „plugin“-inhalten unterbunden werden. Für letzteres bevorzuge ich die einstellung, „plugin“-inhalte erst auf klick zu laden, die mir die nutzung von „flash“ ermöglicht, aber heimlich untergeschobene träcking-wanzen erstmal blockiert.

Jeder, der erzählt, dass es auf diesem überwachungsplaneten leicht ist, der überwachung zu entrinnen (zum beispiel der amtierende innenminister der BRD, der dir einen von antivirusprogrammen zum schutz vor der NSA erzählt), ist entweder ein narr oder ein lügner. Und jeder, der dir erzählt, dass es in deiner verantwortung liegt, der überwachung zu entkommen und damit die verantwortung der überwacher für industriell betriebene grundrechtsverletzungen zurückweist, ist ein mit gewalt sympathisierendes und ansonsten menschenverachtendes arschloch, gar nicht so viel besser als jemand, der vergewaltigten frauen die schuld an ihrer vergewaltigung zuschreiben will.

Hack das klo

Sichheitsrisiko des tages: Über „bluetooth“ mit der standard-PIN „0000“ steuerbare, automatische klos. Wozu man sein klo mit dem wischofon steuern sollte? Keine ahnung, das ist eine frage, die man besser den leuten stellt, die das mit dem scheißen wohl gerade noch so hinbekommen, aber vom spülen bereits überfordert sind…

Nachtrag: deutscher text bei golem.