change.org

"change.org" ist eine kommerzielle Plattform, die ungezählte solcher Petitionen organisiert. Philip Mirowski hat unlängst das Kleingedruckte gelesen und festgestellt, dass "jeder, der die Seite benutzt, damit rechnen muss, dass seine persönlichen Informationen an die Personen oder Organisationen weitergeleitet werden, die die Petition organisieren; sie außerdem an dritte Parteien, an Behörden oder Kläger übermittelt und sogar unter bestimmten Umständen verkauft werden können."

FAZ — Im Zeitalter von Big Data: Wir wollen nicht

Auch weiterhin viel spaß bei den ganzen petizjönchen für bürgerrechte und datenschutz…

Übrigens…

In diesem monat waren bislang 31964, also rd. 6,2 prozent der insgesamt 513492 zugriffe auf „unser täglich spam“ sichere häckversuche. Sehr lustig finde ich das automatisierte vorgehen der skripten, die unter ein paar standardpfaden nach einem nicht weiter gesicherten phpmyadmin suchen, weniger lustig sind leider die wörterbuchattacken auf die passwörter, weil sie doch ein bisschen last verursachen. Erstaunlich, dass „unser täglich spam“ trotzdem recht rund läuft, wenn nicht gerade jemand den DoS probt. 😉

Unterstützer von Gustl Mollath!

Lasst euch nicht zu „nützlichen idjoten“ des psychiatriebetriebes machen! Diese mauern, an denen die so genannten „grundrechte“ enden, müssen weg, ersatzlos weg — und sonst nichts! Alles andere ist die garantie für tausende namenlose mollaths im rechtsfreien raum der derzeitigen inkwisizjon.

Scheiß-SPD!

Wenn ihr auf eure monströses wahlplakat neben der monströs vergrößerten, fotoschoppgebadeten hackfresse eines eurer scheißkandidaten in ermangelung inhaltlicher aussagen die worte „sie haben es in der hand“ schreibt, dann weiß ich, dass ich mir lieber einen wixte, bevor ich euch wählen würde. Das ist nämlich befriedigender. Und es schadet niemanden, ganz anders, als eure von verbrechern festgeschriebene hartz-iv-massenverarmung.