Der UN-klimabericht: wir werden alle sterben…

Der neue klimabericht der vereinten nazjonen ist draußen (mit sicherheit repräsentativ, sehr aufwändig und nicht auf umweltfreundlichem papier gedruckt), die meere steigen noch schneller, die pole schmelzen noch schneller ab, es wird noch wärmer und es wird eine fürchterliche katastrofe auf uns alle zukommen. Die medien können sich kaum noch überbieten in panischer berichterstattung, um die kommende einführung von sondersteuern, überwachungstechniken, technikverboten und zwangsweisen „veggie-days“ vorzubereiten und die ausweitung des börsenhandels mit verschmutzungsrechten zu flankieren

Oh, so eine scheiße aber auch, jetzt habe ich doch glatt den falschen link gesetzt… auf einen spiegel-artikel vom 12. august 1974. Ach seis drum: viel spaß beim lesen! :mrgreen:

Fünfzehn jahre guhgell

Ach, wie kann ich mich noch daran erinnern, wie irgendwelche p’litiker und sonstige kompetenzgranaten nach Edward Snowdens enthüllungen deutsche technikkonzerne ohne zugriff für die US-geheimdienste herbeisehnten.

Ja ja, „wir brauchen ein deutsches internetz“…

Guhgell ist jetzt fünfzehn jahre alt. Die unternehmung wurde im späten sommer des jahres 1997 von zwei stundenten gegründet, die in ihrer examensarbeit eine idee für einen algoritmus zum durchsuchen von webseits ausgearbeitet und untersucht hatten.

Es ist kein zufall, dass so etwas in deutschland niemals passieren kann. Auch heute noch nicht. Deutschland ist intellektuell rückwärtsgewandt und in seinem gesamten wirtschaftlichen apparat und seinem kreditwesen geradezu ein garant dafür, dass sich hier eine unternehmung wie guhgell unter keinen umständen gründen könnte — und die deutsche jornallje, die am tropf dieser apparate hängt, wird zu diesen temen niemals die richtigen fragen stellen.

Man stelle sich nur einmal vor, zwei studenten aus köln hätten im jahr 1997 mit einer examensarbeit und einer guten idee versucht, eine unternehmung zu gründen und wären auf der suche nach darlehen die bankhäuser ihrer stadt abgeklappert. Dort hätten sie den angestellten erzählt, dass sie auf kompjutern ihrer universität ein lauffähiges programm zum durchsuchen von HTML-seiten im so genannten web haben, das gute ergebnisse liefert und dass sie mit einem suchdienst im web geld verdienen wollen. Nicht nur, dass die wahrscheinlichkeit groß gewesen wäre, dass sie einem betont überheblichen angestellten erst einmal hätten erklären müssen, was dieses web und dieses internetz überhaupt für „dinge“ sind (und dass es dort zwar informazjonsaustausch, aber keine produkzion von materiellen gütern und kein bezahlsystem gibt), denn dieses web war erst seit zwei jahren außerhalb der universitäten bekannt. Das wäre schon demütigend genug gewesen. Aber spätestens, wenn sie erklärt hätten, dass sie noch kein tragfähiges geschäftsmodell haben und dass sie vielleicht später einmal davon leben wollen, dass sie werbeanzeigen in die suchergebnisse einbetten und dass sie den dafür benötigten marktplatz gar erst noch programmieren müssten, aber dass wird schon noch werden… ja, spätestens dann wären sie mehr oder minder offen ausgelacht und für verrückte gehalten worden.

Das darlehen hätte eher ein zulieferer für die autoindustrie bekommen, der seine produktion ausweiten oder sich diversifizieren wollte.

Deutschland ist eben ein „standort“. Da bewegt sich nichts, und zwar schon seit vielen, vielen jahren nicht mehr. Der letzte macht das licht aus!

Alles bio oder was?!

So kauft mitmensch grün-wähler, wenn er sein „ökologisches bewusstsein“ (eine art mit bestrafungsangst verbundenen schuldgefühls voller abstrakter selbstvorwürfe, dass es einem selbst so gut geht, während der planet ausblutet) ein bisschen ausleben will:

Auf den ungekrönten Verpackungskönig wurde bei obigen Einkauf übrigens verzichtet: 230 ml Caffe Latte Macchiato im Plastikbecher mit Umkarton, Alu-Deckelfolie und transparentem Plastiknuckelaufsatz.

Nur echt, wenn es mit dem „deutschen nachhaltigkeitspreis“ ausgezeichnet wurde. :mrgreen:

Dass man da eine große zuneigung zu einer bürgerlichen partei hat, die rückschrittlicher als die CSU ist, nimmt nicht mehr wunders: man ist ja plazebos aus seinem alltag gewohnt…

Wie verkauft man die totale überwachung?

Nachdem über jahrzehnte hinweg die menschen in der BRD und im rest der EU zwar schleichend, aber letztlich doch wirksam von ihrem gelde befreit worden, ist es einfach, ihnen die totale überwachung zu verkaufen: wenns verspricht, ein paar cent für die KFZ-versicherung zu sparen, baut sich mitmensch blöd doch gern eine träcking-wanze in sein auto. Und wenn der zwingende blick des großen bruders ständig auf dem fahrverhalten von mitmensch blöd ruht, dann wird das sogar mehr sicherheit im straßenverkehr bedeuten, es hat also nur vorteile. Was ist da schon das bisschen über jahre sammelbares bewegungsprofil…

Hey, ihr alles für eine faustvoll cent opfernden idjoten: wenn ihr euch für ein paar klimpercent verkauft, dokumentiert ihr, dass ihr wertloses formfleisch seid.

Es schaukelt alles so, ich muss mal kotzen…

Nein, das habe ich mir nicht ausgedacht. Im aktuellen eiOS 7 hat äppel seinen kunden so viel zucker in die augen gestreut und so viele animationen in der benutzerschnittstelle des wischofons untergebracht, dass einige davon seekrank werden. Na, so lange sie bei äppel nicht über bord gehen… :mrgreen:

Wie die kuhlen animazjönchen aussehen, sieht man am besten in einem kleinen video. Ob ich wohl noch erlebe, dass die programmierer von benutzerschnittstellen sich daran erinnern, dass so eine schnittstelle nicht dazu da ist, die anwender zu unterhalten, sondern ihnen die technischen möglichkeiten des gerätes auf möglichst intuitive weise zur verfügung zu stellen? Von diesem modernen unfug ist wahrlich nicht nur äppel betroffen…