„Jugendschutzfilter“ des tages

BRD-jugendschutzfilter des tages, gemacht von extrarummsenden kompetenzgranaten der deutschen drosselkom: einfach jede TLS-verschlüsselte webseit (HTTPS) blockieren. Kann ja nur gefährlich sein. Genau wie solche dreckigen pr0n-seits wie heise.de.

Kwalitätsjornalisten bei der arbeit

Ich finde das ja immer wieder sehr erhellend, den kwaltitätsjornalisten bei der arbeit zuschauen zu können. Heute zum beispiel, wo es windohs 8.1 gibt, haben offenbar alle großen kwalitätsjornalistischen produkte die reklametexte von meikrosoft in den redakzjonellen teil ihrer jornalistischen kwalitätswebseits gebracht (und damit übrigens in den geltungsbereich des so genannten „leistungsschutzrechts für presseverleger“ gebracht), und zwar ohne jede relativierung der aussagen oder kennzeichnung als abgeschriebenes PR-gelaber einer unternehmung. Toll, wie mir in diesem bullschitt-njuhs erklärt wird, welche „vorteile“ windohs 8.1 hat:

In Windows 8.1 können nun vier Anwendungen gleichzeitig auf einen Monitor aufgeteilt werden. Es ist auch möglich, Fenstergrößen dynamisch zu verändern

Gut, dass meikrosoft euch so gnädig ist. Auf dem rechner, an dem ich diesen text schreibe, habe ich mit meinem nicht von meikrosoft stammenden (und gerade auch nicht ganz optimalen) fenstersystem im moment sechs völlig frei positionierte fenster offen… und dazu laufen in einer leiste noch so ein paar kleinanwendungen für das übliche (zwischenablage, lautstärkeregelung, wetter, datum und uhrzeit). Wenn ihr fliesenlegerfreunde jetzt auf windohs 9 wartet, könnt ihr bestimmt auch wieder überlappende fenster machen. (Aber nur, weil prof. dr. Offensichtlich bis dahin herausbekommt, dass die unternehmen viel länge bei windohs 7 hängen bleiben, als das jemals erwartet worden wäre.) Bis dahin viel spaß an der ersatzhaltestelle!

Heimatfront 2.0

Wozu braucht man in der BRD zum beispiel mal bundeswehreinsätze im innern²? Na, ist doch klar, wegen der gefährlichen internetz-aktivisten:

Laut der Studie könnten Akteure wie transnationale Unternehmen, Nichtregierungs­organisationen, transnationale kriminelle Netzwerke, private Militär- und Sicherheitsfirmen sowie Internetaktivisten in „so genannten Räumen begrenzter Staatlichkeit“ Konflikte herbeiführen, die „die Sicherheit von Staaten – insbesondere jene Deutschlands und seiner Ver­bündeten — zukünftig“ beeinträchtigen. Es reiche daher nicht mehr aus, „nur Bedrohungen durch andere Staaten, Rebellengruppen oder terroristische Organisationen im Blickfeld zu behalten.“

[…] Es gelte „Kompetenzen und Mechanismen der ressortübergreifenden Zusammenarbeit zum Schutz und zur Sicherstellung des freien Zugangs und der Nutzung der untersuchten Räume“ (Räume fragiler Staatlichkeit, maritime Räume, der Weltraum und der Cyberspace) zu regeln und abzustimmen

¹Das steht da nicht ganz so ein-deutlich im text, sondern ein bisschen kryptisch verpackt, ich weiß. Nennt mich verschwörungsteoretiker!