Geistiges eigentum des tages

„Wir sind das volk“? — nein, dieser spruch gehört nicht mehr dem volk, sondern ist jetzt „geistiges eigentum“ der „deutschen volxpartei“. Gruß auch an die menschen, die in der früheren DDR mit mutigen demonstrazjonen und späterer fauler bereitschaft zum unhinterfragten instrumentalisieren-lassen durch den gleichfalls durch und durch verrotteten BRD-p’litapparat die grundlage dafür gelegt haben, dass sie von ihrem eigenen motto enteignet werden konnten.

Zwitschern, pluseinsen, fratzenbuchen…

Zwitschern, pluseinsen, fratzenbuchen, das ist es, was die tollen web-zwo-null-nutzer heute machen, um auf den text von jemanden anders aufmerksam zu machen. Selbst wenn sie blogger sind, also eine richtig eigene seit im web haben. Und wenn dann einmal die kwellen von links gezählt werden, heißt es regelmäßig: blogs = 0.

Im Extremfall sind Blogs nur noch Anhängsel eines Facebookprofils

Tja, und irgendwann halten sie fratzenbuch, guhgell doppelplusgut und zwitscherchen für unentbehrlich, weil man sonst ja gar nichts mehr mitbekommt… ach, das tun sie schon… :mrgreen:

Windohs acht des tages

Ist schon mistig, wenn man sein eineignungs- und entrechtungs-windohs auf wischofohn oder wischopädd auf die neueste versjon bringen will und der scheiß buhtet hinterher gar nicht mehr. Auch weiterhin viel glück mit geräten, die zwar euer besitz, aber längst nicht mehr euer eigentum sind!

(Es ist ja erst 2013, aber windohs acht drängelt sich bereits jetzt vor, rückblickend einmal der größte technik-schrott des ganzen jahrzehnts zu werden.)

Informatikprofessoren…

Informatikprofessoren verfassen zuweilen sehr komische veröffentlichungen, damit sie auch mal wieder etwas veröffentlicht haben. Gut, dass sie mit ihrer professur nicht gekündigt werden können, so dass nichts die ausbreitung ihrer spezialkompetenz behindert:

Sortieren ist weiterhin eine wichtige Anwendung für Algorithmen.

Nein, dieser satz des professors Kowalk, der wie das gestammel eines wichtigtuers klingt, der die bedeutung der verwendeten worte nicht kennt, ist nicht der einzige deftig duftende bullschitt in dieser veröffentlichung zu einem angeblich ganz neuen, aber nicht dargelegten sortieralgoritmus. Mit solcher wissenschaft gehts geradewegs in die zukunft! „Idiocracy„, wir kommen! [via]

Alt spielt sich besser…

…aber das mag an meinem alter liegen. Nachdem ich kürzlich erst „doom“ wiederentdeckt habe (und nein, ich meine nicht doom 3, sondern John Romeros meilensteine des fröhlichen dämonen- und zombie-metzelns am kompjuter aus dem jahr 1994), konnte es natürlich nicht ausbleiben, dass mich jemand mit der nase in „quake“ stößt, um mich an das andere spiel zu erinnern, in dem ich niemals besonders gut war. (Und ja, ich meine gerade quake 1 aus dem jahr 1996, nichts moderneres.)

Dazu nur ein tipp: wer irgendwo noch ein lange vergessenes, altes „quake“ rumliegen hat und sich mal wieder erinnern möchte, sollte sich mal „darkplaces“ anschauen — damit sieht „quake“ ziemlich großartig aus. Wer nicht die katze aus dem sack installieren will, kann sich bei juhtjuhbb einen ersten eindruck verschaffen.

(Wer die grafik so immer noch zu mies findet: es gibt natürlich auch hochauflösende texturen.)

Falls in der voranschreitenden „idiocracy“ keiner mehr mit so alten spielen klarkommt, hier noch ein hübscher video-link: If Quake was done today. :mrgreen: