Was hab ich „alarmist“ neulich gemutmaßt…

Poor information to manage your anger

Sepultura: Territory

Was hab ich „alarmist“ neulich noch beleglos und ins blaue hinein gemutmaßt und hier verbloggt? Dass es eventuell keinen öffentlichen untersuchungsausschuss im deutschen bundestag geben wird, weil dabei auch in öffentlichen verhandlungen rauskommen könnte, dass schon vor der bundestagswahl bekannt war, dass Merkels händi von den sozjalistischen bruderländ… ähm… von den vereinigten staaten eines teils von nordamerika abgehört wurde. Sehr spekulativer gedanke, zugegeben, aber reizvoll und unwiderstehlich, wenn gestalten wie Volker Kauder meinen, dass jede öffentliche aufarbeitung unterbunden werden soll. Und dann kommt da noch so eine kleinigkeit hinzu: das händi von Angela Merkel wurde mitten im juli 2013 gegen ein anderes modell ausgetauscht. Sicherlich nur eine bedeutungslose koinzidenz. Oder ein neues wischofon, das nach meinung der PR-hirnficker im wahlkampf mehr hermacht. Oder einfach nur der turnusmäßige austausch eines modells noch schnell vor dem ablauf der legislaturperiode. Einfach weitergehen. Hier gibts nichts zu sehen. Hey, sie da! Schauen sie mal in dieses rote licht hier! Sehen sie, hier war nichts…

Auch in zukunft gilt: viel spaß mit den völlig entp’litisierten wahlkämpfen, die nur aus noch aus personenkult, offener lüge und sprechblasen bestehen, und wenn das ganze land brennt. Und viel spaß beim wählen!

Überwachung nennt man jetzt…

Überwachung nennt man jetzt — zumindest bei der S/M-klitsche „LinkedIn“ — „effektiveres E-Mail-Schreiben„. Aber hey, die klandestin umgeleiteten mäjhls werden natürlich nicht gespeichert oder gelesen oder so. Ganz dickes ehrenwort von den leuten, die euch solche trojaner auf die händis machen.

Auch weiterhin viel spaß mit den flutschebunten äpps auf euren wischofonen!

Tja, wenns auf einmal ins eigene leben reinragt…

Könnt ihr euch noch an das gesamte geseier unseres bundesinnimini Hans-Peter Friedrich erinnern, bevor irgendein spatz fröhlich von den dächern pfiff, dass die kwasselfunke von Angela Merkel abgehört wird? Etwa daran, dass er gesagt hat, dieses internetz-zeugs würde gar nicht verdachtsunabhängig pauschal von der NSA mitgeschnitten? Oder daran, dass er eine tolle abhilfe gegen die überwachung vorschlug, nämlich, dass die menschen halt mehr verschlüsseln sollten, dann könnten sie ja auch nicht abgehört werden? Jetzt, wos bei Merkels kwasselfunke so richtig ins leben der schamlos lügenden und heuchelnden scheißkotzp’litiker reinragt, klingt unser bundespudel auf einmal ganz anders: das ist eine straftat, gegen das abhören muss man juristisch vorgehen!!1!elf!!!

Welche „juristischen schritte“ dem herrn bundespudel allerdings vorschweben (anrufung der hl. inkwisizjon, blutrache oder bittgebete an den herrngott, dass er doch jetzt endlich das jüngste gericht über die welt hinbrechen lassen solle), bleibt allerdings sein geheimnis. Hauptsache, er simuliert aktivität und entschlossenheit, bis alles im strom der immer wieder neuen nachrichten vergessen ist…

Der generalbundesanwalt so

Der generalbundesanwalt so auf die frage, ob es möglichkeiten gäbe, mit Edward Snowden zu sprechen:

Nein, haben wir nicht. Ich weiß auch nicht, ob er ohne Cash mit uns redet.

Oder kurz in die deutlichkeit übertragen: Nein, wir haben noch kein wort mit ihm gewexelt. Aber aus propagandagründen und um herrn Snowden mal ein bisschen pressewirksam zu verunglimpfen, unterstelle ich ihm ohne jede eigene kenntnis, dass er nur aus gewinnstreben handelt und geld für ein gespräch haben will.

Wi. Der. Lich. Solche schreibtischtäter und p’litischen propaganda-marionetten sind einfach nur zum erbrechen!

Und morgen werden im gleichen teater ein paar milljonen euro für eine „CD“ mit illegal abgegriffenen daten von so genannten „steuersündern“ ausgegeben.

Neusprech des tages: verschwörungsteoretiker gibts nicht mehr

Das mit einer kwasihaushaltssteuer finanzierte kwasistaatsfernsehen ZDF hat sich mal wieder ein schönes stück neusprech ausgedacht. Was man vor noch so gar nicht langer zeit „verschwörungsteoretiker“ genannt hätte, jetzt aber im angesicht der offenbaren schandtaten der verschörungspraktiker nicht mehr so nennen mag, weil es ja einen anschein von denkbarkeit mit sich trägt, das nennt das ZDF jetzt…

Die Alarmisten liefern denjenigen Argumente, die in der Öffentlichkeit gerne den Eindruck erwecken wollen, dass Kritik an der Atomenergie und dem Umgang mit ihr durch Industrie und Regierungen auf unseriösem Spinnertum basiert

…lieber „alarmisten“. Das wort ist halt noch unverbraucht und wird durch geeignete verwendung mit genügend frischer unglaubwürdigkeit, unseriosität und lächerlichkeit aufgeladen. Ich — als verschwörungste… ähm… „alarmist“, der stets das gras waxen hört — erwarte eine ausweitung dieses manipulativen sprachgebrauchs in den nächsten monaten.