Was hatten wir denn lange nicht?

Was hatten wir denn lange nicht? Richtig, einen anständigen fleischskandal — so nennt es ja die jornallje, wenn die gewöhnlichen industriepraktiken ausnahmsweise einmal offenkundig werden. Und dann gibts auch mal wieder lecker lecker gammelfleisch. (Ganz so, als ob die metzer früher ihr unbrauchbares fleisch nicht zusammen mit einem berg salz und gewürze in die wurst gemacht hätten.)

Auch weiterhin einen gesegneten appetit!

Die daten werden niemals verwendet!

Müsst ihr uns glauben, sagten die p’litlügner damals, diese daten aus der LKW-maut werden niemals für etwas anderes verwendet, das ist ja schließlich auch kein überwachungsstaat hier. Schreiben wir auch groß und mit echter p’litischer lügentinte ins gesetz rein. Und wenn der widerstand gegen die ständige weitere automatisierte überwachung aller lebensbereiche erstmal ausgehöhlt ist, kann man die daten doch für alles mögliche andere verwenden. Zum beispiel für die verfolgung „schwerster straftaten“, also das, wofür man auch die vorratsdatenspeicherung haben will. Und da die mautpflicht demnächst auf alle fahrzeuge ausgeweitet wird…

Was in den augen von BRD-innenp’ltikern mit CSU-hintergrund dann diese „schwersten straftaten“ sind, die man mit dem mittel einer totalüberwachung aller menschen in der BRD aufklären sollte? Idjotische beleidigungen zum beispiel…

Merkt es euch ein für alle mal: alle eingesammelten daten werden benutzt werden. Und zwar zu jedem zweck, zu dem sie sich irgendwie eignen. Wenn noch nicht nicht jetzt, dann bei der nächsten opportunen gelegenheit (zum beispiel so einem „terroranschlag“ von leuten, die in den ausbildungskämps der gefährlichen islamistischen terrorbanden gar nicht gelernt haben, dass eine bombe auch einen zünder braucht, um zu explodieren).

Der beitrag zur kostendämpfung im gesundheitswesen des tages

In einer zeit, in der man einem drittel der bevölkerung eine behandlungsbedürftige psychische krankheit nachsagt, ist das mit den ganzen terapien aber auch ganz schön teuer. Wie gut, dass Josef Hecken, ungewählter spezjalexperte mit wirkstarkem auftragsbereich, da eine preisgünstige alternative zur psychoterapie gefunden hat: einfach so lange eine flasche bier reinkippen, bis das problemchen nicht mehr behindert. Ich finde es wirklich gut, dass so ein mensch in solcher betrachtung klar macht, in welcher wirkstoffgruppe man auch die ganzen psychofarmaka einordnen sollte… :mrgreen:

Allerdings gebe ich dem herrn Hecken zu bedenken, dass genau das schon sehr viele menschen tun (einige davon kenne ich persönlich) und dabei schleichend zu alkoholikern geworden sind, die sich langsam, aber zielstrebig in körperliche und psychische wracks verwandeln. Von der in einigen fällen später kommenden leberzirrose einmal ganz abgesehen…

Zitat des tages

Da konnten sich Politiker, denen die Privatsphäre der Menschen einen Dreck wert ist, damit profilieren, dass sie etwas zum Schutz anbieten, was gar nicht schützenwert oder schützbar ist – die Außenansicht eines Hauses, die auch jeder Depp mit seinem Handy fotografieren kann. Ein Plazebo, eine Nebelgranate für Ignoranten, die überall Payback-Karten zücken, aber Angst haben, dass man auf Google Maps sehen könnte, wie sie im Klo die Hosen runter lassen