GMX reagiert auf den 30C3

Nachdem diese scheiße namens DE-mäjhl auf dem 30C3 als das bezeichnet wurde, was sie von anfang an gewesen ist — gefühlte sicherheit mit einer im konzept vorgesehenen schnittstelle für geheimdienste, pseudo-verschlüsselung, völlig inkompatibilität zur internetz-mäjhl, rechtliche nachteile für die nutzer — hat der bekannte DE-mäjhl-anbieter GMX (auch bekannt durch kleine datenlöcher, was das DE-mäjhl-sicherheitsversprechen krönt) jetzt reagiert. Nein, nicht etwa, indem er aus dieser als lukrativ erwarteten scheiße namens DE-mäjhl aussteigt, sondern indem er seine reklametexter eine tolle reklame-mäjhl an die kunden formulieren ließ und diesen spämmartigen text jedem nutzer ins postfach stopfte. Damit GMX-nutzer auch wissen, wie sehr sie verachtet werden.

Datenschleuder des tages

Datenschleuder des tages ist der schon vom angebot her etwas unseriöse¹ „versende ein foto, das der empfänger nur einmal betrachten kann“-anbieter, der sich „Snapchat“ nennt — diese Klitsche ohne seriöses Geschäftsmodell hat nicht nur ein paar monate lang eine sicherheitslücke offen gelassen, sondern jetzt auch noch sportliche 4,6 megadatensätze ihrer kunden veröffentlicht. Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die datenschutzversprechungen der juristen und reklameheinis irgendwelcher web-unternehmungen — und viel spaß beim täglichen datennackigmachen vor diesen klitschen!

¹Man kann ein angezeigtes foto immer irgendwie duplizieren, was jeder wissen sollte, der schon einmal mit hausmitteln eines betriebssystems oder einen kleinen progrämmchen ein bildschirmfoto angefertigt hat. Aber wo das internetz im händi ist, da ist das gehirn im arsch.