Brüller des tages

Meikrosoft ist ja immer wieder hilfsbereit und beantwortet mir alle meine fragen. Zum beispiel auch die frage, welches windohs-betriebssystem gerade auf meinem PC ausgeführt wird. Wer immer noch nicht lacht: die textausgabe im terminal zeigt die richtige betriebssystem-versjon.

Aber spaß beiseite — *gacker!* — ich finde ja, dass man unbuntu durchaus als windohs bezeichnen kann. :mrgreen:

Wer es auch mal wissen möchte, welches windohs-betriebssystem er verwendet, gehe einfach mutigen schrittes hier lang.

@netzpolitik

Hallo, betreiber von netzpolitik.org, seit wochen sieht es in der fußzeile eurer RSS-fiehds so bei mir aus:

Bildschirmfoto eines endlosen javascript-matsches wegen ein paar buttons zum fratzenbuchen, twittern, pluseinsen und so weiter

Ja, unter jedem kleinen oder großen beitrag sind diese gefühlten dreißig zeilen rotz.

Dass ich meinem fiehdreader kein javascript ausführen lasse, könnt ihr euch vielleicht vorstellen. Ich lese nämlich auch deshalb viele dinge als fiehd, weil ich keine lust auf den aufruf völlig überfrachteter webseits mit megabyteweise unerwünschtem zeugs neben dem eigentlichen text habe¹. Und deshalb wird das <script>-tägg eben einfach wegradiert, und was übrig bleibt, sehr ihr im bildschirmfoto.

Habt ihr vielleicht mal davon gehört, dass das <script>-tägg ein attribut namens src hat? Wenn ihr die oben im bildschirmfoto zitierte javascript-kackscheiße in eine zweite datei brächtet, hättet ihrs sogar weiterhin drin, ohne damit jedem eurer RSS-mitleser ins gesicht zu rotzen.

Und wisst ihr was: Ihr seid von den 159 fiehds, die ich zurzeit lese und von vielen hunderten, die ich in der vergangenheit aus aktuellen gründen mal vorrübergehend gelesen habe die einzigen webseit-betreiber, die allen erstes versuchen, solche javascript-bonbons zum fratzenbuchen, zwitschern und doppelplusguten in die fiehd-leseprogramme zu pressen. Habt ihr vielleicht nicht verstanden, was der zweck von RSS ist? 😉

Ich gucke mir das jetzt schon ein paar wochen an, und spätestens in einer woche gucke ich es mir nicht mehr an. In RSS hat so eine grütze nix zu suchen! Und glaubt mir: leute, die einen fiehdreader benutzen, brauchen auch nicht solche kle-kla-klickeknöpfchen, sondern sind durchaus dazu imstande, die URL eines artikels in einem link oder einer adresszeile über die zwischenablage irgendwohin zu kopieren. Oder geht „netzpolitisches“ interesse neuerdings mit gesteigerter technischer unmündigkeit und unfähigkeit oder erhöhten graden von verblödung einher?

¹Ich habe nicht immer einen breitbandigen zugang zum internetz zur verfügung. Manchmal bin ich sogar noch mit analogmodemtempo unterwegs.

Internetfilterung des tages

Ungezählte Berliner Beamte konnten in der vergangenen Woche die Berichterstattung über die abwertenden Äußerungen einer US-Diplomatin über die EU nicht von ihrem Arbeitsplatz aus verfolgen. Weil in den Artikeln – etwa auf SPIEGEL ONLINE – regelmäßig das Wort „Fuck“ vorkam, wurden nach Informationen des SPIEGEL die Texte offenbar als pornografisch eingestuft

Und immer schön selbst ins knie schießen mit den weitgehenden zensurwünschen, mit denen man am liebsten alle menschen in der BRD „beglücken“ würde. 😀

Datenschleuder des tages

Datenschleuder des tages ist die britische großbank „barclays“, die mal eben 27.000 ausgesprochen tief in die privatsfäre reinragende kundendaten „veröffentlicht“ hat. Mit informazjonen zur gesundheitsvorsorge und zur finanzjellen risikobereitschaft.

Auch weiterhin viel spaß beim vertrauen in die großen unternehmen mit ihren monströsen datensammlungen, dass sie schon etwas für den datenschutz tun werden!

Das ist die meldung, auf die ich schon lange wartete

Die Snowden-Veröffentlichungen dieses Wochenende geben uns endlich schriftlich, dass die Dienste „Beweise“ auf kompromittierten Computern hinterlegen, um Unschuldige anzuschwärzen

Nein, nicht irgendsoein islamistischer unrechtsstaat, sondern das EU-mitglied großbritannien.

Da kann GMX doch nicht zurückstehen

Wo „web.de“ die intelligenz seiner nutzer mit spämmreklame für den rohrkrepierer DE-mäjhl offen verachtet, da möchte GMX doch nicht zurückstehen und formuliert auch extratolle texte mit aufdringlichem spämm-schreckeinjag-überrumpelungs-betrüger-geschmack. [Bild via, via]

Dieses DE-mäjhl muss ja voll der erfolg sein! :mrgreen: