Verbrecher des tages

Verurteilte verbrecher des tages sind in frankreich menschen, die über eine mit guhgell gefundene URL öffentlich zugängliche dokumente herunterladen. Weil, das müsst ihr alle wissen, die verwendung öffentlich zugänglicher daten ist in frankreich ein „diebstahl“. [Hinweis: Link geht zu gulli, das ist nicht die bestdenkbare kwelle]

Was für richter so ein tolles recht sprechen?

[…] wurde im Verlauf der Verhandlung doch vielfach das Verständnis der Richter und Ankläger für technische Abläufe überstrapaziert. Der Richter konnte laut einem Bericht von Mediapart nicht einem „Google“ richtig aussprechen und hatte keinerlei Verständnis von Login- und Authentifizierungsprozessen

Richtig. Die gleichen wie in der BRD.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich jetzt mal im auftrag des deutschen „olympischen“ sportbundes die presse-berichterstattung über die laufende drogenleistungsschau in sotschi angeschaut und ist dabei wie gewohnt zu einem völlig überraschenden ergebnis gekommen:

Vorgetragen wird solch eine Kritik zumeist von Politikern, die sich damit öffentlich in Szene setzen und sich anmaßen, die Organisationen des Sports in Bezug auf die Ausrichtung ihrer sportlichen Großveranstaltungen belehren zu müssen. Auffällig ist dabei, dass solcher Kritik meist nur ein Wissen zugrunde liegt, das nahezu ausschließlich auf die Berichterstattung in öffentlichen Medien Bezug nimmt.

Die Berichterstattung insbesondere die Sportberichterstattung wiederum wird von einem normativen Phänomen geprägt, das schon seit längerer Zeit zu beobachten ist. Die Leitmedien der deutschen Berichterstattung (dpa, FAZ, SZ, etc.) geben die Themen und die Richtung der Berichterstattung vor und alle übrigen Medien folgen dann dem Leithammel, so dass man von einer ungewollten Gleichschaltung der Massenmedien zu sprechen hat. Fundierte Recherchen liegen den einzelnen Berichten nur selten zu Grunde, Recherchen vor Ort haben meist gar nicht stattgefunden, und Pro-und-contra-Recherchen scheinen auch nicht erwünscht zu sein.

<loriot>Ach!</loriot>

Ist es nicht faszinierend…

Ist es nicht faszinierend, wie p’litiker und ihre speichellecker, die jornalisten aus den ganzen „demokratischen“ staaten, von denen die schweiz umgeben ist, das ergebnis einer volxabstimmung kritisieren können…

Da spiegelt sich der „wahre demokratische geist“ in diesem ganzen p’litischen geschmeiß!

Im rest der „demokratischen“ EU würde man nämlich entweder gar nicht abstimmen lassen — oder, wie bei diesem EU-verfassungsversuch — die abstimmung einfach so lange immer und immer wieder wiederholen, bis das ergebnis endlich so ist, wie es sich die p’litische kaste aus irgendwelchen gründen gewünscht hat.

Besonders entlarvend ist rabulistische propaganda der marke „das prinzip des freien personenverkehrs ist bedroht“ (EU-kommissjon). Ich bin mir sehr sicher, dass die schweiz auch weiterhin jeden turisten in ihr hübsches land¹ reinlassen wird, ihn dort mit gutem essen und gehobenem lebensstil verwöhnen wird, dafür gerne sein geld nehmen wird und ihn schließlich wieder mit der gewohnten freundlichkeit verabschieden wird… nur mit einer dauerhaften aufenthaltsgenehmigung wirds jetzt nicht mehr so einfach, weils kontingente gibt. Was in wirklichkeit bedroht ist, das ist der profit jener, die die ware arbeit so billig wie möglich haben wollen.

„Qualitätsdemokraten“ aus den undemokratischsten organen der EU üben sich im waschen der gehirne. Lächerlich! Und wenn dann mit subtiler hirnfickerei ausgerechnet die schweiz mit ihrem ausländeranteil von deutlich über zwanzig prozent als „ausländerfeindlich“ hingestellt wird, dann mischt sich das lachen mit einer deutlichen übelkeit.

¹Disclaimer: ich mag keine berge.

Der wohltäter tut wohltaten

Ist es nicht schön, zu sehen, wie sich ein „hochrangiger forensischer psychiater“ mit einem entführungsversuch um das wohl seiner mitmenschen bekümmert? :mrgreen:

Vermutlich hat er dieses vorgehen im klinikalltag gelernt und kriegt es einfach nicht mehr aus seiner medizinerpsyche raus. Fehlt eigentlich nur noch, dass er ein paar handvoll menschen, die in bei ärzten natürlich nicht weiter zu hinterfragenden „persönlichen ausnahmesituazjonen“ ganz ähnlich vorgegangen sind, mit einem „gutachten“ für den rest ihres lebens hinter die mauern verfrachtet hat, an denen die so genannten grund- und menschenrechte enden.