Das machen wir jetzt alles mit fonts

Wir verwenden keine 100 bis 200 byte „großen“ kleingrafiken mit den piktogrammen irgendwelcher S/M-klitschen mehr, das machen wir jetzt alles mit CSS und spezjellen fonts. Und wenn dann mal einer auf unserer webseit ist, der mit seiner brausereinstellung grundsätzlich erstmal keine explizit im CSS referenzierten externen schriftarten verwendet (weils über eine langsame leitung einfach schneller geht, als je nach verwendeten schriftschnitten vier- bis zehnmal irgendwas zwischen 50 und 800 kilobyte von irgendwo aus dem netz nachzuladen, um 10 bis 15 kilobyte erwünschten text zu lesen), dann sieht das eben so aus:

Lustige Zeichen anstelle der beabsichtigen piktogramme irgendwelcher S/M-klitschen

Gefällt mir auch gleich viel besser als das träcking-f, der blaue träcking-fogel und dieser anfangsbuchstabe der größten und finstersten datenkrake des internetzes! Das sollten alle so machen! 😀

Das gagafeministische inkwisizjonsgericht

Das gagafeministische inkwisizjonsgericht im fratzenbuch beurteilt eine satire auf so realsatirische weise, dass es fast die satire würzt. [Der link geht nicht zum fratzenbuch.] Achtung, mit triggerwarnung für alle internetz-teilnehmer jenseits der überall eingeforderten p’litischen korrektheit: da ist einmal der ganze bullschitt der hilflos-bescheuerten ideologischen vernichtungsretorik mit extragroßem psycho-schrappnell dabei, einschließlich „ich weiß, was du bist, obwohl ich dich nicht kenne und deine satiren nicht verstehe und du bist ein arschloch“ und „du bist entweder gesund und ein zweiter Goebbels oder psychisch krank und brutal dumm“ und schließlich „du kannst nicht selbst erkennen wie krank du bist, ich meine es nur gut mir dir“. Ganz großes kino!

Ich bitte feminist_innen zu beachten, dass ich das nicht „feministisch“, sondern „gagafeministisch“ geschrieben habe. Wie ich das gemeint habe, wird euch (wenn ihr nicht gaga seid) auffallen, wenn ihr euch in eurem p’litischen umfeld einmal umschaut.