Piratenpartei des tages

Hach, wie werden mir solche genialen trolltöne fehlen, wenn die piratenpartei demnächst ins reich der trübwerdenden erinnerungen auswandert:

Es ist einfach nicht nachzuvollziehen, dass es für viele Jugendliche einfacher ist, an einen Joint zu kommen, als eine Flasche Bier zu kaufen […] Die verfehlte Drogenpolitik von SPD, Grünen und CDU in unserer Stadt unterstützt kriminelle Strukturen und gefährdet Konsumenten und Jugendliche. Eine kontrollierte, verantwortungsvolle und vor allem legale Abgabe von Cannabis an die Nutzer verhindert den Schwarzmarkt – und damit auch eine Abgabe an Minderjährige. Gesundheitliche Risiken durch schwarzmarktübliche Verunreinigungen fallen weg. Die Mehrheit der Nutzer sind keine zwielichtigen Gestalten, sondern mündige, für sich selbst verantwortliche Bürger. Lassen wir die doch für sich selber entscheiden!

Also: denkt doch mal an die kinder!!!!

Ich finde das übrigens sehr gelungen vom kalender, dass der geburtstag von Adolf Hitler, das kristliche fest der auferstehung und der weltcannabistag auf das gleiche datum fallen. :mrgreen:

Javascript aus der hölle

ZIP-dateien im brauser generieren
(Hach, wie viele lösungen ohne problem doch jeden verdammten tag in javascript gekohdet werden, weil die menschen fette brauser für die neue anwendungsplattform halten. Ich konnte jedenfalls bislang immer ZIP-dateien erzeugen. Okay, auf jedem rechner mit einem anderen prozessor als dem 6502, 6510 oder Z80A. Und schnell gings auch immer. Aber vermutlich werde ich einfach alt, und in fünf jahren braucht man für alles nur noch einen brauser. Schadsoftwäjhr für brauser gibts ja auch schon, was spricht also dagegen…)

Willkommen im ganzjährigen sommerloch

Es ist erst april, aber aus den weißen seiten des „spiegel“, die mit irgendwelchen inhalten gefüllt werden müssen, weil die leute ja nicht wegen des eigentlichen geschäftes, wegen der scheißreklame, kommen, taucht in gewohnter sommerloch-frische nessie auf. Es ist übrigens ein boot, aber das irgendwie rauszukriegen ist wohl zu viel verlangt von einem kwalitätsjornalisten, der dringend content machen muss…