Die frauenfeindliche meritokratie

Erstmal eine kleine begriffsklärung: eine meritokratie ist eine gesellschaftliche ordnung, bei der amtsträger auf der grundlage ihrer leistungen und ihres könnens ausgewählt werden. Und diese kopplung von leistung an ämter ist also — achtung, Fefe-mäßige verkürzung — „frauenfeindlich“. Einen besseren kommentar zu allen frauenkwotenforderungen hätte sich kein zynischer satiriker ausdenken können. :mrgreen:

Backdoor-fix des tages

Au weia, kaum lese ich mal ein paar tage lang nicht bei Fefe

„Netgear“ so: Oh, wir haben uns mit einer offensichtlichen hintertür erwischen lassen. Das ist ja mistig. Gut, „fixen“ wir das problem mal, indem wir die offensichtliche hintertür durch eine besser versteckte hintertür ersetzen.

Hol euch der insolvenzverwalter, ihr NSA-schergen!

(Nein, kohd schreibt sich nicht von allein, sondern er wird geschrieben. Und wenn man mit dem einen päckchen den hintertür-kohd als hintergrundprozess starten kann, um ihn mit dem anderen päckchen wieder beenden zu können, ist das ganz sicher kein kohd, der versehentlich passiert ist. „Netgear“ ist ein laden, der kriminelle überwachungswanzen verkauft und „router“ draufschreibt. Das ist widerwärtig. Und nein, heise wird keine stellungnahme bekommen, denn beim letzten mal, als sich „netgear“ erwischen ließ, gab es auch keine stellungnahme. Nicht einmal irgendeinen unverbindlichen blah, sondern gar keine. Das liegt an diesen verschwiegenheitsabkommen. Was im auftrag eines geheimdienstes gemacht wird, wird nun mal geheim gehalten, deshalb heißt so eine mord- und unrechtsbehörde ja auch „geheimdienst“. Alles, was an hardwäjhr oder softwäjhr aus den USA kommt, muss zurzeit als vorsätzlich kompromittiert betrachtet werden. Alles. Und wer trotzdem drüber nachdenkt: alles, wo „linksys“ und „netgear“ auch nur in der nähe stand, niemals wieder anschaffen! Übrigens finde ich gerade den englischen wikipedia-artikel zum lemma „netgear“ sehr interessant, der liest sich wie ein verdammter reklametext. Sogar die tollen sicherheitsgeräte von „netgear“ werden dort kurz und vollkommen unkritisch vorgestellt. Und von vorsätzlich eingebauten hintertüren steht kein wort drin, das würde ja den gewünschten eindruck zerstören. So funkzjoniert professjonelle hirnfickerei! Ein grund mehr, niemals etwas von diesem verrotteten scheißladen zu kaufen. Und die frage, was alles passieren kann, wenn jemand solche „lücken“ findet — es ist natürlich in wirklichkeit eine hintertür, und die router sind in wirklichkeit so etwas wie staatlich gewünschte trojaner in vielen lokalen netzwerken — der sich die info lieber mit ein paar milljonen aus der organisierten kriminalität versilbern lässt, beantwortet sich durch kurze anwendung des verstandes.)

Weltuntergang des tages

Was hatten wir denn lange nicht mehr? Richtig, so einen laut rummsenden weltuntergang am horizont! Aber dem kann abgeholfen werden, denn der bekannte fernsehkrist Pat Robertson hat mal zugehört, was jesus ihm so erzählt, und er hat dabei aufgeschnappt, dass ein asteroid die erde zerstören wird, möglicherweise schon in der nächsten woche. Also schnell noch die letzten gebete sprechen, religjös werden, sich mit taufwasser vor der höllenstrafe impfen lassen und den kopf mit schmackes gegen jeden nur harten gegenstand knallen, damit die zumutung für den verstand auch besser reinpasst.

Immerhin, Pat Robertson hat erfahrung im profetengeschäft und legt sich nicht auf ein datum fest — vermutlich hatte der jesus, mit dem er sich unterhalten hat, gerade seinen weltuntergangskalender nicht zur hand. Es kann nächste woche sein, oder auch erst in tausend jahren, also deutlich nach dem ende des brummenden geschäfts mit der kristlichen hirnbeize durch fernsehsendungen und bücher…

USA-arschkriecherei des tages

Wie reagiert man mal darauf, wenn die geheimdienste der vereinigten staaten eines teils von nordamerika jede kommunikazjon in der BRD überwachen, rechtswidrig versteht sich? Die große scheiße im berliner reichstag hat da — nach vorarbeit von Wolfgang „dr. strangelove“ Schäuble eine ganz tolle idee: man gebe den polizeien und diensten der vereinigten staaten eines teils von nordamerika einfach die in der BRD von der polizei eingesammelten fingerabdrücke und DNA-profile. Und natürlich wird Thomas die Misere auch nix dagegen haben…

Twitter-revolutzjon des tages

Zwitscherchen so: Alles geht mit „rechtsstaatlichen“ mitteln vor und wir zensieren und datenausliefern auch nicht, nur weil das ein regierungsvertreter von uns fordert. Nee, da muss auch noch ein von der regierung eingesetztes gericht die forderung unterstützen. Und auch ansonsten ist alles unzensiert:

Darüberhinaus hat der türkische Kommunikationsminister Lütfi Elvan bekanntgegeben, dass man sich bei einem informellen Treffen mit Vertretern von Twitter, unter ihnen der stellvertretende Vorsitzende Colin Crowell, darauf geeinigt habe, in Zukunft “schädliche” Inhalte in Posts zu verpixeln

Auch weiterhin viel spaß mit der künstlichen zentralisierung eurer kommunikazjon über irgendwelche S/M-seits!

Und morgen schon in eurer täglichen porzjon hirnfick aus presse und glotze: zwitscherchen und fratzenbuch als plattformen der p’litischen willensbildung, die zu ganz tollen revoluzjonen in irgendwelchen noch nicht von den USA kontrollierten staatswesen führen.

Stell dir mal vor…

Stell dir mal vor, du willst in deinen urlaub in irgendeine turismus-scheinwelt fliegen, und die luftwaffe schießt dein flugzeug ab, weil die piloten mal ein paar minuten den kopfhörer nicht aufgesetzt haben. Natürlich mit ohne rechtsgrundlage. Denn wir wissen es ja alle, seit bundespudel Hans-Peter Friedrich es uns erzählt hat: die sicherheit ist ein supergrundrecht, dem alles andere untergeordnet wird.

Da ist es doch nur klar, dass genau für so etwas gerade eine rechtsgrundlage geschaffen wird. Wäre ja auch echt scheiße für unsere phobokraten, wenn man nicht einfach leute wegen eines verdachtes vom himmel schießen könnte, weil es ein einziges mal einen fürchterlichen massenmordanschlag gegeben hat, bei dem flugzeuge in gebäude geflogen wurden…

Muslime des tages (ohne respekt vor g’tt)

Die muslime des tages sind die leute von der CDU neuss, die eine ganz tolle idee hatten, um im kommunalwahlkrampf leute dazu zu bringen, ihr kreuz an der richtigen stelle zu schlagen:

Am Ostersonntag wurde bekannt, dass bereits am Gründonnerstag aus dem Wahlkampf-Büro der Neusser CDU Stofftaschen verschenkt wurden, auf denen das für „Christlich“ stehende „C“ der CDU mit dem islamischen Halbmond versehen wurde […] Damit sollte der Kommunal-Wahlkampf des türkischstämmigen Christdemokraten Yasar Calik gegen den ebenfalls türkischstämmigen Hakan Temel von der SPD beworben werden

Dass das „C“, das angeblich ja für kristlich stehen soll, nur für den zweck eines wahlkampf-hirnficks in dieser form umgestaltet wurde, hat wieder eine handvoll satiriker arbeitslos gemacht.

Leistungsgesellschaft des tages

Wachwerden mit Amphetaminen, Runterkommen mit Cannabis: Viele Patienten, die bei Suchtberater Luderer Hilfe suchen, greifen nicht zu Partydrogen, sondern suchen einen Weg, auf der Arbeit fit zu bleiben

Im lande „hartz fear“ tut man eben alles für seine arbeit und nichts mehr für den rest seines lebens — es ist eigentlich nur noch eine frage der zeit, zwei bis drei jahrzehnte, bis kokain legalisiert wird (und plötzlich auch der „C“-p’litiker sagt, dass die jahrzehntelange verbotsp’litik sinnlos war), wenn der kaffee für die verschleißkörper nicht mehr hinreicht, um ihr dasein an die unermüdlichen maschinen anzupassen. Denn es muss ja um jeden preis das entstehen, was die parteien zurzeit von jedem wahlplakat in die wehrlose welt hineinfordern: waxtum. Willkommen in der ideologie einer krebszelle!

Aber hej, etwas längerfristig wird sich das problem vielleicht darwinistisch lösen. :mrgreen:

Kurz verlinkt

„Zweifellos“, erklärt Thomas Piketty, „fehlte es Karl Marx an statistischen Daten, um seine Vorhersagen zu verfeinern“

Übrigens, Thomas Piketty hat seine daten auf seiner webseit veröffentlicht und die SZ hat zumindest so viel internetz gelernt, dass da ein link draufgesetzt wurde. Das ist bei jornalistischen machwerken leider so wenig selbstverständlich, dass es lobenswert ist.

„Flattr“ (und „schwarmintelligenz“) des tages

Unsere Leser honorieren nicht die Artikel am stärksten, bei denen der Rechercheaufwand am größten ist, wir besonders ausführlich über Hintergründe berichten oder über Themen aus Regionen berichten, über die sonst niemand berichtet. Unsere Leser klicken auf den Flattr-Button, wenn es im Artikel gegen die Lieblingsfeinde unserer Leser geht. Und je deftiger wir austeilen, desto klicker

Tja, dann macht doch einfach eine wutbürgerlich-welkgrüne bildzeitung auf, da drüben bei der Taz! Da könnt ihr dann die gefühlte hälfte eures contents drin verklappen. Scheint ja leute zu geben, die dafür bezahlen, scheint ja einen markt zu geben… 😀

„Der spiegel“ des tages

Die verbalen Verrenkungen, mit denen sich viele Verlage um das Wort „Werbung“ herumdrücken, lässt an ihrem Bemühen um Transparenz zumindest zweifeln

Schleichwerbung im scheißspiegel heißt jetzt „serviceangebot“. Möge der insolvenzverwalter dieses ganze kwalitätsjornalistische pressepack mit seinem zum schein hochgehaltenen etos und seiner in wirklichkeit scheiß-schmierei für teurer verkaufte reklameplätze holen!