Was ein brauser nicht mehr machen soll

Was so ein brauser — nach meinung guhgells — in zukunft nicht mehr machen soll: die aktuelle URL anzeigen.

Was der krohm vormacht, wird der feierfox in kürze nachmachen…

8 Antworten zu “Was ein brauser nicht mehr machen soll

  1. Oh man, was für ein Quatsch. Wieder ein AddOn mehr dann, das diese Funktionalität zurück bringen wird – hoffentlich.

  2. Ich hab vor Jahren mal im offline Bereich eine URL mit http:// angegeben. Was hab ich damit Verwirrung gestiftet … naja, jetzt passt sich die Browsertechnik dem technischen Wissensniveau der User an.

  3. Ich bin mal Fefes Link gefolgt und da steht:

    I realize that URLs are ugly to look at, hard to remember, and a nightmare for security. Still, they are the entire point of the web.

    Wie? Wenn man http://www.paypal.com und paypal.phishing.com nicht mehr unterscheiden kann, erhoeht das die Sicherheit? Was?

    • Der meint wohl die Pfade und evtl. angehängte Parameter, die man nicht mehr sehen soll, weil ein pöser Cracker damit Rückschlüsse ziehen und Angriffsszenarien auspaldovern könnte.

    • http://www.golem.de/news/google-chrome-kann-urls-verstecken-1405-106277.html

      „[…]Diese neue Funktion macht unbedarfte Nutzer eventuell besser auf Phishing-Webseiten aufmerksam, deren URL-Beginn der nachgeahmten eigentlichen Adresse ähnelt. Denn so wird statt der vergleichsweise kurzen originalen die teils deutlich längere Phishing-URL angezeigt. Ob jemand dadurch tatsächlich von der Nutzung von Phishing-Seiten abgehalten wird, bleibt aber fraglich.[…]“

      • Dann werden die phisher IDNA-URLs nehmen, es gibt ja so viele unicode-buchstaben, die den lateinischen buchstaben zum verwexeln ähnlich sehen. (Das war jetzt der erste gedanke, der mir kommt, wenn ich über phishing unter solchen bedingungen nachdenke — und ich bin mir sicher, richtigen verbrechern kommen noch ein paar ideen mehr, vielleicht sogar bessere.) Da bleibt dann eigentlich nur noch eine möglichkeit, die sicherheit weiter zu erhöhen: dem anwender gar nichts mehr anzeigen… 😀

        „Gefühlte sicherheit“ als schlangenöl-vorwand für die voranschreitende trivialisierung der benutzerschnittstellen und die damit verbundene verdummung der anwender. Das ist gaga. Passt aber zu scheißguhgell…

        • Das ist ja noch der ganze Witz dabei. Dass wär dann noch extra auffällig, wenn man ungefähr weiß was man da tut. Und im Umkehrschluß. Nur weil man so schlau wär, mit dem ganzen Computer Zeug…. Für „einem“ selbst würde das ja reichen was man tut.
          Ich fragte heute einen WEBDESIGNER warum er kein PGP macht, wenn er doch auf die NSA schimpft und denen dann mit so simplen Methoden die dann nicht Ärgert, das wäre doch, auf eine Art und weise durchaus plausiebel……

          „Ja, ich mach ja auch schon NoScript und Werbung – Jo. ABP und nicht Edge. Usw. Usf.

          m(

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..