Überraschung des tages!!!elf!!hundertelf!!!

Jetzt veröffentlichte Mailwechsel zwischen Google-Vertretern und dem NSA-Chef deuten auf eine engere Kooperation zwischen beiden hin. In den vergangenen Monaten war Google oft als Gegner der NSA-Überwachung aufgetreten

Da hätte auch niemals jemand drauf kommen können, dass datensammler guhgell ganz eng mit dem datensammler NSA kooperiert. Und vor allem hätte niemand drauf kommen können, dass die PR von guhgell nichts als lüge, lüge und nochmal lüge ist.

Glaubt schön weiter gläubig an das „don’t be evil“, ihr schafe!

Ich finds immer wieder unterhaltsam…

Ich finds ja immer wieder unterhaltsam, mit anzuschauen, wie die kristallbildschirmstarrer, technoastrologen, webdiensteingeweideleser, höllseher, spämmprofeten und kreditkartenleger aus dem SEO-spämmer-geschmeiß ihre lustigen deutungsversuche machen, was guhgell wohl als näxstes gegen die verdammte, stinkende pestbeule der SEO-spämmer tun wird und schon mal wortreich neue wege andenken, wie sie dagegen anspämmen können. Wer schon einmal sehen wollte, mit welchen mechanismen gedanken bei jemanden entstehen, der nicht mit dem hirne, sondern mit dem arsche denkt — das ist genau das richtige anschauungsmaterjal.

Schreibt doch einfach mal eure seiten für menschen und nicht für guhgells algoritmen, dann braucht ihr die algoritmen auch nicht zu manipulieren. Ach, menschen wollen keine reklame und keine betrugsangebote und keine schnellgeldmachnummern und keinen bullschitt, für die man diese nach vergammelter spämm stinkende SEO-schlangenölkackscheiße trotzdem noch braucht, weil der sondermüll sonst in einer zu recht unbeachteten ecke des webs vor sich hinrotten würde? Und deshalb müsst ihr ständig guhgell nach möglichen schwachstellen zum zuspämmen abklappern, und guhgell kommt doch immer besser mit euch und euren tätig- und tätlichkeiten klar? Na, dann geht halt sterben, ihr hirnverwesten SEO-spämmer, ihr pestpack¹! Außer euren müttern und euren spämmliebenden halunkenkumpels wird euch eh keiner vermissen.

¹Auf suchmaschinen gerichtete spämm ist die hinterhältigste form der spämm überhaupt, weil sie für den menschen, der eine websuche macht, in keiner weise als spämm zu erkennen ist. Der suchmaschinen-nutzer sieht ein ergebnis, aber nicht, mit welchen manipulazjonen es zustande kam. Er hat keine schangse, die spämm als solche zu erkennen. Er sieht nicht, was er sucht, sondern, was derartige spämmer ihn finden lassen wollen. Das ist widerwärtig. Noch ein paar worte mehr zu diesem halbseidenen gesindel habe ich vor ein paar wochen im heise-forum abgeladen und will sie hier nicht wiederholen…

Macht heise jetzt hirnlose psychologische studien?

Anders kann ich mir diese umfrage nicht erklären, bei der weitgehend sinnlose fragen zum tema „gewünschte eigenschaften eines ruht-sörvers, für den kein anwendungsfall spezifiziert ist und auch keiner angegeben werden kann“ gestellt werden¹, gekrönt von der letzten seite mit preisgabe persönlicher daten einschließlich einer mit klickebox zu erteilenden genehmigung, diese daten sogar noch in einer zeitschrift abdrucken zu dürfen. Da will doch hoffentlich nur einer rauskriegen, wie viele leute angesichts einer ziemlich sinnfreien umfrage dazu bereit sind, auf jeden datenschutz zu pfeifen, wenn man ihnen nur ein paar hochpreisige gewinnmöglichkeiten verspricht — ganz im trend der zeit, denn die p’litik im europawahlkampf fordert ja auch nur noch „chancen“.

Kommt, ihr da in der karl-wiechert-allee, das ding müffelt nach vergammelten fischen. So eine scheiße habt ihr nicht nötig!

¹Für IT-laien: so etwas ähnliches wäre eine umfrage der marke „was ist für dich das optimale auto“, ohne dass gefragt wird, wofür es optimal sein soll. Da leuchtet hoffentlich jedem ein, dass die familjenkutsche für fahrten zum arbeitsplatz, für einkäufe und gelegentliche ausflüge völlig andere anforderungen haben wird als das auto eines landwirts oder als das beruflich genutzte auto eines klempners oder als das auto eines abenteurers, der mal eben ein paar monate von seinen kameras begleitet kwer durch sibirjen fahren will. Eine ausführliche fragestellung der marke „optimales auto“, bei der jede menge technischer wünsche abgefragt werden, ist objektiv schwachsinnig und bringt bestenfalls erkenntnisgewinn darüber, wie viele teilnehmer schwachsinnige fragen beantworten. Bei einem sörver sieht das durchaus ähnlich aus, es ist ein unterschied, ob da zwei handvoll eher unkritischer webseits und ein paar hundert vorwiegend privat genutzter mäjhlkonten drauf liegen, ob da ein von zwanzigtausend leuten regelmäßig genutzter diaspora-pod drauf laufen soll oder ob es sich gar um eine geschäftskritische installazjon handelt, bei der jeder ausfall und jedes technische problem sofort verluste verursachen, so dass immer etwas „luft“ und ein zuverlässig einspringendes ersatzsystem vorhanden sein müssen. Jede dieser drei (von unendlich vielen denkbaren) nutzungsformen würde zu völlig anderen entscheidungen in allen abgefragten punkten führen, denn natürlich möchte niemand mit einem hirn im kopf mehr geld ausgeben, als es gerade so nötig ist. Geld wäxt nämlich für die meisten menschen, die richtig wirtschaften, nicht auf bäumen — nur die kreditinstitute können sich sozusagen selbst welches machen. Für noch kleinere anwendungsfälle als die hier beschriebenen würde jeder vernünftige mensch einen ausreichend dimensjonierten virtuellen sörver verwenden.

Datenschleuder des tages

Beim „sag es uns“ Gewinnspiel von Kabel BW führte ein Programmierfehler dazu, dass man die Namen und Adressen aller Gewinnspielteilnehmer auslesen konnte

Auch weiterhin viel spaß dabei, eure daten irgendwelchen unternehmungen im austausch für irgendwelche gewinnspiel-glasperlen anzuvertrauen! Die phisher und andere kriminelle freuen sich über jede möglichkeit, den mäjhladressen richtige daten zuordnen zu können, um ihre betrugsnummern überzeugender zu machen. Und nein, „kabel BW“ wird für solche „kleinigkeiten“ nicht haftbar gemacht. War ja in der vergangenheit auch nicht so.

Datenschutz?! Drauf geschissen! — Das ist die wirklichkeit hinter allen versprechungen.

Antivirus-schlangenöl des tages

Nein, das ist keine satire!

Symantec so: unser seit vielen jahren verkauftes antivirus-schlangenöl hilft sowieso nicht und — viel schlimmer — es bringt uns nicht mehr so viel profit, wie wir das gern hätten, deshalb machen wir das jetzt anders. Wir treiben es jetzt ohne diese überziehgummis und behandeln hinterher AIDS. :mrgreen:

(Nachdem der erste hersteller von antivirus-schlangenöl offen eingestanden hat, dass er sein schlangenöl eher für entbehrlich hält, wünsche ich euch auch weiterhin viel spaß mit der „gefühlten sicherheit„, die euch von euren antivirus-schlangenölen vermittelt wird! Am besten das schlangenöl kaufen! Ein teures placebo wirkt nämlich besser…)