„Neutralisierung“ des tages

Laut dem Pressesprecher der Nationalmannschaft gilt für alle DFB-Veranstaltungen, dass keine politischen Statements zu sehen sein dürfen. Daher wurde der Teil von „Kein Fußball den Faschisten“ neutralisiert

Hier noch ein kleiner S/M-nachtrag, kwelle ist leider das fratzenbuch-profil des fanclubsprecherrats des FC st. pauli, der link geht also leider zum fratzenbuch. Aber diese kleine wiedergabe reicht ja eigentlich:

Unser Bild, dass die Gegengerade im Millerntor zeigte, wo bei „Kein Fußball den Faschisten“ „den Faschisten“ mit einer Plane unkenntlich gemacht wurde von Facebook aufgrund einer (oder mehrerer) Meldungen gelöscht.

Nachtrag 2, 13. Mai, 11:10 Uhr:

Wie schnell in Zeiten des Social Web “politische Zensur” nach hinten los gehen kann, erlebt der DFB gerade

Nur mal so und zur desillusjonierung der fänns, die da irgendwelche S/M-muskeln spüren: da ist für den DFB gar nix nach hinten los gegangen, das geschäft läuft so gut wie je zuvor. Nach hinten los gegangen ist es, wenn der DFB einen boykott durch fänns erfährt, wenn bundesliga-spiele nicht mehr besucht werden (oder zumindest deutlich weniger) und nicht mehr zu einschaltkwoten führen, wenn teure sponsoring-verträge irgendwelcher fußballferner autobauer, bierbrauer und müllfraßproduzenten nur noch dazu führen, dass der umsatz weiter einbricht, weil die produkte boykottiert werden. So lange das nicht passiert, ist für den DFB nix passiert, was sich nicht mit vier wochen abwarten erledigen würde.

Neusprech des tages

Werbung — ein eh schon etwas schamlos schönredendes wort für eine reihe von unerwünschten und ziemlich arschlochhaften lügen und manipulazjonsversuchen — heißt jetzt „user-mehrwert„. Feierfox-entwickler, wenn ihr so zu reden anfangt, wird es allerhöchste zeit, dass euch euer projekt aus den händen gerissen wird.

Ach ja, hier eine kleine liste von wünschenswerten „user-mehrwerten“ für künftige feierfox-versjonen:

  • Fest eingebauter adblocker (das ist sicherheitssoftwäjhr)
  • Fest eingebaute funkzjonalität nach dem vorbild des addons no-script (das ist ebenfalls sicherheitssoftwäjhr, die beinahe alle kriminellen angriffe auf einen brauser verhindern kann)
  • Standardeinstellungen, die die privatsfäre schützen, insbesondere das standardmäßige ablehnen der „cookies“ von drittanbietern zur erschwerung/verhinderung des seit-übergreifenden träckings.
  • Für windohs-anwender, die oft bei installazjonen überrumpelt werden: eine leicht bedienbare möglichkeit, sämtliche „toolbars“ auf einen rutsch zu entfernen oder eine einstellmöglichkeit, die die heimliche mitinstallazjon von „toolbars“ verhindert und standardmäßig auf „niemals installieren“ gestellt ist — verfluchte stinkende rottscheiße, ich habe gefühlte wochen meines lebens damit verbracht, überrumpelten windohs-anwendern diese klandestin installierte, halbseidene und höchst asozjale brauser-spämm wieder aus ihren brausern rauszuziehen¹
  • Eine wesentlich überarbeitete verwaltung der lesezeichen, zum beispiel nach dem vorbild von opera 12, aber ich hab auch nichts dagegen, wenn das noch besser wird

Dass ich texte und bilder von irgendeinem arschloch sehen muss, dass euch dafür bezahlt, dass ich diese texte und bilder sehe, gehört hingegen nicht zu irgendeinem mehrwert. Vielleicht würde ichs in kauf nehmen, wenns nicht nervt und der rest des brausers wert für mich hat. Wahrscheinlich aber nicht, und schon gar nicht, wenn ich mit solchen sprachficks wie „user-mehrwert“ für reklamekacke manipuliert werden soll. Der fork vom feierfox kommt bestimmt, und euer extrem dümmlicher und nutzerverachtender neusprech, feierfox-entwickler, der beschleunigt das noch.

¹Ich würde jederzeit sagen, dass klitschen wie ask punkt com, die im wesentlichen durch diese form der brauser-spämm in die aufmerksamkeit gezwungen werden, spämmer sind — und ich nehme das erst zurück, wenn mir jemand den unterschied zwischen der metodik von ask punkt com und einem spämmer so erklärt, dass ich es verstehe. Dass nicht mäjhl, sondern eine brauserschnittstelle zur automatischen verbreitung unerwünschter scheißreklame verwendet wird, ist kein metodischer unterschied. Und eine klitsche wie „oracle“, die ihre immer mit großem sicherheits-tatütata kommenden softwäjhr-aktualisierungen damit verseucht, dass solche brauser-trojaner huckepack mit reingepackt werden, steht in meinen augen moralisch auf einer stufe mit dem kriminellen betreiber eines spämm-botnetzes. Ich würde mir zustände wünschen, in denen das auch juristisch so betrachtet wird, aber die sind nicht.