NSA-FUD um truecrypt im heise-onlein-forum

Vor einer woche klangs im heise-forum so, wenns um truecrypt ging¹:

Ich vermute ein bislang unerkanntes Problem, das im Compiler oder einer externen Bibliothek liegt, das ähnlich der Debian-SSL-Problematik bald für ein Implodieren des Schlüsselraumes sorgt. […] Vor solch einem Hintergrund ist es am Besten, eine möglichst große Zahl von Nutzern dazu zu bewegen, auf eine von diesem Bug unbeeinträchtigte Verschlüsselung zu wechseln. Da bietet sich das in Windows integrierte Bitlocker an […] Übrigens: Ich habe einen ganz konkreten Verdacht und ich vermute, dass nur mit TrueCrypt unter Windows erstellte Container betroffen sind. Ich wage zu behaupten: Die Uhr läuft, in einer Woche werden alle Details offen liegen.

Nun, die uhr ist abgelaufen und die im suggestiven tone der überzeugung (und dafür ohne jegliche faktennennung) angegebene woche ist um. Und offen vor uns liegt nur der FUD auf allen kanälen, um menschen von einer vermutlich sehr sicheren und für polizeien und geheimdienste zurzeit noch unknackbaren festplatten-verschlüsselung wegzutreiben, damit sie eine verwenden, in die meikrosoft — nicht aus gemeinheit, sondern von geltendem recht der USA erzwungen — garantiert eine hintertür eingebaut hat.

¹Es gab mehrere derartiger wohlformulierter FUD-versuche auf allen denkbaren kanälen. Diesen einen habe ich willkürlich herausgepickt, weil er einen zeitrahmen nannte, so dass ich eine woche später noch einmal darauf hinweisen konnte. Ich schließe aus allen ereignissen rund um truecrypt, dass truecrypt verdammt gut sein muss, ja, dass es besser ist, als die NSA erlaubt…

Fluchhafen des tages

Der Hauptstadtflughafen muss nach SPIEGEL-Informationen wohl mindestens rund eine Milliarde Euro mehr für Aufträge bezahlen als kalkuliert. Firmen fordern in großer Zahl Nachschläge, weil die Kosten zu knapp berechnet worden sind

Spezjalexperten auf dem sonderholzweg; minderbemittelte kurzwellen, deren verbalflatulenzen nicht davon ablenken können, wie intellektuell unbewaffnet sie sind; nutzlos studierte freakshow-exponate, bei denen nur ihr alter den verdacht zerstreut, dass sie zu generazjon jamba gehören könnten; matschbirnen, die einen exzellenzcluster zum ausgeben des geldes anderer leute bilden, während die schulen im lande verschimmeln — und wenns dann schließlich und endlich richtig mit schmackes vor die wand gefahren werden muss, dann muss man einen Mehdorn ins projekt holen, um die kostenexplosjon zu stoppen… schließlich bekämpft man den alkoholismus ja auch mit kräuterlikör. So weitermachen, denn so wird jeder satiriker arbeitslos!

Ich glaube nicht, dass sich die völlig unerwarteten kosten mit dieser milljarde erledigt haben. Interessant bleibt nur weiterhin die frage, was wohl eher geschehen wird: dass ein flugzeug in BER landet, oder dass menschen auf dem mars landen.

Der lahmarschige Mauersegler

Könnt ihr euch noch an dieses „swift“ erinnern? Diese programmiersprache von äppel, die jetzt nicht so voller neuer ideen war, aber dafür so auf den markt gepresst werden soll, dass sogar das geld dafür da ist, bezahlte artikel als redakzjonellen beitrag bei heise onlein unterzubringen? Artikel, in denen sogar mal kurz, intelligenzverachtend und völlig schambefreit gelogen wird, dass die interpretierte programmiersprache „swift“ schneller wäre als ein unmittelbar vom prozessor ausführbares kompilat? Nun, zumindest diese lüge platzt schon bei der einfachsten überprüfung… der vergleich einfachster operazjonen lässt vermuten, dass eine in swift gekohdete anwendung rund zehn mal so viel laufzeit wie eine objective-c-anwendung benötigen wird.

Ach ja, ihr da in der karl-wiechert-allee: so weiter machen, und dann wundern, dass eure neue zielgruppe lieber gleich zur kompjuterbild greift! Idjoten!