Und nach der tagesschau den brennpunkt

Ich zweifle nicht, dass Sie heute tolle Sondersendungen machen werden, womöglich einen peinlichen ARD-Brennpunkt produzieren, in dem Sie die Orte zeigen, an denen Menschen gestorben sind

Nachtrag 20:37 Uhr: Eine beschreibung des fernsehprogramms gibts bei fernsehkritik.tv. Übrigens: Jörg Kachelmann hat auch mit der nicht-meterologischen vorhersage recht behalten, nach der tagesschau gabs einen brennpunkt… bitter!

Die TTIP-propagandamaschine läuft…

Für alle, die es noch nicht wussten: die klorhühner sind viel gesünder. Sagt das BRD-staatsfernsähen, muss also wohl stimmen, sind ja seriöse feinschmecker kwalitätsjornalisten. Mit echten expertenstimmen (hervorhebung von mir):

Es wäre klug, das bisherige Grundprinzip, also das sich Verlassen allein auf einen hohen Hygienestandard entlang der Produktionskette, auf den Prüfstand zu stellen. Es muss geprüft werden, ob nicht eine zusätzliche finale keimabtötende Hygienemaßnahme, und dazu gehört auch die Chlorbehandlung von Geflügel, bei der gegenwärtigen Risikolage, nämlich der Zunahme der resistenten Keime in den vergangenen Jahren insbesondere auf Geflügelprodukten, hilfreich wäre

Und morgen auf dem gleichen kanal: wenn dein staat vor einem geheimgericht in einem nicht-öffentlichen verfahren eine strafzahlung aufgebrummt bekommt, weil seine p’litik — zum beispiel die einführung eines grenzwertes für schadstoffe — den reibach irgendeines unternehmens schmälert, dann ist das viel gerechter. Mit experten. Ausgesuchten.

Dauertema des tages

Was der contentindustrie nicht gefällt und was von ihr mit allen nur denkbaren psychologischen, juristischen — und wer weiß: vielleicht sogar demnächst illegalen — mitteln bekämpft wird: unzensierte (also gegenüber den inhalten neutrale) suchmaschinen. Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß und gute untenhaltung mit eurer contentindustrie!

„Cloud“ des tages

[…] gelangten die Täter an die iCloud-Accountdaten und sperrten dann die Geräte über Apples Fernwartungsfunktion „Find My iPhone“, „Find My iPad“ oder „Find My Mac“. Danach ist ein Zugriff nur noch über einen Passcode möglich. Genau diesen wollten die Onlineganoven dann aber nur noch gegen Zahlung von Summen zwischen 50 und 100 US-Dollar herausrücken

Auch weiterhin viel spaß mit der in immer mehr geräten und in immer mehr softwäjhr verbauten enteignungs- und überwachungsschnittstelle, die von reklamelügnern „cloud“ genannt wird. Und hej, es besteht kein grund zur beunruhigung:

Apple hatte zuvor bereits in einem Statement betont, iCloud selbst sei sicher

Komplexität ist übrigens das genaue gegenteil von sicherheit, und mit so genannten „cloud“-diensten wird den anwendungsfällen eine zusätzliche komplexität gegeben, die etliche neue angriffsvektoren und sonstige gefahren hinzufügt. In vielen fällen: völlig unnötigerweise.