TTIP des tages

Ob das medikament, das du da nimmst, überhaupt wirkt, sollst du nicht wissen. Das schadet schließlich den gewinnerzielungsabsichten der farmaindustrie. Und damit das nicht so auffällt, formuliert man das als echtes astloch doch lieber ein bisschen anders:

Das Offenlegen von vertraulichen Daten aus klinischen und präklinischen Studiendossiers und von Patientendaten gefährdet die Gesundheitssysteme und das Wohlergehen der Patienten

Auch weiterhin viel spaß dabei, CDUSPDCSUGRÜNETC zu wählen, die solche „freihandelsabkommen“ für eine tolle idee halten.

Kurz verlinkt

Wo die astlöcher von presseverlegern gerade so richtig an djahuh, keinsundkeins und guhgell ausprobieren, wie weit sie ihr im bimbestag bestelltes und vom bimbestag bückgeistigst geliefertes „leistungsschutzrecht“ ausreizen können, ist es mal zeit für ein kleines linkchen zum rechtsfreien raum, den sich die BRD-scheißpresse geschaffen hat: Warum werden eigentlich ausgerechnet Zeitungszusteller vom Mindestlohn ausgenommen?

Stirb, jornalist, stirb!

Auch weiterhin viel spaß mit „painpal“… ähm… „paypal“…

[…] soll ein hochrangiger Paypal-Mitarbeiter bei einem Telefongespräch in Frage gestellt haben, ob der geplante Dienst überhaupt legal sei und ob man eine Erlaubnis der US-Regierung für das Verschlüsseln von E-Mails habe

Übrigens, liebe „crowdfunder“, ende-zu-ende-verschlüsselte mäjhl gibt es schon, und zwar in mehr als hinreichend sicher und standardisiert. Seit den neunziger jahren. Inzwischen sogar mit halbwegs brauchbarer benutzerschnittstelle. Es gibt also keinen grund, nicht den aufwand der späh- und morddienste dieser welt so groß wie möglich zu machen, wenn man etwas gegen die umwandlung der erde in einen überwachungsplaneten hat. (Siehe auch hier.) Da muss man nicht noch irgendwelchen leuten geld für die entwicklung irgendwelcher softwäjhr geben, die ein bereits gelöstes problem noch einmal lösen soll, da muss man einfach nur damit anfangen, zu nutzen, was schon fertig herumliegt.