Leistungsschutzrecht des tages

Und jetzt mal bei Stefan Niggemeier lesen, wie presseverleger systematisch und vorsätzlich unwahres behaupten („lügen“ nennt der volxmund diese tätigkeit), um ihre interessen manipulativ in den dunkelkammern des reichstags gegen die interessen der mehrheit der menschen in der BRD durchzusetzen. Und danach hoffentlich nie, nie, nie wieder auch nur einen verdammten zehntelcent in die richtung dieser wie verschwörer handelndenen gäng von intelligenzverachtenden arschlöchern fließen lassen! Es gibt ja schließlich keinen grund, anzunehmen, dass die „informazjonsarbeit“ dieser schamlosen lügner in anderen kontexten — zum beispiel in den auf papier gedruckten meldungen der zeitungsredakzjonen — auch nur eine spur seriöser und der wirklichkeit verpflichteter ist…

Guhgell, sei bitte so nett und nimm die gesamte BRD-verlagspresse aus deinem suchindex raus!

Stirb, presse, stirb! (Und du stinkender jornalist, der du diese scheiße erst ermöglichst und dich dafür nicht einmal gut bezahlen lässt, verreck gleich mit, aber kwalvoll!)

Zitat des tages

Es darf keine freien, anonymen Räume geben

Und hej ja, wer sich mit anonymisierung und verschlüsselung beschäftigt, ist ein extremist. Da ist es nur noch eine frage der zeit, bis aus den rechtsfreien räumen der horch- und morddienste der ferngesteuerte mordroboter — von p’litlügnern und den schreibtischtätern einer hirnfickenden arschlochpresse als „drohne“ verniedlicht — vorbeigeflogen kommt und für sicherheit sorgt.

Immer dran denken, überwachter: du bist terrorist.

Übrigens: Fefe hat seine zweifel. Ich habe bei der geschichte nur meine zweifel daran, dass ein BRD-kwalitätsjornalist den unterschied zwischen einer konfigurazjonsdatei, einigen skripten zur steuerung der softwäjhr¹ und einem kwellkohd der softwäjhr kennt. Ich kenne schließlich die kwalitätsjornalisten hier in der BRD, die unbeleckt von auch nur spuren von sachkenntnis über jedes tema schreiben.

Nachtrag 23:00 Uhr:

Die im Videobericht zu sehenden Unterlagen wurden mir für die Dauer des Interviews vorgelegt. Dort habe ich Quelltexte (tatsächlichen Programmcode in einer mir unbekannten Sprache, mit C++-Einschüben) gesehen, die offensichtlich XKeyscore-Plugins darstellen. In diesem Quelltext, dessen Qualität ich als generell minderwertig einschätzen muss (widersprüchliche Kommentare, Datenkopien mit Fehlern, etc) befand sich tatsächlich fest einkodiert die IP-Adresse meines Servers. Verweise auf eine externe Konfigurationsdatei habe ich keine gesehen.

¹Foto vom „kwelltext“ via netzp’litik.org

Natoolivwelke des tages

Bei der Heinrich-Böll-Stiftung war kurz zuvor zu hören, es dürfe “einen ‚pazifistischen Sonderweg‘ … nicht geben”; Deutschland müsse endlich „raus aus der Komfortzone“. In einem Reader der Böll-Stiftung heißt es, man müsse es „akzeptieren, dass ein Agieren außerhalb des bestehenden völkerrechtlichen Rahmens vonnöten sein kann“ […] Beschlüsse über Auslandseinsätze der Bundeswehr sollten, heißt es, strukturell erleichtert werden

Hervorhebung von mir. Auch weiterhin viel spaß mit der ehemaligen alternativpartei! Wer zufällig immernoch als pazifist zahlendes mitglied der natoolivwelken ist: wo du deinen parteiaustritt erklärst, weißt du?! Wer drinbleibt, ist jedenfalls in einem laden, dessen strukturen vorsätzlich über die durchführung von angriffskriegen — gern auch im rechtsfreien raum, scheiß auf das bisschen dürftiges „völkerrecht“ drumherum — nachdenken und diese von langer hand p’litisch vorbereiten. Grüner, du bist ein kriegstreibendes arschloch!

Hej, fratzenbuch-nutzer!

Hej, fratzenbuch-nutzer! Dass einige von euch sich darüber empören, wenn ihre kommunikazjon im fratzenbuch vorsätzlich individuell manipuliert wird, um im rahmen eines experimentes (mutmaßlich von reklame-psychologen) zu klären, ob und wie sich die nutzer besser manipulieren lassen, liegt nicht etwa daran, dass so ein vorgehen kalt, unmenschlich und mehr als nur ein bisschen widerwärtig ist. Nein, es liegt daran, dass das nicht richtig kommuniziert wurde. Denn das fratzenbuch weiß ganz genau, was du wirklich willst und was du wirklich brauchst, also sei gefälligst dankbar, bück dich und gib deine restwürde vor dem betreten an der gardrobe ab!

Und jetzt das däumchenhoch klicken! So ist brav! Den keks gibts heute wieder nicht… :mrgreen:

Cisco!

Was „cisco“ in seine hardwäjhr verbaut, das sind keine hintertüren mehr. Das sind prachtvolle portale zum bekwemen eintreten, die zur erleichterung des durchkommens die dimensjonen eines scheunentores haben:

Standardmäßig vertrauen die Server einem bestimmten SSH-Key, mit dem man sich aus der Ferne mit Root-Rechten anmelden kann. Den dazu passenden Private Key lieferte Cisco bislang allerdings auch gleich mit

Ja, natürlich geht der gleiche schlüssel für alle. Kennen wir ja auch aus von fysikalischen schlüsseln: einfach in irgendeine andere tür stecken und *schlüss!*:mrgreen:

Wenn ihr wissen wollt, von welchen netzwerk-hardwäjhr-klitschen man auf gar keinen fall was kaufen sollte: cisco steht auf einer solchen liste weit oben. Das sind die leute, die nicht allein anfänger-„fehler“ bei ihrer gerätesicherheit machen, die nur beim hinschauen so aussehen, als hätte jemand aus der organisierten kriminalität für diesen „fehler“ bezahlt, sondern die auch richtige hintertüren einbauen und hinterher allen ernstes so tun, als habe sich der kohd für diese funkzjonalität von selbst geschrieben. Ganz übler, kunden- und intelligenzverachtender drexladen aus der kompjuterhölle!