Smartdingens des tages

Die hersteller von „smart watches“ so: es ist ja ein ganz schön großes problem, so eine elektronische armbanduhr zu bauen, das ist ja so kompliziert mit einem am körper getragenen gerät, so mit schweiß, bewegung und so, das ist ein in der bisherigen menschheitsgeschichte völlig ungelöstes problem. Da müsst ihr schon mal verständnis dafür haben, dass wir euch für teures geld billigschrott verkaufen, der ganz schnell verschleißt. Am besten, ihr tragt die dinger gar nicht, sondern kauft sie einfach nur und fühlt euch… ähm… wie total moderne und digitale menschen eben, wenn ihr sie in eurer tinnef-glasvitrine rumlegen seht.

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen smarten dingern, die sie euch verkaufen wollen!

Spiegel des tages

Der spiegel des tages erklärt den am bloggen interessierten menschen, wie man mit schleichreklame die intelligenz seiner leser verachtet, um damit ein paar klimpergroschen zu machen. [Hier ein bildschirmfoto gegen vergessliches interweb.] Die natürlich als bestandteil einer klickstrecke, weil man bei kwalitätsjornalisten vom spiegel-kaliber noch nicht bemerkt hat, dass so ein brauser einen skrollbalken hat und ein text deshalb länger sein kann, als es das bildschirmfenster erlaubt.

Auch weiterhin viel spaß mit den kwalitätsjornalisten, die bei jeder gelegenheit offenbaren, wie sie über leser denken! Nach dem endgültigen absterben der ganzen scheißpresse können leute mit entzugserscheinungen einfach ins näxste klärbecken hüpfen.

Schlagzeile des tages

NSA-Skandal:
Bundesregierung zieht aus Expertenkritik an Überwachung keine Konsequenzen

<loriot>Ach!</loriot>

(Ach ja, und wer wert darauf legt, dass nicht irgendwelche staatsstalker seine gesamte privatsphäre durchschnüffeln — nicht nur fratzenbuch und mäjhl, worauf die scheißpresse so gern das augenmerk lenkt, sondern zum beispiel auch jedes verdammte telefongespräch — der darf bei der näxsten gelegenheit weder CDU noch CSU noch SPD wählen. Denn diese vereine scheißen auf euch.)