Guhgell des tages

Was guhgell gerade mal klammheimlich abgeschaltet hat: die spezjalisierte suchmaschine für bloginhalte:

Ihre Abschaltung erinnert an das Ende des Google Reader im März 2013 und zeigt erneut das bekannte Muster: Google entwickelt eine Technik als Clouddienst zur Marktreife, besetzt den Markt, weil die Technik gut ist, verdrängt die Wettbewerber, die daneben kaum noch einen Ort finden, zieht sich dann plötzlich aus dem Geschehen zurück und hinterläßt eine Lücke, so daß das Jammern groß ist

Na, dann macht euch mal schön weiter in jedem aspekt eurer kompjuter- und internetznutzung von guhgell abhängig und jammert laut, wenn guhgell dinge stilllegt oder vor sich hin gammeln lässt, wenn sie einfach nicht den gewünschten profit bringen. Dass guhgell eine unternehmung mit gewinnerzielungsabsicht ist, ist euch schon aufgefallen, oder?! Spätestens seit alles an guhgell doppelplusgut ausgerichtet wird — man kann ja nicht mal mehr ein juhtjuhbb-video kommentieren, ohne dort als doppelplusguter nutzer gereggt zu sein — sollte jedem klar sein, dass die alten ideen des denzentralen netzwerkes bei guhgell nicht mehr so gern gesehen sind, und alles, was dafür einst vorgesehen war, wird entschwinden. Bis auf die suchmaschine fürs web natürlich, aber die sollte ja zwischenzeitlich auch so richtig hübsch doppelpluseinsig gemacht werden, bis hin zu diesem bei mir völlig unvergessenen angebot aus dem sommer 2011, das ihr einfach nicht ablehnen könnt: packt euch die klickeknöpfchen für guhgell doppelplusgut auf eure webseiten, oder ihr werdet in guhgells websuche nicht mehr gefunden¹.

Also: weiterhin tief bücken, und dann ganz laut jammern, wenn ihr achtlos in den allerwertesten getreten werdet! So gefallt ihr den geschäftsideen von guhgell. Und von jedem anderen derartigen scheißladen.

Ich wage mal — wohlgemerkt: als wirklich mieser profet — eine vorhersage: Das näxste ding, das guhgell einstellen wird — „kommt doch lieber zu guhgell doppelplusgut rüber, wir machens euch auch ganz leicht, klick klick mal hier (und hier könnt ihr bis zum stichtag alle eure daten exportieren und sehen, wo ihr damit bleibt, wenn ihr das nicht wollt)“ werden sie dabei im freundlichstem und kältesten tone sagen — ist blogger.com. Das passt einfach nicht mehr in deren geschäftsideen, auch noch beziehungsnetzwerke von persönlich identifizierbaren menschen für die heuristiken heranzuziehen, welche unerwünschte scheißreklame dem nutzer am besten ins gehirne fickt (und welche leute für die kollegen von der NSA „interessant“ sein könnten). Und um den größten profetenfehler überhaupt zu machen, nenne ich noch ein datum: Spätestens im sommer des übernäxsten jahres wird das so weit sein, und zuvor (vermutlich schon im näxsten jahr) wird den nutzern ein freiwilliger wexel angeboten, vielleicht sogar mit einem netten bonusangebot und es ist sowieso viel viel besser. Und dann kommt ein jährchen später der zwangswexel. Das wird sachte angegangen, aber zielstrebig, denn die vielen adsense-klimpercentschreiber bei guhgells blogge-hier-umsonst-dingens sollen ja nicht alle vergrault werden, sondern im idealfall nur die, die kein geld einbringen.

Mal schauen, ob ich darin recht habe… 😉

¹Als bildschirmfoto aus meinem archiv gebracht, weil der text aus dem web verschwunden ist.

S/M des tages

Wenn du irgendeine untersuchung beim immer wieder als „stimme des internetzes“ in die drexmedien gezerrten zwitscherchen machen willst, dann kannst du erstmal ein gutes viertel der fiepser wegwerfen, und danach findest du immer noch jede menge späm in den textstummeln.

Auch weiterhin viel spaß mit einem börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell…

Zitat des tages

Ah, der Kleber und die Gause machen wieder Stimmung für die Wirtschaft und gegen die, die eh schon wenig haben, und – bah – der ekelhafte Hundt ist auch wieder da, bekommt seine drei Minuten Redezeit und erzählt uns Märchen, aus welchen Gründen es nun schon wieder keine Lohnerhöhungen geben soll, ich schalt‘ mal lieber aus und mache den Feedreader auf, das versaut mir nicht so die Stimmung vor dem Einschlafen

Was hatten wir denn lange nicht?

Was hatten wir denn lange nicht? Richtig, wir hatten lange nicht, dass mal wieder so richtig herzhaft gewöhnliche internetzbenutzer wegen urheberrechtsverletzungen abgemahnt werden. Diesmal erwischt es fratzenbuch-nutzer, die fotos der spielstätten ihrer lieblingsbrüllballvereine im fratzenbuch sichtbar machen.

Liebe fußballfänns, grüßt doch einfach mal eure werten p’litiker mit den abmahnschreiben, auch, wenn diese parlament-arier mit gesetzgebungsmöglichkeit für das für jeden anderen menschen geltende recht nix als einen schwäbischen gruß übrig haben.

Technische kompetenz aus der lederhose

Für Reiters Vize, den CSU-Mann Josef Schmid, ist „das ganze Thema LiMux“ Murks. Er bekomme in der gesamten Verwaltung immer wieder die Bestätigung, dass die Mitarbeiter darunter litten […] Aus informierten Kreisen erfuhr heise online, dass Verwaltungsmitarbeiter unter anderem den Einsatz völlig veralteter Versionen etwa von Firefox, Thunderbird und OpenOffice bemängeln, außerdem die Nutzung eines überholten Gruppenkalenders. Auch äußerst umständliche Anmeldeprozeduren auf Tablets und sehr restriktiv freigeschaltete Handys stoßen den Anwendern übel auf

Aha, wenn man veraltete anwendungen drauf installiert hat, ist für die p’litischen entscheidungsträger in einer landeshauptstadt eines BRD-bundeslandes das betriebssystem schlecht. Dass man ohne weiteres auch die gleichen probleme mit veralteter softwäjhr unter windohs haben könnte, gehört offenbar nicht zu den dingen, die mit der ganz besonderen spezjalkompetenz sofort erkannt werden. Vielleicht sollte die für münchen gemachte linux-distributzjon einfach ein bisschen gepflegt werden… ach, das ist gar nicht weiter gewünscht:

Der seit Mai amtierende Reiter ist ein bekennender Microsoft-Fan und vereinbarte mit Microsofts Deutschland-Ableger jüngst einen Deal […]

Na, dann verbrennt halt noch ein bisschen geld, immer rin mit den milljonen in die flammen! Ist ja nur das geld anderer leute…

Jeden tag freuen sich verantwortungslose gestalten in der p’litik darüber, dass korruption bei p’litikern in der BRD — im gegensatz zum großteil der zivilisierten welt — nicht einmal strafbar ist. Klar, dass ein p’litiker mit offenen händen immer weit kommt. Ich kann jetzt schon erahnen, bei welchem internazjonalen unternehmen der feine herr oberbürgermeister Dieter Reiter nach seiner amtszeit einen gutbezahlten dschobb finden wird, für den man gar nicht besonders viel können und machen muss.

Fahrrad des tages

In Schleswig-Holstein müssen Radtouren, egal ob kleine oder große, auf Straßen ohne Radwegen beim Straßenverkehrsamt angemeldet werden. Damit wären auch kleine Familien-Radtouren anmeldepflichtig

Ich kann den menschen in schleswig-holstein nur nahelegen, ganz ganz viele anträge auf genehmigung von radtuhren zu stellen und auch immer wieder nachzuhaken, wenn die nicht schnell genug bearbeitet werden und das picknick bei normalem behördentempo erst im dezember möglich würde. Ein formloser antrag ist schnell gestellt. Wenn der staat sich wie die supernännie für die menschen in der BRD aufführt, muss er halt auch ausgesprochen kindisch beschäftigt werden…