Netzwerkgerät (und internetz der dinge) des tages

Um auf diesem Weg Malware in die Drucker zu pflanzen, muss lediglich eine nicht besonders starke Verschlüsselung aufgebrochen werden. Dass dies prinzipiell möglich ist, zeigten die Experten, indem sie ein Gerät mit einer Firmware ausstatten, die das Spiel Doom auf den kleinen Status-Displays laufen ließ

Das häckchen gefällt mir! 😀

Händi-bullschitt des tages

Warum dieses linux in der münchner stadtverwaltung scheiße sein soll? Das erklärt uns der durchblicker und zweite bürgermeister münchens, Josef Schmid (CSU) mit einem total einleuchtenden argument:

Für Schmid gehört zum Standard, „dass Terminverwaltung und E-Mailverkehr auch auf Smartphones oder Tablets organisiert werden können“. Es könne nicht sein, dass städtische Mitarbeiter bei der Vereinbarung von Terminen nicht auf ein mobiles Endgerät genutzt werden könne, „weil man keinen nutzerfreundlichen Zugriff auf die entsprechenden Programme hat“

Da frage ich mich ja schon, wie das bei der münchner verwaltung aussieht? Sitzen die etwa während der arbeitszeit gar nicht im büro, sondern müssen in irgendwelchen dunklen seitenstraßen ihre termine vereinbaren? Oder gar in einem bordell außerhalb der stadt? :mrgreen:

Oder arbeitet der werte herr bürgermeister vielleicht unter so widrigen umständen?

Nun, der kann auch nicht so viel mehr sagen:

Auf die Frage, inwiefern die aufgeführten Schwierigkeiten tatsächlich an der eingesetzten Open-Source-Software und LiMux liegen, gab der Bürgermeister keine klare Antwort

Aus der sich privat bereichernden und das geld der menschen verbrennenden BRD-lobbykratie grüßt euch ein meikrosoft, das seinen BRD-hauptsitz nach münchen legen möchte.

(Ich halte diese nutzung eines wischofons übrigens für eine straftat, sobald es um verwaltungsvorgänge geht, die irgendeinen datenschutz erfordern. Aber ich bin mir sicher, dass diese rummsende kompetenzgranate demnächst auf eine weitere, genau so tolle idee kommt: die gesamte datenhaltung der stadtverwaltung in einer „cloud“ von meikrosoft. Natürlich echt jetzt und total sicher und TÜV-zertifiziert und sicher. Und viel besser als alles andere. Den menschen in münchen wünsche ich jetzt schon viel spaß an dem tag, an dem diese „cloud“ abregnet…)

Untergrundkommunisten des tages

Wie landet man eigentlich als „linksmotivierter straftäter“ in den datenbanken der BRD-polizei? Ganz einfach: jedesmal, wenn ein polizeibeamter beim ermitteln diesen verdacht hatte. Und dann werden die statistiken bekannt gegeben, und die „linksmotivierte kriminalität“ sieht immer wieder erschröcklich aus… da muss man doch gleich mal härter durchgreifen.

Siehe auch — achtung temenwexel — „tatmittel internetz„.

Schulbuch des tages

Thailändische Schulbehörden rufen 3.000 druckfrische Mathebücher zurück, denn die strenge Lehrerin auf dem Cover ist der japanischer [sic!] Pornostar Mana Aoki. Das Foto mit hochgeschlossener Bluse und adrett sitzendem Pony stammt aus ihrem jüngsten Film „Costume Play Working Girl“, in dem Aoki unter anderem als verruchte Lehrerin zu sehen ist

Kryptografie des tages

Was hat uns denn allen noch ganz dringend gefehlt? Heise kennt die antwort:

Das europäische Projekt „Pretty Easy Privacy“ will den Einsatz von Kryptografie für alle Nutzer von Computern, Smartphones und Tablets deutlich vereinfachen […] Ziel ist es, dass viele Menschen ohne jegliche Kryptokenntnisse Kryptografie nutzen sollen, wenn sie […] Facebook […] benutzen

*prust!*

Am besten mit zusammen mit dem tracking-trojaner, den das fratzenbuch den leuten auf die wischofone kackt. Mal schauen, wie lange es dauert, bis diese scheißäpp, der man systemgottrechte einräumen muss, um sie zu installieren, nach den schlüsseln grabscht und sie direkt in die datensammlung der NSA gibt. (Und nein, die äpp von irgendeiner anderen S/M-klitsche ohne seriöses geschäftsmodell ist keine spur besser.)

Intimität des tages

„Wir wollten ein sehr persönliches Album machen“, sagte Bono dem Magazin Rolling Stone

Klar, so richtig mit echten gefühlen und so! In der geste des richtig guten und edlen menschen, wie sie nur ein profi auf der bühne zelebriert. Hauptsache, man zahlt keine steuern mehr. Und dann das produkt mal eben einer halben milljarde menschen ungefragt wie eine verrottete spämm mit gewalt auf ihre händis machen. Komm, Bono, du spämmer, geh verdammt noch mal sterben! Im kopfe bist du ja schon so tot wie ein spämmer.

Immerhin sollte so langsam dem letzten „cloud“-gläubigen in seinem intellektuellen kellerloch klar werden, wer die herren über seine „cloud“ (und damit über seine daten, seine beziehungen, seine erlebnisse, seine wege, sein ganzes verdatbares leben) sind. Zukünftige sklaven bitte hier anstellen, den hübschen glitzen ring als insignum der totalen enteignung gibts kostenlos zur kwasselfunke dazu, die stimme des herrn ist sanft und mild (solange das geschäft läuft und man kein falsches wort von sich gibt)!

Herzlichen glückwunsch an die AFD

Ich gratuliere der AFD für die in türingen und brandenburg reich eingefahrene ernte der überall breit in der BRD gesäten entpolitisierung. Wer glaubt, die p’litischen rezepte von gestern seien lösungen für morgen und die „alten naiven für deutschland“ seien eine alternative, hat sich diese gestalten und ihren werdegang noch nie besonders genau angeschaut¹.

(Und die 12,4 prozent für die menschenverachtende hartz-IV-partei SPD in türingen sind immer noch ein bisschen zu viel, aber ein guter schritt in die richtige richtung.)

¹Danke, borgdrohne!

Guhgell des tages

Was sind das eigentlich für links, die guhgell im rahmen des „EuGH-rechtes auf vergessen“ aus dem suchindex rausradiert? Nun, zum beispiel blogartikel, wo jemand in den kommentaren einmal diesen namen verwendet hat.

Daraus kann man eine praktische und sehr wirksame zensurschnittstelle basteln. Einfach zu entfernende sachen freundlich und zahm in blogs kommentieren und dafür einen namen wählen, mit dem man ein paar monate später die guhgell-löschungen nach den vorgaben des EuGH durchzieht. So kriegt man alles aus den guhgell-ergebnissen raus. Ich bin mir sicher, dass man das bei den üblichen verdächtigen — CDU, ZDF, scientology — schon längst so handhabt. Wer hingegen eine websuche benötigt, die frei von solchen einfach anzubringenden manipulazjonen ist, der verwendet eben fürs erste nicht mehr guhgell als suchmaschine. Es gibt ja alternativen, und die lassen sich sogar mit guhgell finden…

Gefällt mir! Däumchenhoch!

Leistungsschutz­recht wirkt: Mehrere Suchmaschinen zeigen Verlagsseiten nicht mehr an

Aber so richtig schön wirds erst, wenn guhgell nachzieht. Schließlich wird das zeugs ja von niemanden vermisst:

GMX, web.de und T-Online weisen ihre Nutzer nicht darauf hin, dass ihnen bestimmte Seiten bei der Suche nicht mehr angezeigt werden. Es scheint bislang auch niemandem groß aufgefallen zu sein

Klar, ist ja auch alles die gleiche mit SEO-spämm hochgetriebene DPA-abschreiberei.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, scheißjornalist, verrecke! Grüß auf deinem grabstein den axel-springer-verlag und den BRD-lobbyismus!

Benutzerfreundlichkeit

Tja, wird ja alles benutzerfreundlicher, wenn man nirgends mehr einen text lesen können muss und stattdessen immer auf kleine bildchen zeigt und da klicki klicki macht. Selbst, wenn man das vorbild dieser kleinen bildchen gar nicht mehr kennt. Und wisster was:

Warum also gelernte und vertraute Zeichen auf- bzw. ablösen?

Nachdem diese bildchen, die in spätestens zwanzig jahren für die meisten menschen an sich so kryptisch wie ein chinesisches schriftzeichen sein werden, erstmal zur optischen sprache geworden sind, gibts auch gleich starke kräfte, die sie erhalten wollen. Klicken sie auch morgen noch auf die diskette, um ihre daten in der „cloud“ zu speichern! :mrgreen:

Unterdessen ist das symbol vom „thunderbird“ von der idee einer brieftaube abgeleitet, während die jüngeren schon sagen, dass selbst die mäjhl obsolet geworden ist, man macht ja alles über fäßbuck. Und dort, hej, dort ists symbölchen wenigstens ein buchstabe. :mrgreen:

(Ach, ich werde albern…)