Brüllerschlagzeile des tages

Frisch aus dem sicherlich gut bezahlten PR-abschreibejornalismus von t3n:

Facebook will mit neuer App mehr Privatsphäre schaffen

Wie jetzt?! Noch mehr privatsfäre?! :mrgreen:

Klickt man auf ein Foto, so kann ein Update nur mit dieser Person oder Gruppe geteilt werden

Genau, und das fratzenbuch kriegt davon gar nix mit, obwohl es über das fratzenbuch läuft. Und die damit verbundene profilbildung wird nicht mit dem ganzen rest des träckings zusammengeführt. Alles klar. Beim fratzenbuch, das solche PR-meisterstücke in die welt rotzen kann, kennt man das fundamentalgesetz des wischofons ganz genau: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

„Verfassungsschutz“ des tages

Huch, da sind ja viel zu viele daten gesammelt worden…

Demnach seien die Einträge durch den behördlichen Datenschutzbeauftragten geprüft worden, nachdem der Abschlussbericht einer von Niedersachsen eingesetzten “Task Force” zur Überprüfung von Datenspeicherungen des Landesamtes für Verfassungsschutz vorlag. Dort waren im Mai eklatante Missstände festgestellt und umfangreiche Löschungen angemahnt worden […] „rund 21 Prozent der personenbezogenen Speicherungen“ beim Verfassungsschutz seien fehlerhaft und müssten umgehend gelöscht werden. Weitere knapp 18 Prozent seien „zeitnah aus der Amtsdatei zu entfernen“

Na, hauptsache die akten zur braunen mörderbande NSU wurden von diesem verfassungsbrechmittel rechtzeitig vor einer gründlichen untersuchung geschreddert… sonst hätte das noch einen skandal gegeben…

Kinderschutz des tages

Auch wer unbekleidete Kinder einfach so ablichtet, etwa beim Baden, ohne die Eltern zu fragen und diese Bilder dann im Internet oder sonst wie unters Volk bringt, läuft künftig Gefahr, sich strafbar zu machen

Und wer soll nicht gefahr laufen, sich strafbar zu machen? Richtig, die ganzen eltern, die ihre kinder zutiefst als eigene persönlichkeiten verachten und deshalb jede ihrer lebensfasen abfotografieren und… oh wie niedlich… zum fratzenbuch hochladen, der grabbeltisch-fundgrube für jeden pädofilen dieser welt.

Drüben in österreich…

Drüben in österreich, dem geburtsland des beliebtesten deutschen kanzlers, zeigen uns einige p’litarschlöcher schon mal, wie in der BRD demnächst hartz V oder hartz VI aussehen könnte: mit einer handvoll lebensmittelmarken im armenhaus zur arbeit erzogen werden — zur arbeit, die niemand mehr so bezahlen möchte, dass ein mensch davon leben kann, wohlgemerkt…

Äppel des tages

Ich finde ja, dass es einen bemerkenswerten realdadaistischen reiz hat, dass man als nutzer von äppel-geräten eine internetzverbindung braucht und eine webseite besuchen muss, um auf dem lokalen gerät gespeicherte dateien zu löschen. Besser könnte man die enteignung des gerätebesitzers, die sich mit der ganzen smart-scheiße verbindet, gar nicht mehr illustrieren. Wie kaputt müssen diese dinger noch werden, bis niemand mehr diesen ganzen technikverhindernden schrott kauft?!

„Recht auf vergessen“ des tages

Alexander Blum, jetzt redaktör bei der sonntagsausgabe der bildzeitung, möchte nicht, dass seine früheren tätig- und tätlichkeiten als ekelerregender lohnschreiber und voyeuristisches fotografenauge des axel-springer-verlages mit guhgell gefunden werden können. Möge ihm sein ruf überall hinnen vorauseilen!

Dieser artikel wird natürlich ebenfalls nicht mit guhgell zu finden sein. Wo es alternative suchmaschinen gibt, lässt sich hingegen sehr wohl mit guhgell auffinden, und wofür diese gut sein könnten, wird in zukunft wohl immer deutlicher werden.

„Milde“ des tages

A. Nahles — „hartz IV war im kern richtig“ — hat ihre „milde“ fase und will die strafen für hartz-IV-empfänger „mildern“, indem diesen in zukunft etwas mehr geld unterhalb des so genannten „existenzminimums“ gewährt wird, wenn sie mal bei einer der vielen willkürmaßnahmen der so genannten „jobcenter“ psychisch oder physisch versagen. Was die so genannten „jobcenter“ hingegen auch in zukunft nicht haben werden, sind „jobs“, die so bezahlt werden, dass menschen davon leben können.