Die aktuelle kamera bei der vergangenheitskorrektur

Die tagesschau des BRD-kwasistaatsfernsehens ARD versucht die spuren ihrer vorsätzlichen und absichtsvoll vorangetriebenen kriegsvorbereitungspropaganda zu verwischen, nachdem die dazu verwendeten lügen offenbar geworden sind:

Seltsam ist nun, dass gerade diese Tagesthemen vom 20. Mai aus der Mediathek verschwunden sind, während die Ausgabe davor oder danach ohne weiteres weiter abrufbar ist. Zu sehen sind wahlweise zwei Hinweise, warum ausgerechnet diese Ausgabe nicht angeschaut werden kann. Das macht keinen guten Eindruck und zeugt nicht von Transparenz, sondern von weiteren Versuchen, Fehler und Einseitigkeiten zu verschleiern.

Hinweis für allergiker: der telepolis-artikel ist von Florian Rötzer.

Die beiden hinweise, von denen die rede ist, lauten übrigens so:

  1. „Bei der Wiedergabe ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.“ und
  2. „Dieser Clip kann derzeit/auf Ihrem Betriebssystem nicht abgespielt werden. Bitte beachten Sie, dass Inhalte mit Geoblockierung nur von Deutschland aus abgerufen werden können.“

Gehen sie weiter! Nur ein technisches problem. Hier gibts nichts zu sehen.

Kondizjonierung des tages

Hej, wenn ihr so richtig fitt werden wollt, welches „gadget“ fehlt euch dafür noch ganz ganz dringend? Richtig! Eins, dass euch überwacht und mit elektroschocks zur erbringung der planleistung antreibt.

Gibts demnächst vermutlich auch mit elektroschocks für zu wenig erfolgsorientierte (das heißt: geldeinbringende) gedankengänge, damit sich das ganze leben so richtig „smart“ optimiert.

Frauen des tages

Hej, die bundeswehr will frauen fürs verrecken im feldgrauen hemd für die interessen der herrschenden und besitzenden gewinnen. Aber sowas von überzeugend!

Wer bei dieser Ankündigung erwartet, Frauen beim Panzerfahren oder bei Schießübungen zu sehen, wird enttäuscht. Stattdessen werden in der Online- und Printkampagne Frauen beim Anprobieren von High Heels gezeigt, vorm Kleiderschrank oder beim Sport. Slogan: „Ihr Leben ist bunt und abwechslungsreich. Ihr neuer Job ist es auch.“ Frauen, die sich die Joggingschuhe schnüren, im Hintergrund der Schulranzen und die Bundeswehr-Uniform

Gruß auch an panzerursel mit ihrer betonfrisur.

Sascha Lobo des tages

Weia, da habe ich mal nicht das addon im brauser, mit dem ich bei texten bestimmter autoren beim schnellen klick auf das linkchen erstmal eine vorschaltseite kriege, ums mir nochmal zu überlegen, schon gibts einen härtetest für die galle: Sascha Lobo. Der schreibt drüber, wie sehr die weltüberwachung durch US-weltüberwachungsdienste von der reklameindustrie vorbereitet wurde und wie schwierig dieser umstand den widerstand gegen die überwachung macht. Im spiegel, umgeben von anderthalb handvoll javascript-träckingwanzen der reklameindustrie. Als *spei!* werber. Und zwar als werber mit gescheiterten blogmonetarisierungsideen, die auch auf nix anderes als auf besucherträcking hinausgelaufen sind. Was kommt als näxstes? Die NPD erklärt ihre liebe zu ausländern? Die hl. röm.-kath. kirche erkennt den fehler ihrer sexualmoral und wandelt die vielen ungenutzten kirchen in kuschelstuben für spontane lustanfälle sexuell unterforderter menschen um. Oettinger sieht seine eigene inkompetenz ein und überlässt den digitalkommissar lieber jemanden mit verständnis?

Wisst ihr, was dieses hirnkrepel Sascha Lobo in einem bemerkenswert langen text über die überwachung durch werbung mit keinem einzigen wort erwähnt hat? Richtig: adblocker — die nicht nur die privatsfäre schützen, sondern auch eine wichtigere sicherheits-softwäjhr als so genannte „antivirusprogramme“ sind und dabei das web schneller und genießbarer machen — hat er nicht erwähnt. Ist halt ein *spei!* werber, dieses loch, aus dem das geschwafel zum himmel duftet… 😦

Kommen sie, herr Lobo, entschuldigen sie sich für das, was sie selbst für die vorstellung einer handvoll banknoten mit angerichtet haben, auf japanische weise mit einem seppuku, dann kann ich sie halbwegs ernstnehmen und es wirkt — im gegensatz zu ihrem geschwafel — einigermaßen erträglich. Der von ihnen immer wieder dokumentierte hirntod hingegen, er ist mir zu leicht simulierbar, vor allem bei einem professjonellen lügner und unmenschen, wie sie es sind. Von mir aus dürfen sie ihre einsichten auch gern als todesgedicht vortragen.

Guhgell des tages

Wisst ihr, was guhgell — fett börsennotiertes unternehmen, dessen einziges geschäftsmodell in der „anreicherung“ der kommunikazjon durch die ätzende lüge der reklame besteht — in zukunft tun will, um besser die psyche der „zielgruppe“ ins fadenkreuz der professjonellen lügner zu nehmen? Guhgell will gespräche (natürlich in der guhgell-„cloud“) aufnehmen, analysieren und langfristig speichern. Natürlich nur aus gründen der orwellness…

Google Now soll laufend mithören und sich alles merken […] Ich habe diese Situation die ganze Zeit: Wenn ich in Besprechungen mit Leuten bin, wünsche ich, dass mir Google Now auf dem Weg dorthin sagt ‚Das sind die jüngsten Unterhaltungen, die Sie mit dieser Person geführt haben‘

Seht ihr, lemminge! Alles nur zu eurem besten! Immer weiter in die richtung! Nicht von der klippe da vor euren augen stören lassen!

Ach ja, übrigens: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch!