Woran erkennt man S/M-spezjalexperten?

Zum beispiel daran

Werden alle großen Facebook-Apps (also Facebook selbst, Messenger, WhatsApp und Instagram) zusammengezählt, entfallen geschätzt etwa 75 Prozent der Smartphone-Zeit junger Menschen auf den Zuckerberg-Konzern. Diese Zeit wird zwar vorwiegend für die Kommunikation mit Freunden genutzt, doch Nachrichten (und natürlich Werbung) lassen sich prima integrieren.

…dass sie glauben, man könne die kalte unmenschlichkeit der reklame und des verlegerjornalismus in die kommunikazjon „integrieren“. Ich wünsche menschen, die so denken, ein langes leben in dem gefrierfach für menschen, nach dem sie sich sehnen.

Fragwürdiges produkt des tages

Mich hat gerade jemand gefragt, was ich von „zenmate halte. Vielleicht ist meine antwort auch für andere von interesse.

  1. Alles, was ich (bis jetzt) darüber weiß, weiß ich von deren homepäjtsch. Ich bin es gewohnt, dass die macher von softwäjhr auf der zugehörigen webseit schreiben, was das für eine softwäjhr ist. Ich habe deshalb nicht weiter geforscht, denn mein „informazjonshunger“ war nach genuss dieser webseit bedient. Es handelt sich also nicht um ein sachlich fundiertes urteil — dafür brauchte ich einen einblick, der mir von den machern nicht gewährt wird — sondern um einen eindruck aufgrund der präsentazjon.
  2. Das produkt wird von einer profitorientierten unternehmung (einer GmbH) gemacht und verteilt.
  3. Auf der webseit stehen keine harten fakten zur funkzjonsweise, wenn man mal von der inhaltslosen bullschitt-ansage „benutzt eine VPN-artige technologie“ absieht. Statt irgendeiner handfesten informazjon wird immer wieder einmal betont, wie einfach das zeugs einzusetzen ist und dass man kein experte dafür sein muss. Das ganze wird ergänzt um lustige bullschitt-grafiken, die übrigens so richtig pralle privatsfärenfreundlich in der „cloud“ von amazon abgelegt wurden.
  4. Ich bin der meinung, dass es (neben ein wenig lesefreude beim ersten mal) nicht gerade hieroglyfisches expertenwissen ist, das man benötigt, um tor für sein system herunterzuladen und zu installieren und anschließend in der konfigurazjon seiner internetz-softwäjhr einen SOCKS-proxy einzutragen. Ich habe das schon durchschnittlich gebildeten leuten am telefon erklärt, die es dann hinterher ohne weitere hilfestellung hinbekommen; es ist in der komplexität der erforderlichen schritte durchaus vergleichbar mit der verwendung von absatzvorlagen in einer textverarbeitung, wofür man hoffentlich auch nirgends als „experte“ bezeichnet wird. Wer das immer noch „zu kompliziert“ findet, lädt sich den tor-brauser runter und installiert ihn. Selbst mit dem tor-brauser hat man übrigens noch etwas nacharbeit, es sollten unbedingt addons wie noscript und adblock edge nachinstalliert werden, wenn die kryptografie auch wirklich sinnvoll sein soll — und die seit-übergreifende träckingmöglichkeit durch „cookies“ von drittanbietern sollte auch besser ausgeschaltet werden. Das ist normales anwenderwissen und kostet höchsten zehn minuten der wertvollen, begrenzten lebenszeit.
  5. So wenig informazjon über seine wirkungsweise dieses „zenmate“ auf der mir vorliegenden webseit gibt, so sehr versucht es, interessierte durch allerlei logos und zertifikate zu blenden: EFF, TÜV, irgendein „award“ und „SecurITy made in germany“ *gacker*. Der kwelltext ist natürlich eine geheimsache und lässt sich nicht herunterladen. Bei tor ist die kommunikazjon genau andersherum: Die funkzjonsweise wird so weitgehend erklärt, dass man im härtefall sogar die kwelltexte lesen und selbst kompilieren kann (oder es von jemanden, dem man vertraut, erledigen lassen kann), wenn man völlig sichergehen will, was tor tut und dass es auch nichts anderes tut — dafür wird nicht mit inhaltsleerem geschwafel und lustigen kleinen bildchen geblendet.
  6. Dieser erste eindruck führte bei mir zu einem spontanen misstrauen und ich würde jedem, der aus dem einen oder anderen grund gute kryptografie und weitgehende anonymität benötigt oder auch einfach nur haben möchte, weil es irgendwelche dritten aus staat und wirtschaft einen verdammten scheißdreck angeht, welche interessen, kontakte etc. man hat, folgenden ratschlag geben: finger weg! Es gibt vertrauenswürdigere alternativen, die solche verblendenden mittel der reklame nicht nötig haben, weil sie ihre nutzer über die verwendeten verfahren informieren können.

tl;dr Dieses „zenmate“ verspricht nichts als einfachheit. Es ist an ein geschäftsmodell gebunden. Man erfährt nichts substanzjelles über seine funkzjonsweise. Das sind ganz schlechte zeichen. Es ist möglich, dass es sich einfach nur um „schlechte reklame“ handelt und dass das produkt in wirklichkeit gut ist, es gibt aber eine bewährte (und ebenfalls kostenlosen) alternative, bei der man auf solche spekulazjonen nicht angewiesen ist und die ebenfalls einfach in der (standardmäßigen) benutzung ist.

Und übrigens: wenn man ein security-produkt fürs internetz anbietet und die FAQ-texte auf der webseit ohne sachlichen grund javascript (und damit das recht für eine webseit, kohd im brauser auszuführen) erfordern, hat das zwar in meinen augen einen hohen realdadaistischen reiz, steigert aber nicht die vertrauenswürdigkeit.