Neusprech des tages: „dateifilter mit signaturen“

Apple hat offenbar am Wochenende reagiert und seinen mit Snow Leopard eingeführten Dateifilter mit Signaturen für gleich drei iWorm-Varianten ausgestattet

Lustig, wie dieser wurmstichige apfel darum bemüht ist, das wort „antivirus-programm“ oder „virenskänner“ zu vermeiden. Sonst würde man ja auch offen eingestehen, dass es auch für äppels betrübssystem schadsoftwäjhr gibt, und das passt nicht in die glänzende PR.

Ob menschen es wohl mögen, wenn ihnen mit solchen sprachregelungen klar gemacht wird, dass man sie für dumme idjoten hält? Ich befürchte, in der anhängerschaft der äppel-religjon steht man drauf.

Josef Joffe und Jochen Bittner

Die beiden kwalitätsjornalisten und kriegspropagandamacher Josef Joffe (innig verbunden mit aspen institut, american institute for contemporary german studies, atlantik-brücke eV, bilderberg-konferenz, american academy in berlin, europe’s world, goldmann-sachs, hypovereinsbank, international institute for strategic studies und münchner sicherheitskonferenz) und Jochen Bittner (innig verbunden mit europa-union, brussels forum, bertelsmann-stiftung und körber-stiftung) sind daran gescheitet, mit juratrollerei eine satiresendung zu zensieren, die ihre vielfachen verbindungen offenlegt und dabei die frage aufwirft, ob diese verbindungen wohl etwas mit ton und machart der berichterstattung zu tun haben könnten. Und morgen aus dem faschistoiden gesalbten mund dieser kwalitätsjornalisten: wie toll doch die meinungsfreiheit und die kunstfreiheit sind. Aber nur für die eigene meinung und die eigene kunst.

Wer immer noch meint, dass ein wochenblatt wie „die zeit“, das von so einem typen wie dem herrn Joffe rausgegeben wird und in das so ein typ wie der herr Bittner seine hetzschriften stempeln lässt, eine gute lektüre zur schulung des eigenen p’litischen bewupptseins sei, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Ein abo kann man übrigens kündigen, und mit dem geld kann man ein besseres geschäftsmodell als den transatlantisch-neuweltordnenden bilderberger-hirnfick irgendwelcher kwalitätsjornalisten fördern. Mein tipp: lest einfach stattdessen die NZZ. Die ist konservativ, staubtrocken und im gegensatz zur gesamtheit der BRD-jornallje einigermaßen seriös (und kommt aus einem staat, der keine kriegsbündnisverpflichtungen zu lasten seiner bewohner eingegangen ist).

Wie, ihr habt doch alle nichts zu verbergen?

Seit Donnerstag hat ein niederländischer Künstler am Heinrichplatz in Kreuzberg einen verglasten Container aufgestellt. In dem chattet er mit schwulen Männern über die in der Szene weit verbreitete Dating-App Grindr. Auf einer LED-Wand hinter ihm können Passanten die Kommunikation mitverfolgen: Alle Gespräche, die Profilnamen – sie sehen sogar die Profilfotos der Männer. Die Bilder waren zunächst kaum verfremdet und in Negativfarben zu sehen […] Parker T. sagte, für ihn sei das eine Demütigung gewesen, er habe sich hintergangen gefühlt. Er stürmte in den Container, versetzte dem Künstler einen Faustschlag und schmiss einen Tisch um. Die Passanten schauten weiter zu

Außer natürlich, wenns auf einmal so richtig aua ins eigene leben reinragt. Was meint ihr ganzen (auch heterosexuellen) menschen eigentlich, was für ein geschmeiß von menschen das ist, das euch bei den horch- und morddiensten ständig mitliest, mithört, mitglotzt?! Und was meint ihr wohl, was die sich anschauen werden, wenn sie sich in ihrem gut bezahlten, aber doch etwas öden dienst langweilen. Irgendwas zum aufbau einer mörderbande „islamischer staat“ oder zum aufbau einer mörderbande „nazjonalsozjalistischer untergrund“ scheint es ja nicht zu sein…

Parker T. sagte, er habe sich „digital vergewaltigt“ gefühlt. Er will Anzeige erstatten. Er hat seine Erfahrung auf Facebook geteilt

Na, dann ist ja alles gut! :mrgreen:

Systemd des tages

Dass muss man im linux-umfeld erstmal schaffen, die leute mit seinen beglückungsideen so sehr zu scheiße zu nerven, dass es zu solchen exzessen des negativen sozjalen fiehdbäcks kommt und leute allen ernstes…

Recently, people started collecting Bitcoins to hire a hitman for me (this really happened!).

…geld sammeln, um einen auftragsmörder zu finanzieren. [Hinweis für allergiker: der link geht nicht etwa zu einem freien, dezentralen S/M-dingens, sondern zu guhgell doppelplusgut]

Nun, wenn man linux mit dem systemd unbrauchbar macht, dann scheint man das ja hinzukriegen. Klar, dass der scheiß-systemd jetzt trotzdem zusammen mit dem damit verheirateten GNOME-desktop in so ziemlich jede größere distribuzjon gedrückt wird. Gute nacht, linux. Und dass der „umgangston“ ob dieser zumutung so rau ist, das liegt natürlich

The Linux community is dominated by western, white, straight, males in their 30s and 40s these days

…am feindbild der feminist_*innxm, dem weißen, heterosexuellen mann aus dem US-amerikanisch-europäischen kulturkreis. Falls noch jemand fragen hatte, wie ein mensch denkt, der mit dem systemd aus einem alles in allem brauchbaren und durchschaubaren betriebssystem ein instabiles und verfrickeltes biest voll von schwer beherrschbaren, gegenseitigen abhängigkeiten machen will. Für… ähm… ein paar sekunden zeitersparnis beim hochfahren des rechners.

via

Oh, ganz übersehen: golem hat schon einen deutschen text

Im real existierenden mittelalter der jetztzeit…

Im real existierenden mittelalter der jetztzeit schließen sich rund zweihundert alte männer, die ihre einzigen sexuellen erfahrungen mit meist unfreiwilligen lustknaben, haushälterinnen und prostituierten gemacht haben und deren reden von der „liebe“ so nasskalt spürbar von keiner erfahrung eines zärtlichen streichels getrübt ist, in einem königlich anmutendem zimmer ein, um dort einmal ganz offen in geschlossener gesellschaft mit so richtig „echter diskussjon“ darüber zu reden, was die „unauflösbarkeit der ehe“ bedeutet und die aktuelle kamera der ARD gibt dieses ereignis wieder, als ob es sich um eine ernstzunehmende nachricht handelte und nicht um das kristliche spiegelbild der gleichen ungebremst mechanobrutalen psyche, die sich andernorts unter dem titel „islamischer staat“ als kollektiver amoklauf austobt. Dieser wahnsinn, der wegen eines unsichtbaren begleiters anderen menschen vorschreiben will, wie sie zu leben haben, gehört geächtet und verspottet, sonst nix — auch in kristlich geprägten gesellschaft belehrt ein blick ins geschichtsbuch, wohin dieser wahn führt.

„Wicked pedia“ des tages

Wenn man die „wicked pedia“ wegen ihrer hl., vom geschäftsbetrieb mit gedruckten büchern und zeitschriften abgeschauten relevanzkriterien abgeschauten schon nicht vielfältig machen kann…

Bildschirmfoto heise-njuhsticker -- Videowettbewerb: wikipedia soll bunter werden -- Ein wikipedia-projekt sucht beiträge zum tema 'digitale gesellschaft'. Eine neue videoschnitt-softwäjhr soll langfristig helfen

…dann kann man doch wenigstens versuchen, das resultierende (und von gut bezahlten PR-affen professjonell in gewünschte form gebrachte) produkt bunt zu machen. Mit video. Zum tema „irgendwas mit digital“. Das wirds bringen!

Enteignung und technikverhinderung des tages

Sony hat bestätigt, dass die von Sony selbst angebotene Entsperrung des Bootloaders zu einer Verschlechterung der Bildqualität beim Xperia Z3 Compact führt – worauf Nutzer des Services vorher nicht hingewiesen wurden. Grund seien bestimmte DRM-geschützte Algorithmen

Ich wollte ja eigentlich nix weiter dazu sagen, aber wer freiwillig produkte eines unternehmens kauft, dass vor noch gar nicht so langer zeit audio-CDs mit sich automatisch installierendem trojaner für eine tolle kopierschutz-idee gehalten hat, der schießt sich auch freiwillig und ganz „smart“ mit großem kaliber in die eigenen knie. Auf eins folgt zwei. „So nie“ ist ein laden, der seine völlige kundenverachtung deutlich genug belegt hat.

Die eigentlich völlig naheliegende frage, warum zum hl. henker algoritmen DRM-geschützt sind, stelle ich da schon gar nicht mehr. Toll, neu und super: endlich können auch selbstgemachte fotos wegen irgendeiner DRM-kacke irgendeiner kundenverachtenden klitsche technische probleme bereiten.