Abmahner des tages

Abmahner des tages sind die „deutschen wirtschafts nachrichten“, diese pseudoalternative webseit im gut nachgeäfften stile des scheißjornalismus mit vielen klickfreudigen schrägen und einseitig wirkenden meldungen, oft unter verzicht auf überprüfbare kwellen. So sollte wenigstens jedem klar werden, dass es dort nicht um irgendwelche edlen ziele geht, sondern ums geschäft. Genau wie immer, wenn das schreiben nicht schreiben, sondern „jornalismus“ sein soll.

<Daswirdmanwohlnochsagendürfen> Übrigens, DWN: ich habe euch bislang vor allem für geschäftstüchtige profitöre der allgemeinen verdummung gehalten; und ich finde es begrüßenswert, dass ihr (womöglich nicht nur) meine auffassung ergänzt habt und ich euch „freunde der meinungsfreiheit“ jetzt auch für unterdrückerische, arschlochhafte juratrolle halte. </Daswirdmanwohlnochsagendürfen>

Zensor des tages

Beim datensammeln über ein frage- und antwortspielchen der marke ask punkt fm erfährt die heterosexualität gottes so großen schutz, dass einfach durchgelöscht wird — ganz im gegensatz zu sexualisierenden verunglimpfungen von menschen. (Warum ich das lieber durch ein bildschirmfoto als durch einen link dokumentiere, wird bei ansicht klar.)

Auch weiterhin viel spaß mit euren S/M-dingern, betrieben von klitschen ohne seriöses geschäftsmodell! Kein wunder, dass man es sich bei diesen klitschen nicht mit gott verscherzen will… :mrgreen:

Was hatten wir denn lange nicht?

Was hatten wir denn schon wieder so richtig lange nicht mehr? Richtig, der tropfen chinesische wasserfolter… ähm nein… das seit fünfzehn jahren regelmäßig angestimmte propaganda-genöle der wirtschaftsverbände über den angeblichen „fachkräftemangel“, das fehlte uns jetzt mindestens seit zwei monaten. Und die unternehmen sind nach so vielen jahren immer noch nicht auf die idee gekommen, sich ihre fachkräfte einfach auszubilden… 😀

Hey, ihr hattet doch erst 2006 euer „jahr der informatik“… oder vielleicht doch lieber mal ein aktuelles zitätchen aus dem heise-forum:

Jahrelange Ausbildung finanzieren müssen, total verfügbar sein müssen, immer auf dem Stand aktuellster Techniken halten müssen, sich im mittleren Lebensalter als zu alt anmachen lassen müssen – dafür sind weitaus die meisten Stellen lächerlich schlecht bezahlt

Oder vielleicht dieses kleine beispiel:

Und das für einen Linuxadmin mit >10 Jahren Praxis

Ach, keine lust weiterzusuchen… 😦

Die intelligenz- und menschenverachtenden arschlöcher von der BITKOM werden erst mit ihrer hirnentkernten idjotenpropaganda aufhören, wenn sie massenhaft irgendwelche willigen, völlig entrechteten leute einstellen können, die eine sieben-tage-woche bei vollem lohnverzicht machen.