Guhgell glahß des tages

Scheint wohl doch nicht so wegzugehen, diese borg- und überwachungsbrille… da hats auch nicht geholfen, das dingens mal eben über die ganze agenturabschreiberjornallje hochschreiben zu lassen, als wenns was ganz tolles wäre. Gut so!

Aber obacht, das kommt wieder, wenn die zeit wieder reif dafür ist. Einschließlich pressehirnfick. Ich tippe auf zwei jahre, wenn niemand mehr von der weltüberwachung redet und wenn diese schwere kriminalität gegen die gesamte menschheit ohne jede konsekwenz für die verantwortlichen fortgesetzt werden kann.

Jornalismus des tages

Was hatten wir denn mal so richtig lange nicht? Ach, sammeln wir doch einfach „crowdfunding“-gelder ein und gründen damit so was für jornalismus, für zukunftsweisenden, versteht sich. Man darf denen sogar vorher sagen, was für einen jornalismus man gern hätte. Langsam geht mir die echt ein bisschen die ätzende ironie aus. Ist aber auch nicht mehr nötig, denn dank der krautreporter haben jetzt ja „crowdfunder“, die immer noch auf die olle jornalismus-lüge reinfallen, ihre erfahrung des abgezogenwerdens gerade erst ganz frisch gemacht. Mit extratoller präsentazjon für dasjenige medium, das man zu bedienen vorgibt. Die sind bestimmt ganz besonders gewillt, gleich wieder ein paar bunte läppchen der EZB hinterherzuwerfen…

Übrigens: eines „senders“ bedarfs nicht. Jedenfalls nicht, wenn der irgendeinen jornalismus betreibt, also die imitazjon der pseudoinformativen scheiße aus der contentindustrie als geschäftsmodell. Wer anstand hätte, würde schon dieses wort als beleidigung empfinden.