Guhgell doppelplusgut des tages

Laut Morbius existieren aktuell rund 2,2 Milliarden Profilseiten bei dem sozialen Netzwerk von Google. Von diesen hat nur jeder Zehnte überhaupt irgendwann einmal ein Posting verfasst (9 Prozent).

Von jenen aktiven Profilen haben wiederum nur sechs Prozent Beiträge im laufenden Jahr verfasst (18 Tage). Die Hälfte davon – also drei Prozent – sind YouTube-Kommentare.

Hey, sechs prozent von zehn prozent, also sechs promillchen der bei guhgell doppelplusgut aktiven nutzermassen, nutzen das dingens überhaupt — und davon die hälfte nur, weil guhgell mit gutsherrschaftlicher gewalt das funkzjonierende kommentarsystem bei juhtjuhbb weggemacht und ohne technische gründe durch eine nicht funkzjonierende guhgell-doppelplusgut-zwangsanmeldungs-scheiße ersetzt hat. Schade, dass juhtjuhbb so viel sucht auslöst, dass überhaupt ein nennenswerter anteil der nutzer diese kröte gefressen hat — ich habe es ja bevorzugt, die kommentarmöglichkeit für meine einst einmal hochgeladenen videos zu deaktivieren, nachdem ich ohne doppelplusgut-konto nicht einmal mehr die kommentare moderieren konnte. Denen, die sich von guhgells bösartiger gewalt dazu bringen ließen, eine anmeldung beim doppelplusgutdingens zu machen, empfehle ich, auch in zukunft die arschbacken ganz breit aufzuspreizen, wenn sie jemand von hinten penetrieren will. 👿

Äppel des tages

Oh, schade, das telefon ist gesperrt. Ach, egal: hej siri, erzähl mir doch mal kurz alle schützenswerten daten über den besitzer dieses eifohns:

Das umfasst gewöhnlich nicht nur Telefonnummern, E-Mail-Adressen sowie Privat- und Arbeitsadresse, sondern auch zahlreiche weitere Informationen wie das Geburtsdatum oder auch Benutzernamen bei sozialen Netzwerken – selbst eventuell hinterlegte Notizen werden angezeigt. Zudem nennt Siri Namensdetails zu Eltern, Ehepartnern respektive Lebensabschnittsgefährten oder Kindern, falls man dies der Sprachassistentin im Vorfeld mitgeteilt hat

Tja, so ein ausgelagertes gehirn verliert man besser nicht und lässt es auch niemals für ein paar sekunden irgendwo unbeaufsichtigt herumliegen, denn ein pöser mitmensch bekommt damit ohne jede mühe alle daten, die er für einen kriminellen identitätsmissbrauch oder eine fiese, personalisierte phishing-nummer benötigt. Die frage, wer den leuten ins gehirn gekackt hat, die solche ideen haben, müsst ihr aber äppel stellen.

Auch weiterhin viel spaß mit euren ganzen smartdingern, die die sicherheits-blauäugigkeit der neunziger jahre in die zehner jahre mit ihrer technisch gut entwickelten internetz-kriminalität zurückholen! Was kann da schon passieren, sind ja so niedliche und nützliche spielzeuge… wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

X-gida des tages

Je weniger ausländer in der umgebung wohnen, desto mehr angst haben die deutschen vor ausländern.

(Die visualisierung ist hübsch, aber die zugrundeliegenden daten hätte ich gern zusammen mit der metode ihrer beschaffung näher erklärt bekommen, zusammen mit einer legende an den karten, welchen anteil die einzelnen farbtöne meinen. Ohne weitere angaben wittert so ein bildchen gehörig nach manipulazjon…)

Telefonumfrage? Sofort auflegen!

Ich habe es in der letzten woche hier in hannover zweimal gehört, dass angebliche anrufe von „meinungsforschungsinstituten“ in wirklichkeit anrufe von telefondrückern waren, die ihren opfern mit dieser masche dann irgendwelche verträge unterjubeln wollten. Offenbar sind immer noch zu viele menschen dazu bereit, fröhlich und hirnlos draufloszuplappern, nur, weil sie die vorstellung haben, dass das einen wichtigen beitrag zu den zahlen leistet, die in irgendwelche medien gestempelt werden. Na, wenn man schon keine andere demokratie mehr hat…

Also nochmal: wenn ein angeblicher meinungs- oder marktforscher am telefon umfragen machen will, sofort auflegen. Es könnte ein betrüger sein, der einem hinterher eine menge arbeit macht, wenn man sich irregeführt und unkonzentriert ein bisschen verplappert — und davon, dass sie einen dazu hinreißen, leben diese betrüger. Aber das ist nicht der einzige grund. Diese metode der datenerhebung am telefon ist sowieso dermaßen unseriös, dass ich mich darüber wundere, dass solchen zahlen überhaupt noch vertraut wird. Jeder mensch mit einem bisschen resthirn und einem gefühl für den schutz seiner privatsfäre wird sofort auflegen, so dass es eine deutliche verzerrung der gesamten datenbasis in richtung „dumme befragte, die es aufbaut, wenn sie sich wichtig fühlen können“ gibt. Und das wird dann von allerlei medien als „stimme des volkes“ präsentiert, normstanzend und volxverdummend. Es wird zeit, diese art der propaganda — natürlich wird das „gewünschte ergebnis“ regelmäßig durch suggestivfragen hergestellt — unmöglich zu machen, indem man einfach nicht mehr mitmacht und den leuten, die so etwas am telefon durchführen, ganz klares negatives sozjales fiehdbäck gibt, indem man ihnen sagt, was man von ihrer tätigkeit hält, bevor man auflegt.

Ach ja: wer auf so einen anruf reingefallen ist: es dürfte sich um betrug handeln, also strafanzeige erstatten! Wenn in einer „zahlungserinnerung“ mit der schufa gedroht wird, was sehr wohl eine „drohung mit einem empfindlichen übel“ ist, kommt die strafanzeige wegen nötigung dazu. Und niemals, niemals, niemals auch nur einen einzigen cent zahlen. Spätestens, wenn einem gerichtlichen mahnbescheid widersprochen wurde und diese klitschen den „vertrag“ vor gericht zeigen müssen, um ihre forderung zu belegen, werden die nicht mehr wollen. Aber achtung: ich bin kein jurist und dieser laienhafte tipp kann keine rechtsberatung ersetzen (das muss ich in der BRD so klar sagen, sonst würde ichs nicht tun — als nichtjurist darf ich nicht rechtsberaten). Zum glück ist das internetz voll mit erfahrungsberichten von geschädigten solcher betrugsnummern, so dass sich leicht hinweise zur näheren vorgehen finden lassen.

Suchbegriff des tages

Der suchbegriff des tages ist „ich möchte pornofilme sehen“ — nun, versuchs mal auf you­porn. Ich setze dir jetzt aus jugendschutzgründen keinen direkten link dorthin, aber gibs einfach in die adressleiste deines brausers ein, setz ein pünktchen dahinter und häng ein com dran, und schon kannste rubbeln, bis die nille kwalmt.

Jornalist des tages

Hans-Jörg Vehlewald, chefreporter für politik bei der bildzeitung, hat sich mal die brust aufgerissen, damit angenehmen frost verbreitet und erklärt uns mal kurz beim zwitscherchen, wie jornalisten verständnis für das leiden der in auschwitz inhaftierten menschen bekommen… [Der link geht zu einem bildschirmfoto, aber vorsicht, die darauf festgehaltene äußerung eines jornalistischen unmenschen kann starke übelkeit auslösen! Der orginal-fiepser in zwitscherchens skripthölle ist hier…]

Datenschutz des tages

Es ist nicht wahr, dass der datenschutz für CDU, SPD und CSU keine rolle spielte:

Wer sind die Interessenverbände, deren Mitarbeiter dank Union und SPD einen Hausausweis für den Bundestag erhalten haben? (Linke und Grüne hatten die Namen von zusammen 22 Verbänden, Vereinen und Unternehmen gegenüber abgeordnetenwatch.de freiwillig genannt, CDU/CSU und SPD weigerten sich mit Verweis auf den Datenschutz)

Es ist nur der schutz deiner daten, der für CDU, SPD und CSU keine rolle spielt.

Fnord des tages

Für den Absturz einer kleinen Drohne am Weißen Haus ist ein betrunkener Agent einer Regierungsagentur verantwortlich. Der Mitarbeiter der Behörde für militärische und kartografische Aufklärung hatte den Quadrokopter dort eigenen Angaben nach unabsichtlich in seinem Feierabend hingeflogen

Und was meint ihr wohl, was diese ganzen geheimdienstler sonst noch so alles mit ihren „spielzeugen“ tun, wenn sie feierabend haben, besoffen sind und mal ein bisschen spaß haben wollen…

Echtzeit des tages

Die WebRTC-implementazjon von feierfox und krohm ermöglicht es, dass der brauser seine lokale und öffentliche IP-adresse unbemerkt ins internetz funkt, und das auch dann, wenn ein proxy oder ein VPN benutzt wird, der die eigene IP-adresse verbergen soll. Auf diese weise kann man träcken, auf diese weise kann man TOR-nutzer enttarnen, auf diese weise kann man VPN sinnlos machen… der fantasie von werbearschlöchern und geheimdienstarschlöchern sind keine grenzen gesetzt.

Es gilt auch weiterhin: die wichtigste maßnahme zum schutz der privatsfäre und rechnersicherheit, wenn man mit dem brauser internetz macht, besteht darin, dass man javascript abschaltet. Wer im web ohne javascript nichts mitzuteilen hat (oder auch, wie etwa die „krautreporter“, ohne javascript nahezu unlesbar ist), der hat im regelfall auch mit javascript nichts mitzuteilen, was dem dasein einen nennenswerten mehrwert hinzufügt. Sonst würde ers nämlich tun, und zwar auf die einfachste und funkzjonabelste weise: durch schlichte HTML-auszeichnung von text.

Nachtrag: WebRTC lässt sich beim feierfox abschalten, auch ohne dass javascript mit einem addon standardmäßig abgeschaltet wird.

Dazu in der adressleiste about:config eingeben und die eingabetaste drücken. Feierfox zeigt eine warnung, weil man mit dieser metode, einstellungen vorzunehmen, seinen brauser gehörig verkonfigurieren kann. Diese warnung würdigen und frohen mutes wegklicken. Mit dem suchfeld in der großen tabelle nach media.peerconnection.enabled suchen und auf den wert doppelklicken, um ihn von true in false zu ändern. Damit ist WebRTC abgeschaltet. Das ist natürlich eine holzhammermetode, und ich garantiere für nichts. Aber wenns probleme damit gibt — wenn zum beispiel ein paar multimediale webseits nicht laufen — kann man diese einstellung jederzeit wieder rückgängig machen, und zwar genau so, wie hier beschrieben. Nur, dass dann der wert von false in true geändert wird.

Wer auf WebRTC verzichten kann, nimmt damit scheißwerbern und scheißgeheimdiensten eine träckingmöglichkeit weg. Noch besser ist allerdings ein addon wie noscript, wenn man sich nicht daran stört, in der anfangszeit für einige webseits, denen man vertraut und denen man javascript erlauben will, etwas herumzuklicken zu müssen.

NSU des tages

Nach ihrem Eindruck habe es sich nicht um einen türkisch- oder kurdischstämmigen Mann gehandelt, sagte die Frau – sondern um einen Deutschen. So hatte Gerlinde B. es einst auch bei der Polizei gesagt. Doch trotz dieses Hinweises ermittelten die Behörden letztlich im Umfeld der türkischen und kurdischen Opfer

Tja, so ist das eben, wenn man bei den ermittlern schon ganz zu anfang der ermittlungen weiß, was dabei rauskommen soll…

Werter häcker…

Mit einem gewissen genuss habe ich mir angeschaut, wie viele hundert male du dich mit diversen botnetz-IPs ans bäckend meiner hompäjtsch anmelden wolltest, und dabei als benutzernamen {username} und als passwort {password} angegeben hast. Und jetzt schau dir doch bitte nochmal in aller ruhe an, wie dein skript das mit dem ersetzen von zeichenketten macht, bevor du deine experimente auf ein erheitertes internetz loslässt…