„Smart“-dingens des tages

In der EULA von Samsung wird darauf hingewiesen, dass man besser nichts Privates in Anwesenheit eines SmartTVs sagen sollte, weil die Spracherkennung dies irgendwohin übermitteln könnte

Auch weiterhin viel spaß mit euren ganzen bekwemen smartdingern! Fühlt euch einfach wie käptn Picard, wenn ihr auf dem 3D-brillen-holodeck mit dschungelkämp-content die festplatten der welt-GESTAPO vollkwatscht! Drüben bei guhgell könnt ihr euch mal den verlauf eurer sprachbefehle anschauen [der link führt zu guhgell und erfordert einen login mit einem guhgell-konto, aber das werden händi-nutzer ja schon kennen]. Ihr braucht auch echt keine angst zu haben, das könnt ja nur ihr euch anschauen. Ganz großes, dickes ehrenwort von guhgell, der klitsche, die sich in ihren nutzungsbedingungsen sogar die unverschämtheit als „recht“ rausnimmt, eure e-mäjhl mitlesen zu dürfen. Seid einfach weiterhin die datenbergwerke der werber und gedankenpolizisten, und freut euch schon auf die borgimplantate, ihr drohnen!

Wie gut, dass an Schwange und Ungeborene gedacht wird!

Moment, das ist nicht die titanic, was da offen habe? Nein, es ist die FAZ:

Für Heiterkeit in Industriekreisen sorgt beispielsweise der Umstand, dass im Innenraum des Schützenpanzers Puma nach Maßgabe der Arbeitsstättenverordnung so gute Klimabedingungen herrschen müssen, dass selbst für hochschwangere Soldatinnen die Beförderung bei einem Gefechtseinsatz noch möglich ist […] Den dafür erforderlichen Grenzwert für die Schussgasbelastung im Fahrgastraum des Puma hatten die peniblen Prüfer der Beschaffungsbehörde in Koblenz jedenfalls entsprechend verschärft. Eine drohende „Fruchtwasserschädigung bei der weiblichen Puma-Besatzung“ ist seitdem zwar strikt ausgeschlossen. Doch solche Vorgaben erhöhten die Entwicklungskosten um einen Millionenbetrag und verzögerten die Auslieferung

Oh, Fefe hats ja auch schon… 😀