Es wäxt zusammen, was zusammen gehört…

Partnerschaften unter anderem mit Microsoft, der Telekom und den Embedded-Hardware-Herstellern Cavium und Texas Instruments sollen Ubuntu Core zum Standardsystem für das Internet of Things machen

Zumal damit auch die weichen für eine reibungslose zusammenarbeit dieser verliererbande mit der NSA gestellt sind…

Schule und bundeswehrmacht des tages

Was passiert eigentlich, wenn man in einer staatlichen schule einer real existierenden deutschen demokratischen republik mit einem dieser jugendoffiziere der nazjonalen volksarmee konfrontiert wird und hinterher vor der schule zusammen mit anderen schülern einen stand aufbaut, um einen anderen blick auf den dienst mit der waffe zu ermöglichen? Ach, lest es einfach selbst!

Meine Klassenleiterin hat mir nun ein Redeverbot erteilt, und das nicht nur während des Unterrichts, sondern auch im Privaten. Sie würde mit allen Mitteln verhindern, so ihre Worte, dass ich meine Mitschüler von meiner Meinung überzeugen. Die würde ich angeblich „rhetorisch überfahren“ […] jetzt wird mir vor den Latz geknallt, dass ich meine Lehrer rhetorisch in eine Ecke dränge. Und ich werde nun oft zu Einzelgesprächen mit den Lehrern gerufen. Kurz vor dem Zwischenzeugnis ist dann auch auf einmal meine Sportnote von einer zwei auf eine vier gefallen. Aber mit diesem Zeugnis muss ich mich bewerben!

Auch weiterhin viel spaß mit den staatlichen beschulungsanstalten in der BRD! Tief vor dem beamteten leerkörper bücken, jede dargebotene scheiße fressen und ja nicht auffallen, sonst gibts hartz IV!

Telekomiker des tages

Die telekom so: dieses ding mit den überall kabelschächte graben und kabel verlegen, das ist doch viel zu viel investizjon in infrastruktur, das machen wir nicht. Es gibt doch bessere und lohnendere geschäftsmodelle. Zum beispiel den einstieg ins geschäft mit dem internetz-glücksspiel. Ist zwar ein bisschen anrüchig, aber hej, geld von idjoten fürs praktisch nixtun.

Demnächst gibts die reklame dafür aus allen stinkenden medienkanälen…

Feminismus des tages

mensch fragte: “Die Frage die sich mir daher stellt, was ist die Ursache, dass bei Wikipedia angeblich nur 8,5% Frauen mitwirken? Sind es regularien seitens der Wikipedia Community, welche es für Frauen schwieriger macht?”

Ich denke, dass schon Hürden für Frauen existieren, die es für Männer nicht gibt. Für viele Frauen scheint es besonders lästig zu sein, wenn sie in der Wikipedia nachvollziehbare Belege für Aussagen angeben sollen. Es würden sich sicher viel mehr Frauen beteiligen, wenn dieser Nachweiszwang nicht wäre.

Damit wird ja auch die Wahrnehmung von Frauen entwertet. Eine Frau nimmt doch wahr, dass sie benachteiligt wird. Dass sie zum Beispiel viel zu wenig Geld verdient und zu viel arbeiten muss. Das Männer im Beruf, in der Politik, in den Medien bevorzugt werden.

Warum kann sie solche Erfahrungen nicht einfach in die Wikipedia schreiben, ohne da tausend Belege für angeben zu müssen?

Der Zwang, immer nachvollziehbare Belege angeben zu müssen, führt zu einer Bevorzugung von Männern, weil die ihren eigenen Wahrnehmungen (sicher zu Recht!) viel weniger trauen als Frauen und deshalb gewohnt sind, immer wissenschaftliche, statistische oder kausale Belege anzugeben.

Ich halte es deshalb für wichtig, dass dieses truth-regieme aufgebrochen wird. Das könnte bei der Wikipedia dadurch geschehen, dass Frauen in ihren Beiträgen keine Quellen oder sonstigen Nachweise mehr angeben müssen.

Dann würden sicher auch viel mehr Frauen schreiben

Das muss doch satire sein… ähm… ich bin mir gar nicht mehr so sicher… ❓

DE-mäjhl des tages

Tja, da ballern die großen kostenlos-mäjhlanbieter der BRD ihre kunden seit über einem jahr regelmäßig mit legaler spämm der marke „hej, nimm doch DE-mäjhl, das kostet nichts und später sogar mit: hej, wir legen noch tolle geschenke wie vierzig øre bei amazon oder sechzig øre bei zalando oben drauf“. Und wie sieht jetzt der erfolg dieser systematischen kunden- und intelligenzverachtung von populären BRD-scheißklitschen wie etwa GMX und web.de aus? Na ja, nicht so erfolgreich, denn 98,7 prozent können hervorragend ohne diese scheiße leben und verzichten auch gern auf dergestalt vergiftete geschenke:

Insgesamt aber „konnte die für die Entstehung von Netzwerkeffekten erforderliche ‚kritische Masse‘ von Nutzern noch nicht erreicht werden“, heißt es im Sachstandsbericht der Regierung

Die frage, wieviele aus dieser… ähm… unterkritischen masse, die nicht zu einer unkontrollierten hirnspaltung in kettenreakzjon führt, nur wegen der geschenkgutscheine da sind (die brauchen die paar klimpergroschen, weil sie so viel geld für klingelton-abos ausgegeben haben) und den scheiß gar nicht nutzen, wird leider nicht beantwortet.

Scheint wohl nicht wegzugehen, diese BRD-bullschitt-idee von hohlhirnen mit großer kontroll- und überwachungslust, die für eventuelle nutzer bei licht betrachtet nur nachteile hat und zudem zur richtigen mäjhl inkompatibel ist… das hätte man doch niemals ahnen können… wenn das doch nur jemand erzählt hätte… :mrgreen: