Keine daten gestohlen

„Gemalto“ im schönsten PR-ton so: wir haben jetzt, nachdem es da so ein paar dokumentchen von so einem herrn Snowden gab, mal schnell nachgeschaut, und schon nach wenigen stunden war uns klar: es wurden keine daten bei uns gestohlen, die waren alle noch da. Und weitere erklärungen geben wir nicht mehr ab. :mrgreen:

Na ja, und dass es eigentlich darum ging, dass die schlüssel beim transport zu den netzbetreibern abgegriffen wurden, das soll über eine derartige PResseerklärung halt vergessen werden. Wie man daten kryptografisch beim transport sichert, scheint dort keine so wichtige kenntnis gewesen zu sein. Und sollten die schlüssel irgendwann „freiwillig“ an die NSA übergeben worden sein, wurde ja auch nix geklaut… und hej, leute, schön weiterschlafen, die klitsche — sorry: der weltmarktführer in digitaler sicherheit (auf seite zwei, und hier zur sicherheit eine lokal gespeicherte versjon) — stellt ja sonst auch eher unwichtiges zeugs her. Eure „elektronische gesundheitskarte“ zum beispiel, an der irgendwann einmal eine komplette digitale krankenakte hängen wird, die weit in die privatsfäre reinragt. Darauf werden die ganz sicher genau so viel mühe und kompetenz verwenden wie auf die kärtchen, die geld bewegen.

Die wissen schließlich, wie man „vertrauen“ aufbaut: indem man technischen analfabeten mit p’litik- und mänätschment-hintergrund die wohlklingende PR-scheiße in den rachen stößt.

Und kriegt da nichts ins falsche ohr, leute, so sehr die jornallje auch versucht, euch dumm zu halten!

Bei der mitnahme der schlüssel geht es nicht um überwachung. Diese lässt sich nämlich mit deutlich weniger aufwand bewerkstelligen, so ein IMSI-catcher ist billig und wird bei polizeilichen bedarf massenhaft eingesetzt. (So weit ich weiß, aber das ist nicht der neueste stand, sondern wissen von vor zehn jahren, sind die richtfunkstrecken der mobilfunkproweider sowieso unverschlüsselt und damit ebenfalls mühelos durch hineinhalten eines drahtes und eine kleine schaltung unbemerkt abhörbar.) Es ging nur darum, SIM-karten nachmachen zu können, also bei einem telefonproweider mit fremder identität in den logdateien aufzuscheinen und damit daten zu erzeugen. Oder anders gesagt: es geht bei diesem kriminellen unterfangen der horch- und morddienste der USA ausschließlich um das systematische fälschen von beweismitteln. Es gibt keine andere sinnvoll erscheinende anwendung dafür. Hier handelt es sich um staatskriminalität, dazu begangen und nur dazu begangen, beliebigen menschen bei bedarf beliebige dinge anhängen zu können.

4 Antworten zu “Keine daten gestohlen

  1. Apropos Krankheitskarte.

    Bei den Ärzten hängen jetzt vermehrt Schilder auf denen steht, wenn man keine solche Karte mit „AUSWEISBILD“ hat, wird man nicht mehr behandelt.
    Ich hab gerade das Gefühl, Hippokrates erzeugt mächtig Rotationswärme im Höllenloch.

  2. „[…]indem man technischen analfabeten mit p’litik- und mänätschment-hintergrund die wohlklingende PR-scheiße in den rachen stößt.[…]“

    😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.