Windohs-pätschday: erstmal finger weg! (Oder ists panda?)

Wichtiger nachtrag: es war das antivirus-schlangenöl „panda“, nicht die pätsches für windohs. Der alte text bleibt hier rein aus archivgründen stehen…

Meikrosoft flickt mal wieder an seinem windohs herum und beseitigt ein paar üble fehler.

Aber vorsicht: ich habe es jetzt zweimal mit windows sieben erlebt, einmal mit einem „home premium“ und einmal mit „ultimate“, dass windohs zwar hochfuhr und einen anmeldebildschirm zeigte, so dass sich der nutzer anmelden kann. Danach gabs aber einen zerschossenen desktop (keine symbole, kein hintergrundbild, schönes, beruhigendes schwarz mit mauszeiger drauf) und ganz viele messageboxen mit fehlermeldungen von programmen, die im hintergrund gestartet werden sollten und DLLs nicht mehr laden konnten. Beim versuch, ein programm wie… sagen wir mal… den feierfox zu starten, um im internetz hilfe zu finden, gibts eine fehlermeldung, dass das programm nicht existiert und die frage, ob die verknüpfung gelöscht werden soll…

Oder kurz gesagt: das ding ist zumindest manchmal gefährlich. Die beiden zerschossenen rechner hatten „panda free antivirus“ als antivirus-schlangenöl, und es kann gut sein, dass es daran liegt, zumals dort auch im supportforum angemerkt wird, dass diese probleme nach einem start im abgesicherten modus und einer deinstallazjon behoben sind. Tja, so ist das eben mit gefährlichem schlangenöl, das (fast) nix nützt und manchmal den kompjuter unbrauchbar macht.

Wer gerade derartige probleme hat und sich nicht selbst zu helfen weiß: bitte nicht gleich den rechner neuaufsetzen, sondern jemanden um hilfe bitten, der mit den knappen worten im letzten absatz etwas anfangen kann — oder nach einer schritt-für-schritt-anleitung suchen, wie man solche probleme bewältigt.

Und ach ja: dass die stuxnet-„lücke“ nicht vollständig geschlossen wurde, sondern so lange offen blieb, bis meikrosoft seinen kumpels bei den horch- und morddiensten der USA eine andere hintertür aufgemacht hat, zeigt jedem, der das gras waxen hört, für wie vertrauenswürdig ein unter windohs laufender rechner gehalten werden muss.

Endlich mal die wahrheit™ aus den USA!!!!!1!

US-senatoren mit republikaner-hintergrund erklären es einmal in aller wünschenswerten deutlichkeit dem iran und dem ganzen rest der welt: verträge mit den vereinigten staaten eines teils von nordamerika sind je nach tagesp’litischer lage und p’litischen propagandabedürfnissen im zweifelsfall einfach das papier nicht wert, auf dem sie gedruckt wurden. Besser hätte ich das auch nicht sagen können. :mrgreen: